Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications

Möglichkeiten zur Ermittlung und Systematisierung der Nicht-Lohn-Erwerbseinkommen und ihrer Verteilung in Österreich (Possibilities of Determination and Systematisation of Non-wage Income and its Distribution in Austria)
Monographs, June 2014, 113 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna – Chamber of Labour: Upper Austria
Online since: 09.07.2014 0:00
 
Obwohl die Selbständigeneinkünfte für die Erwerbstätigen an Bedeutung gewinnen, werden sie in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nicht disaggregiert ausgewiesen. Die Studie entwickelt im ersten Schritt ein Konzept zur detaillierten Erfassung der unterschiedlichen Einkunftsarten der privaten Haushalte in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung. Die Aufgliederung der Betriebsüberschüsse der privaten Haushalte in Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, freiberuflicher und gewerblicher Tätigkeit mit Hilfe der verfügbaren Kreuztabellierung zwischen Wirtschaftsaktivitäten und Haushaltskonto würde die Verteilungsrechnung verbessern und wäre mit der Umsetzung des ESVG 2010 im Herbst 2014 formal gut umsetzbar. Im zweiten Abschnitt wird gezeigt, dass auch die Integrierte Lohn- und Einkommensteuerstatistik die Einkommen aus Vermögen, Vermietung und Verpachtung unzureichend abbildet. Ausschließlich selbständig erwerbstätige Männer erzielen ein um gut die Hälfte höheres Einkommen als ausschließlich unselbständig erwerbstätige Männer (Faktor 1,6); für Frauen ist der Unterschied etwas geringer (Faktor 1,4). Die Erfassung der Nicht-Lohn-Erwerbseinkommen auf Personenebene sollte durch ein Meldesystem jenseits der Steuerstatistik verbessert werden. Die Befunde der personellen Einkommensungleichheiten werden im dritten Abschnitt durch eine Analyse der Haushaltseinkommen bestätigt: Die stärkste Ungleichverteilung weisen Haushalte mit einem selbständigen Hauptverdiener auf (Gini-Koeffizient 0,413; Haushalte mit unselbständigem Hauptverdiener: 0,313).
Research group:Labour Market, Income and Social Security
Language:German

Possibilities of Determination and Systematisation of Non-wage Income and its Distribution in Austria
In the first step the report develops conceptual frameworks within the system of national accounts which enable to calculate primary distribution of income accounts of private households in more detail. The breakdown of the operating surplus in income of agriculture and forestry, business and freelance activity, etc. by a cross tabulation between economic activities and budgetary accounts could improve the distribution calculation. The implementation of the ESA 2010 in autumn 2014 would be a good point in time to apply desegregated self-employed income. Though an insufficient representation of income of self employed the income tax statistics chapter 2 shows a higher inequality among self-employed income. Comparing to the group of employed men the group of self employed men have more than a half higher income (factor 1.6). Comparing the data in the different groups of women there will be stressed out a lower income difference (factor 1.4). For more distribution information of non-wage income on personal level Austria needs a new income reporting system which includes capital-income taxed at source. Also among household incomes the strongest income inequality is among households with non-wage incomes as shown in chapter 3: Gini coefficient is 0.413 whereas in households with a dependently employed main earner just it reaches 0.313.

Contact persons

 

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions