Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications

Regionale Unterschiede der ökonomischen Betroffenheit von der aktuellen COVID-19-Krise in Österreich. Ein Strukturansatz auf Ebene der Bundesländer (Regional Differences in the Economic Vulnerability to the Current COVID-19 Crisis in Austria. A Structural Approach at the Level of the Länder)
WIFO Working Papers, 2020, (597), 44 pages
Online since: 09.04.2020 7:00
Vor dem Hintergrund der massiven wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der Maßnahmen zu ihrer Eindämmung bietet das vorliegende Papier eine Abschätzung der relativen Betroffenheit der Wirtschaft der österreichischen Bundesländer in der derzeitigen Krisenphase. Die Analyse basiert auf einer jüngst vom WIFO entwickelten Skala zur Betroffenheit der einzelnen Wirtschaftsbereiche im Zuge der Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung und einer Übertragung dieser Skala auf die Branchenstruktur der einzelnen Bundesländer. Die ökonomische Beeinträchtigung tritt demnach in der derzeitigen Phase der COVID-19-Krise auf sektoral breiter Front auf. Über zwei Drittel der Erwerbstätigen sind in Österreich in Branchen tätig, die laut den zugrundeliegenden detaillierten Branchenbewertungen wirtschaftlich erheblich bis sehr stark von den Auswirkungen der derzeitigen Phase der COVID-19-Krise betroffen sind. Die Betrachtung der Bundesländer illustriert erstmals die regionalen Unterschiede der ökonomischen Betroffenheit in Österreich. Trotz beträchtlicher Unterschiede der regionalen Wirtschaftsstruktur zeigt sich für die meisten Bundesländer in Summe ein ähnlicher Betroffenheitsgrad. Vor- und Nachteile aus Spezialisierungen in unterschiedlich betroffenen Wirtschaftsbereichen heben einander also weitgehend auf. Verstärkt betroffen sind nach den vorliegenden Ergebnissen jedoch die Bundesländer Salzburg und Tirol.
Keywords:TP_COVID
Research group:Structural Change and Regional Development
Language:German

Regional Differences in the Economic Vulnerability to the Current COVID-19 Crisis in Austria. A Structural Approach at the Level of the Länder
Against the background of the massive economic impact of the COVID-19 pandemic and the measures taken to contain it, this paper provides an assessment of the relative vulnerability of the Austrian Länder economies in the current crisis phase. The analysis is based on a scale recently developed by WIFO assessing the economic impact of this supply and demand-side shock on individual economic sectors, and a transfer of this scale to the sectoral structure of the individual Länder. Overall, our results show that economic effects in the current phase of the COVID-19 crisis occur on a broad sectoral front. According to the underlying detailed industry assessments, more than two thirds of employed persons in Austria are working in industries which are at least significantly economically affected by the crisis. The analysis at the level of Länder illustrates for the first time the regional differences in the economic impact in Austria. Despite considerable differences in regional economic structures, most of the Länder are in general similarly affected. The advantages and disadvantages of specialisation in differently affected economic sectors therefore cancel each other out to a considerable extent. According to our results, however, Salzburg and Tyrol are somewhat more affected.

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions