Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications

Christine Mayrhuber, Matthias Firgo, Hans Pitlik, Alois Guger, Ewald Walterskirchen
Sozialstaat und Standortqualität (Welfare State and Competitiveness)
Monographs, February 2018, 88 pages
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 15.03.2018 9:00
 
Österreichs Standortqualität wird vor dem Hintergrund nachhaltigen Wirtschaftens und der "Beyond-GDP"-Ziele der Europäischen Kommission nicht nur von ökonomischen, sondern verstärkt auch von sozialen und ökologischen Indikatoren bestimmt. Gemessen an sozialen und ökologischen Faktoren liegt Österreich im europäischen Spitzenfeld. Determinanten dafür sind hohe Sozialstandards mit effizienter Mittelverwendung, kaufkraftstärkende Umverteilungsmaßnahmen der öffentlichen Hand und Investitionen in den Sozialstaat. Eine Verstärkung der Investitionen kann die Standortqualität von Österreich verbessern.
Keywords:TP_Nachhaltigkeit_Inklusivitaet TP_Wettbewerbsfaehigkeit_Sozial
Research group:Labour Market, Income and Social Security – Structural Change and Regional Development
Language:German

Welfare State and Competitiveness
Competitiveness – as the ability of an economic system to develop in a sustainable way – is highly linked to the welfare state. Empirical findings show a positive correlation between net social spending, ecological sustainability, life satisfaction, income equality, etc., and gross value added and vice verca in the EU countries. Within Europe Austria combines a rather high competitiveness with high social standards.

Related issues

Christine Mayrhuber (Project co-ordinator)
Der Sozialstaat als Standortfaktor (Socio-economic Systems as Pre-condition for Wealth and Competitiveness)
Completed research studies
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed: 2018
Besonders in Industrieländern mit hohem Pro-Kopf-Einkommen ist das Konzept der preislichen Wettbewerbsfähigkeit im Sinne von niedrigen Kosten nicht ausreichend zur Wohlstandsmessung. In der Arbeit werden daher anstelle der Standort-Input-Faktoren die Output-Faktoren in den Mittelpunkt gestellt. Sozialpolitische Regulierungen sind vor diesem Hintergrund eine wichtige Voraussetzung für wirtschaftliche Prosperität.

Contact persons

 

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions