Search form

Active search filter

Details

Julia Bock-Schappelwein (Project co-ordinator), Be-In-Tech – Beschäftigung und "Industrie 4.0". Technologischer Wandel und die Zukunft des Arbeitsmarktes

Completed research studies
Um die zu erwartenden Arbeitsmarkteffekte der Entwicklung in Richtung "Industrie 4.0" in Österreich zu schätzen, werden unter Berücksichtigung wirtschaftsräumlicher Aspekte die Arbeitsprozesse im Produktionssektor analysiert und damit verbundene Herausforderungen für Beschäftigung und Qualifizierung bis 2025 aufgezeigt. Der Schwerpunkt der Studie liegt auf Maschinenbau, Holzwirtschaft und Autoindustrie sowie im industrienahen Dienstleistungssektor (Informations- und Kommunikationstechnologien, Logistik und Transport, Forschung und Entwicklung). Grundlage des Projekts sind Literaturanalysen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes in den USA, in Europa und Deutschland vor dem Hintergrund des technologischen Wandels und eine Analyse der Arbeitsmarktentwicklung in Österreich in den letzten 20 Jahren. Darauf aufbauend werden auf Basis von Experteninterviews und Workshops Szenarien zu möglichen Arbeitsmarkteffekten der Entwicklung in Richtung "Industrie 4.0" entworfen. In einem abschließenden Strategie-Workshop werden diese Szenarien bewertet und Handlungsoptionen für Berufsbildung, betriebliche Weiterbildung und Qualifizierung erarbeitet.
 
Commissioned by: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH
Study by: Austrian Institute of Economic Research – Austrian Institute of Technology
Closed:2017
Research group:Labour Market, Income and Social Security – Structural Change and Regional Development
Language:German

Be-In-Tech – Employment and "Industry 4.0". Technological Change and the Future of Labour Market

The study will examine the effects of the trend to "Industrie 4.0" for the Austrian labour market, in particular for the number of jobs, qualification requirements and job profiles. We focus on the automotive, machinery, and the wood products sectors and on producer-related services (including ICT and logistics). The analysis starts with a review of recent studies for the USA, Europe and Germany. In a second step we analyse labour market trends in Austria over the last 20 years including changes in the occupational and qualification structure. These two analytical steps lay the ground for the development of hypotheses on job destruction, job creation and job enrichment that will lead the following research.

Login-Formular