Innovation und Adoption "grüner" Energietechnologien (Creation and Adoption of Energy-related Innovations)
Projektberichte (in Arbeit), Dezember 2016
Auftraggeber: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
Das kürzlich beschlossene Klima-Abkommen von Paris ist der bislang ambitionierteste Versuch einer transnationalen Zusammenarbeit zur Entschleunigung der weltweiten Klimaerwärmung. Gleichzeitig werden sowohl der Umfang der beschlossenen Ziele als auch das Fehlen der Mittel zu ihrer Durchsetzung kritisiert. Angesichts der großen Kluft zwischen dem wachsenden Problembewusststein einerseits und der fehlenden Bereitschaft, selbst konkret zur Überwindung beizutragen, kommt sowohl der ökologischen als auch der ökonomischen Wirksamkeit unterschiedlicher wirtschaftspolitischer Instrumente zur Erhöhung der Energieeffizienz eine besondere Bedeutung zu. In diesem Projekt wurde ein neuer Fragebogen entwickelt, um die Wirksamkeit unterschiedlicher umweltpolitischer Instrumente (Subventionen, Umweltsteuern, Standards oder andere mengenbezogene Regulierungen) auf die Schaffung und Anwendung neuer energiesparender (bzw. Energie aus erneuerbaren Ressourcen nutzender) Technologien zu untersuchen. Der Fragebogen wurde an rund 20.000 Unternehmen in Österreich, Deutschland und der Schweiz versandt, von denen 4.634 Auskunft über die Schaffung bzw. den Einsatz "grüner“ Energietechnologien in ihren Betrieben gaben. Die Ergebnisse bestätigen die Wirksamkeit unterschiedlicher umweltpolitischer Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz sowie zur Verringerung der CO2-Emmission in den Unternehmen. Gleichzeitig scheinen die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der durchschnittlichen Unternehmen weitgehend neutral. Dieses Ergebnis steht im Widerspruch sowohl zur traditionellen Annahme einer negativen Wechselwirkung zwischen der Umweltpolitik und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen als auch zur "Porter-Hypothese", die eine positive Wirkung strenger Umweltregulierungen auf die Wettbewerbsfähigkeit argumentiert.
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb – Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Creation and Adoption of Energy-related Innovations
The recent Paris Agreement represents the most ambitious plan for transnational coordination to mitigate the perils of climate change thus far. At the same time doubts about its scope, lack of enforcement and the bottom-up approach of nationally determined contributions point towards its apparent limitations. Given the huge gap between the perceived need of transformation and the collective willingness to contribute to it, better knowledge about the impact of different instruments is of paramount importance to establish effective environmental policies. Based on a newly designed questionnaire sent to a representative sample of around 20,000 firms in Austria, Germany, and Switzerland, this project analysed the effectiveness of the current policy framework and highlights some important factors to improve the policy design. The survey produced a sample of 4,634 valid responses. In short, the results confirm that policy affects both the extensive and intensive margin of the adoption of "green" energy technologies, however, not uniformly and only by means of differentiated impacts of the various instruments (subsidies, taxes, standards and other quantity based regulations). In turn, the adoption of new green energy technologies contributes significantly to improving energy efficiency and reducing carbon emissions, confirming its positive overall ecological impact. The findings suggest that the adoption of new green energy technologies has a neutral impact on the competitiveness of the average firm. This finding contrasts with the traditional hypothesis of a negative trade-off between environmental regulations and competitiveness, but also casts doubt on Porter’s optimistic hypothesis of a general win-win relationship.

Verwandte Einträge

International Journal of Green Energy, 2017, S.1192-1208
WIFO Working Papers, 2017, (544), 34 Seiten
Online seit: 30.10.2017 0:00
For a large sample of enterprises in Germany, Austria and Switzerland (the "DACH" region) we study the impact of policy instruments such as energy-related taxes, subsidies, standards and negotiated agreements, or other regulations on the firm's ecological and economic performance. To identify the causal linkages, we build a system of twelve equations, first tracking the impacts of policy on the adoption of green energy technologies for distinct areas. In a second set of equations, we estimate the perceived impacts of adoption on the firm's energy efficiency, carbon emissions and competitiveness. The results confirm a differentiated pattern of channels through which policy can affect the firm's energy efficiency and carbon emissions, while having a neutral impact on its competitiveness.
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (411)
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (420)
Konjunkturforschungsstelle ETH, Arbeitspapiere, 2016, (420), 31 Seiten, https://www.econstor.eu/bitstream/10419/148983/1/87519334X.pdf
Studie von: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
For a large sample of enterprises in Germany, Austria and Switzerland (the DACH region) we study the impact of policy instruments such as energy-related taxes, subsidies, standards and negotiated agreements, or other regulations on the firm's ecological and economic performance. To identify the causal linkages, we build a system of twelve equations, first tracking the impacts of policy on the adoption of green energy technologies for distinct areas. In a second set of equations, we estimate the perceived impacts of adoption on the firm's energy efficiency, carbon emissions and competitiveness. The results confirm a differentiated pattern of channels through which policy can affect the firm's energy efficiency and carbon emissions, while having a neutral impact on its competitiveness.
Michael Peneder (Projektleitung)
Schaffung und Nutzung energierelevanter Innovationen (Creation and Adoption of Energy-related Innovations)
Abgeschlossene Forschungsprojekte
Auftraggeber: Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Abgeschlossen: 2016
Ein Hauptziel der "Energie-Strategie 2050" ist die Nutzung bestehender Potentiale zur Verbesserung der Energieeffizienz durch die Schaffung und Nutzung von energiebezogenen Innovationen. Das vorliegende Projekt zielt auf ein besseres Verständnis sowohl der Bestimmungsfaktoren als auch der vorhandenen Potentiale. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht dabei die einzelwirtschaftliche Unternehmensebene. Die Unternehmen sind einerseits die wichtigste Quelle für energierelevante Innovationen und andererseits auch für einen wesentlichen Anteil am gesamten Energieverbrauch verantwortlich. Dieser Anteil ist z. B. größer als jener der privaten Haushalte. Die Umsetzung wirksamer wirtschaftspolitischer Maßnahmen setzt daher ein möglichst genaues Verständnis von Innovations- und Adoptionsprozessen innerhalb der Unternehmen voraus.