Wie nachhaltig war der Klimawahlkampf?

30.09.2019

WIFO-Gastkommentar von Angela Köppl und Margit Schratzenstaller in der Tageszeitung "Die Presse"

Während man in Deutschland schon über das erste konkrete Maßnahmenpaket des "Klimakabinetts" diskutiert, zeichnet sich laut den WIFO-Ökonominnen Angela Köppl und Margit Schratzenstaller in Österreich noch kein breiter nationaler Konsens für eine konsequente Klimapolitik ab.

In ihrem Gastkommentar in der Tageszeitung "Die Presse" gehen sie der Frage nach, welche Lektionen eine künftige österreichische Bundesregierung aus der deutschen Debatte ziehen sollte.

Deutschland wird 2020 seine Klimaziele verfehlen: Statt um 40% werden die CO2-Emissionen im kommenden Jahr nur um 32% gegenüber dem Referenzjahr 1990 sinken. Am 20. September 2019 wurde daher nach monatelangen Verhandlungen im "Klimakabinett" der Großen Koalition das Klimaschutzprogramm 2030 verabschiedet, das noch heuer umgesetzt und ab den kommenden Jahren greifen soll. Die vier Elemente, auf denen das Programm ruht, bieten grundsätzlich einen konsistenten Rahmen für ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Verringerung von CO2-Emissionen.

Den Kommentar in kompletter Länge finden Sie hier.

Rückfragen an

Dr. Angela Köppl

Forschungsbereiche: Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Dr. Margit Schratzenstaller-Altzinger

Forschungsbereiche: Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
© veeterzy/Unsplash
© veeterzy/Unsplash