Wachstumsschwäche überwinden – in die Zukunft investieren

23.11.2023

Video: Research Seminar mit Niklas Garnadt

Am 20. November 2023 gab Niklas Garnadt (Sachverständigenrat Wirtschaft) im Rahmen eines WIFO Research Seminars Einblicke in die Highlights aus dem Jahresgutachten 2023/24. WIFO-Ökonom Atanas Pekanov kommentierte den Vortrag im Anschluss.

Veranstaltung

Niklas Garnadt (Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung)
"Wachstumsschwäche überwinden – in die Zukunft investieren". Highlights aus dem Jahresgutachten 2023/24 des Sachverständigenrats Wirtschaft ("Overcoming Weak Growth – Investing in the Future". Highlights from the 2023-24 Annual Report of the German Council of Economic Experts)
WIFO Research Seminar, Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 20.11.2023 17:00, https://tinyurl.com/yrru348b
Kommentar: Atanas Pekanov
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.11.2023 0:00
Die deutsche Volkswirtschaft ist zwar gut durch die COVID-19-Pandemie gekommen, steckt aber seit Beginn der Energiekrise vor zwei Jahren in einer Wachstumsschwäche. Kurzfristig dürfte die Energiekrise und die hohe Unsicherheit die Konjunktur weiter belasten. Mittelfristig ist die demografische Alterung das bedeutendste Wachstumshindernis und drückt das strukturelle Wachstum in Deutschland voraussichtlich auf einen historischen Tiefstand. Aufbauend auf der Analyse dieser Entwicklungen diskutiert der Sachverständigenrat Wirtschaft in seinem aktuellen Jahresgutachten verschiedene Möglichkeiten, wie Deutschland diese Wachstumsschwäche überwinden und in die Zukunft investieren kann. Dabei liegt ein Fokus auf einer Stärkung der Kapitalmarktfinanzierung in Deutschland und Europa, die insbesondere für riskante, aber besonders wachstumssteigernde Investitionen relevant ist. Darüber hinaus werden als zweiter Schwerpunkt Reformen in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) diskutiert, die den demografiebedingt gestiegenen Finanzierungsbedarf der GRV reduzieren können. Diese Reformen können ebenfalls dazu beitragen die Erwerbsbeteiligung im Alter zu erhöhen. Ein dritter Schwerpunkt liegt auf der gestiegenen Armutsgefährdung und Reformen im Grundsicherungssystem zur Verringerung der Armutsgefährdung bei gleichzeitiger Verbesserung der Erwerbsanreize.
Rückfragen an

Atanas Pekanov, MSc

Forschungsgruppe: Makroökonomie und öffentliche Finanzen
© Javier Allegue Barros/Unsplash
© Javier Allegue Barros/Unsplash