Transformationen im Energiesystem

24.07.2019

Beitrag von WIFO-Konsulenten Stefan Schleicher bei globaler UN DESA-Konferenz in New York

Bei einer vom United Nations Department of Economic and Social Affairs (UN DESA) veranstalteten Konferenz des globalen Forschungsnetzwerkes Project LINK in New York war Österreich durch WIFO-Konsulent Stefan Schleicher vertreten.

Sein Beitrag über neue Ansätze für die Modellierung von radikalen Transformationen im Energiesystem reflektiert aktuelle Forschungsarbeiten des WIFO zu einem vertieften Verständnis der mit Energie und Klima verbundenen Herausforderungen für die Politik.

Project LINK ist eine internationale Forschungskooperation für ökonometrische Modellierung, die gemeinsam von der Economic Analysis & Policy Division der UN DESA und der University of Toronto koordiniert wird.

Die derzeitige Abnahme der wirtschaftlichen Dynamik in der Weltwirtschaft kann noch nicht ausreichend erklärt werden, so der Tenor der diesjährigen Konferenz in New York. Eine möglicherweise neue Krise im Bankensektor, die aufflammenden Konflikte im internationalen Handel und nicht zuletzt die mit Brexit verbundenen Unsicherheiten lassen aber noch viele Fragen über die Verflachung der wirtschaftlichen Aktivität offen. Von den zu erwartenden Folgen von disruptiven Technologien bis zu den bereits spürbaren Folgen von extremen Wetterereignissen aufgrund des Klimawandels reichten die Versuche, diese Erklärungslücke zu füllen.

Weitere Informationen zu Project LINK.

Weitere Informationen zu UN DESA.

Rückfragen an

Univ.-Prof. Dr. Stefan Schleicher

Forschungsbereiche: Umwelt, Landwirtschaft und Energie
© NASA/Unsplash
© NASA/Unsplash