Stefan Schleicher zum europäischen Strommarkt

27.12.2018

Zu den Herausforderungen des Strommarktes in Europa diskutierte WIFO-Konsulent Stefan Schleicher beim EAA-Energie Talk.

Europas liberalisierter Strommarkt wurde beim Energie Talk der Energieallianz Austria (EAA) diskutiert, an dem WIFO-Konsulent Stefan Schleicher teilnahm. Er diskutierte auf einer Podiumsdiskussion mit Christine Materazzi-Wagner (E-Control) und Christian Helmenstein (Industriellenvereinigung) über die Herausforderungen des europäischen Strommarktes und darüber, wie frei der europäische Strommarkt tatsächlich ist.

"Die aktuelle Situation auf den Elektrizitätsmärkten werde sich weiter verändern", so Stefan Schleicher. In Österreich sei ein Unsicherheitsfaktor die politisch motivierte Zielsetzung, bis 2050 100 Prozent Elektrizität aus erneuerbarer Energie bereitzustellen. Schleicher betonte darüber hinaus, dass disruptive Veränderungen zu erwarten seien: So könnten die neuen Speichertechnologien die gegenwärtigen Strukturen bei Elektrizität fundamental verändern. Auch wies er darauf hin, dass das in den 1990er-Jahren implementierte Liberalisierungskonzept aus mehreren Gründen gescheitert sei. So sei etwa die Vorstellung der europäischen Kupferplatte nie realisiert worden; einige Länder, wie Frankreich, hätten sich nie daran beteiligt. Durch den unerwarteten Boom bei volatilen erneuerbaren Energien habe ein auf Merit Order und Unbundling basierendes Marktkonzept einfach seine volkswirtschaftlichen Grundlagen verloren.

Rückfragen an

Dr. Margit Schratzenstaller-Altzinger

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Stellvertretende Leiterin

Publikationen

WIFO Working Papers, 2018, (566), 16 Seiten
Online seit: 14.06.2018 0:00
One of the lessons learned from the German effort under the heading of Energiewende is the insight that simply shifting to renewables and recommending improving energy efficiency is not sufficient to lower greenhouse gas emissions. Combined with the expected radical change of technologies this requires a more profound understanding of our energy systems. Therefore, in contrast to most conventional approaches we propose a deepened structural analysis that covers the full energy value chain from the required functionalities for mechanical, thermal and specific electric energy services via application and transformation technologies up to primary energy. This deepened structural approach opens and substantially enhances our understanding of policy designs that are compatible with the Paris Agreement and Sustainable Development Goals. We discover the essential role of four energy grids, namely for electricity, heat, gas, and information as the key for integrating all components of a newly structured energy system. Consequently, we conclude that policy strategies focusing on individual components of an energy system as simply shifting to renewables may from a comprehensive perspective on sustainability in the worst case even turn out as counterproductive.
WIFO-Konsulent Stefan Schleicher beim EAA-Energie Talk (Foto: Energie Allianz Austria/Ludwig Schedl).
WIFO-Konsulent Stefan Schleicher beim EAA-Energie Talk (Foto: Energie Allianz Austria/Ludwig Schedl).