Österreichs Standortqualität

22.04.2022

Ergebnisse einer Befragung österreichischer Führungskräfte

Das Vertrauen in öffentliche Institutionen sowie die Zufriedenheit mit der physischen Infrastruktur ist laut den Befragten insgesamt hoch. Angesichts der COVID-19-Krise zeigten die Führungskräfte hierzulande auch ein größeres Vertrauen in die Fähigkeit der Regierung, auf Veränderungen zu reagieren und im Interesse aller Bürger zu handeln, als im Durchschnitt der Vergleichsländer.

Österreich bleibt jedoch bei zahlreichen Indikatoren hinter dem Durchschnitt einer Vergleichsgruppe kleiner offener Volkswirtschaften in der EU zurück, die Belgien, Niederlande, Dänemark, Schweden und Finnland umfasst. Vergleichsweise schwach schneidet Österreich z. B. bei den ethischen Standards in der Politik, der Vermittlung von Innovation und Kreativität durch das Bildungssystem, der räumlichen Mobilität der Arbeitskräfte, bei der Start-up-Finanzierung, der Verständlichkeit des Steuersystems oder der Gleichstellung von Frauen und Männern in der Kinderbetreuung und Altenpflege ab.

Im Executive Opinion Survey (EOS) befragt das World Economic Forum weltweit Führungskräfte zur Qualität ihres Wirtschaftsstandorts. Das WIFO ist der nationale Partner für die Befragung in Österreich. An der letzten Befragungswelle 2021 nahmen 130 Führungskräfte teil.
 


Publikationen

Österreichs Standortqualität im Executive Opinion Survey 2021 (Austria's Quality as a Business Location in the Executive Opinion Survey 2021)
WIFO-Monatsberichte, 2022, 95(3), S.185-196
Online seit: 04.04.2022 0:00
 
Der Executive Opinion Survey (EOS) ist eine internationale Umfrage des World Economic Forum zur Standortqualität. In Österreich wurde sie in Zusammenarbeit mit dem WIFO zuletzt von Ende April bis Ende Juni 2021 durchgeführt. Dieser Beitrag fasst die wichtigsten Ergebnisse entlang von vier Dimensionen zusammen: öffentliche Institutionen, öffentliche Güter, Märkte und Unternehmen. Zur Positionsbestimmung werden die Ergebnisse für Österreich mit den Durchschnittswerten dreier Ländergruppen verglichen, die für Österreich besonders relevant sind. Österreich erweist sich insgesamt als attraktiver Standort, bleibt aber bei zahlreichen Indikatoren hinter dem Durchschnitt einer Vergleichsgruppe kleiner offener Volkswirtschaften in der EU zurück.
Rückfragen an

Priv.-Doz. Mag. Dr. Michael Peneder

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb

Mag. Alexandros Charos

Tätigkeitsbereiche: Kompetenzzentrum Konjunktur- und Unternehmensbefragungen
© Dimitry Anikin/Unsplash
© Dimitry Anikin/Unsplash