Giacomo Corneo am WIFO

22.01.2019

Ungleichheit und Umverteilung der Einkommen im Lebensverlauf

Der renommierte Ökonom der FU Berlin stellte in der Vortragsreihe WIFO-Extern eine Untersuchung der Ungleichheit und Umverteilung der Einkommen im Lebensverlauf innerhalb der Generationen auf der Ebene der Geburtsjahrgänge in Deutschland vor. Die Analyse basiert auf deutschen Sozialversicherungsdaten und verwendet ein umfassendes Mikrosimulationsmodell.

Giacomo Corneo zeigt in seiner zusammen mit Timm Bönke und Holger Lüthen (beide ebenfalls Forscher an der Freien Universität Berlin) unternommenen Analyse einen markanten säkularen Anstieg der Einkommensungleichheit auf Lebenszeit, sowohl vor als auch nach der Umverteilung. Über ganze Lebenszyklen hinweg sei festzustellen, dass das deutsche Steuertransfersystem progressiv sei und erhebliche Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen der beiden extremen Dezilen der Lebenseinkommensverteilung habe. Die Umverteilung der staatlichen Lebenseinkommen zeige eine invertierte U-Form über Kohorten und sei deutlich kleiner als auf Jahresbasis. Die differentielle Sterblichkeit erhöhe die Einkommensungleichheit auf Lebenszeit um etwa 5 Prozent. Ein von den FU-Forschern entwickeltes Wohlfahrtsmaß, das den monetären Wert einer längeren Lebensdauer berücksichtigt, zeige, dass unterschiedliche Sterblichkeit die Ungleichheit in der in Geldeinheiten gemessenen Lebenswohlfahrt um etwa 13 Prozent erhöhe.

WIFO-Verteilungsforscherin Silvia Rocha-Akis unterstrich die Bedeutung dieser Analyse. In der medialen Diskussion sei oft die Rede von der stagnierenden Rolltreppe, die über Jahrzehnte garantiert hat, dass der Lebensstandard im Vergleich zur Elterngeneration steigt. Die Gegenüberstellung der Verteilung von Lebenserwerbseinkommen unterschiedlicher Generationen offenbart einen neuartigen Blick auf dieses Thema. Die Kosten der Anpassung an den technischen und gesellschaftlichen Wandel sowie an den globalen Wettbewerb wurden offensichtlich in erster Linie von jüngeren Personen mit geringer formaler Qualifikation getragen. Die über Generationen gestiegene Ungleichheit zeigt sich auch nach Berücksichtigung von öffentlichen Abgaben und Transfers. Allerdings sei für eine umfassende Betrachtung der Umverteilung der Haushaltskontext sowie die Umverteilung zwischen Haushalten relevant, da das Teilen bzw. Schenken von Einkommen, Ersparnissen und Vermögen zwischen Eltern, erwachsenen Kindern und Enkeln über die Zeit an Bedeutung gewonnen haben könnte. Außerdem stellten die in der Analyse nicht berücksichtigten öffentlichen Sachleistungen (in Österreich) den größten Beitrag zur Umverteilung dar.

Zum Buch von Giacomo Corneo "Is Capitalism Obselete?"

 

Rückfragen an

Dr. Margit Schratzenstaller-Altzinger

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Stellvertretende Leiterin

Veranstaltungen

Giacomo Corneo (FU Berlin)
Ungleichheit und Umverteilung der Einkommen im Lebensverlauf in Deutschland (Lifetime Inequality and Redistribution in Germany)
Vortragsreihe "WIFO-Extern", 17.1.2019 14:00, veranstaltungen@wifo.ac.at
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 11.12.2018 0:00
Anhand der deutschen Sozialversicherungsdaten werden mit einem umfassenden Mikrosimulationsmodell die Ungleichheit und die Umverteilung des Einkommens zwischen den Generationen auf der Ebene der Geburtsjahrgänge untersucht (ab Jahrgang 1935). Demnach erhöht sich die Ungleichheit der Lebenseinkommen erheblich, sowohl vor als auch nach Steuern. Über den ganzen Lebensverlauf hinweg erweist sich das deutsche Steuertransfersystem als progressiv mit beträchtlichen Auswirkungen auf das verfügbare Einkommen des untersten und des obersten Dezils der Lebenseinkommensverteilung. Die Umverteilung der Lebenseinkommen durch den Staat weist eine umgekehrte U-Form über die Kohorten auf und ist deutlich geringer als auf Jahresbasis. Die unterschiedliche Sterblichkeit erhöht die Einkommensungleichheit über die Lebenszeit um etwa 5%. Eine auf dieser Basis entwickelte Wohlfahrtsmaßnahme berücksichtigt die steigende Lebenserwartung. Die unterschiedliche Sterblichkeit erhöht die Wohlfahrtsungleichheit über den Lebensverlauf um etwa 13%.
Giacomo Corneo (© WIFO)
Giacomo Corneo (© WIFO)