Forschungskonferenz zur Sozialpolitik in Österreich

21.05.2019

Zahlreiche WIFO-Beiträge bei ESPAnet Austria 2019

The European Network for Social Policy Analysis (ESPAnet) ist ein wissenschaftliches Netzwerk, das den Austausch und die Kooperation von Sozialpolitikforscherinnen und -forschern in Europa fördern soll. Am 25.und 26. April 2019 fand die 3. ESPAnet-Austria-Forschungskonferenz an der Universität Innsbruck statt. Das WIFO war mit Julia Bock-Schappelwein, Ulrike Famira-Mühlberger, Ulrike Huemer und Thomas Leoni stark vertreten.

Die Forschungskonferenzen von ESPAnet Austria sollen dazu beitragen, den wissenschaftlichen Diskurs zu vertiefen und den Austausch über disziplinäre, theoretische und methodologische Differenzen hinweg zu verbessern. Thema der Forschungskonferenz sind die Sozialpolitikforschung in Österreich und die Sozialpolitikforschung zu Österreich, Analysen in regionaler, staatlicher oder vergleichender Perspektive wie auch im europäischen oder globalen Kontext.

Im Rahmen der Konferenz wurden folgende Forschungsergebnisse und -papiere des WIFO präsentiert:

Julia Bock-Schappelwein, Ulrike Famira-Mühlberger, Thomas Horvath, Ulrike Huemer:
"Wie steht es um das Geschlechterverhältnis in Österreich? Ableitungen aus dem Gleichstellungsindex Arbeitsmarkt"

Ulrike Famira-Mühlberger:
"Die Entwicklung der öffentlichen Kosten in der Altenpflege: Alternative Politikszenarien"

Thomas Leoni, Rainer Eppel:
"Motherhood, Employment and Later Health. Evidence for Europe across Welfare Regimes"
Rückfragen an

Markus Kiesenhofer, BA, MA

Tätigkeitsbereiche: Stabstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Leoni, Ulrike Famira-Mühlberger, Julia Bock-Schappelwein und Ulrike Huemer bei der 3. ESPAnet-Austria-Forschungskonferenz  (© WIFO)
Thomas Leoni, Ulrike Famira-Mühlberger, Julia Bock-Schappelwein und Ulrike Huemer bei der 3. ESPAnet-Austria-Forschungskonferenz (© WIFO)