Europäische Herausforderungen im neuen Jahrzehnt

04.12.2019

EU-Diskussionen mit WIFO-Ökonomin Margit Schratzenstaller in Brüssel und Wien

Zum Antritt der neuen Europäischen Kommission diskutierte WIFO-Ökonomin Margit Schratzenstaller bei der "Annual Research Conference" der Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen der Europäischen Kommission im Charlemagne-Gebäude in Brüssel und im Haus der Europäischen Union in Wien über die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Herausforderungen im kommenden Jahrzehnt.

Bei der jährlichen Forschungskonferenz der Generaldirektion für Wirtschaft und Finanzen der EU-Kommission am 15. November 2019 unterstrich Margit Schratzenstaller die Eckpunkte einer zukunftsfähigen Fiskalpolitik. Diese könne eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung zentraler Herausforderungen wie der sozialen Ungleichheit, der Migrationsbewegungen und des Klimawandels spielen. Zu den zahlreichen hochkarätigen Rednerinnen und Rednern der Konferenz zählten u. a. Paul Collier (University of Oxford), EU-Kommissar Paolo Gentiloni, Thomas Philippon (NYU Leonard N. Stern School of Business), Olivier Blanchard (Peterson Institute for International Economics), Laurence Boone (OECD), Philip R. Lane (EZB) und Beatrice Weder di Mauro (Centre for Economic Policy Research).

Videos, Präsentationen und weitere Informationen zur "Annual Research Conference 2019" finden Sie bitte hier.

Am 27. November 2019 wurde die neue Europäische Kommission, erstmals unter der Leitung einer Frau, vom Europäischen Parlament bestätigt. Der Europa Club Wien der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik übertrug Ursula von der Leyens Antrittsrede und einen Teil der anschließenden Debatte live aus dem Europäischen Parlament. Im Anschluss diskutierte Margit Schratzenstaller unter der Leitung von "Puls 4"-Info-Chefin Corinna Milborn mit Sonja Puntscher Riekmann (Salzburg Centre for European Union Studies), Katharina Rogenhofer (Verein Klimavolksbegehren), Martin Selmayr (Europäische Kommission in Österreich) und Hans Dietmar Schweisgut (Österreichisch-Französisches Zentrum für Annäherung in Europa).

Margit Schratzenstaller wies im Zuge der Diskussion darauf hin, dass manche der großen Themen der vorangegangenen EU-Kommissionen wie etwa die Euro-Krise zwar "akut ausgestanden" seien, es aber weiterhin "viele Herausforderungen" auf EU-Ebene gebe, über die Schwerpunkte Klimawandel und Digitalisierung hinaus, die von der Leyen in ihrer Antrittsrede betonte. Es sei in Zukunft etwa die Frage, wie man den Klimaschutz "sozial verträglich" gestalten könne.

Weitere Informationen zur Diskussion im Haus der Europäischen Union in Wien siehe hier.

Seit 2019 bündelt die Themenplattform "Europäische Herausforderungen" die Erkenntnisse aus vergangenen und aktuellen Arbeiten des WIFO zu zentralen Herausforderungen auf europäischer Ebene. Ziel der durch die Plattform kommunizierten Arbeiten ist es, die Aus- und Wechselwirkungen der europäischen Integration auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft in den EU-Mitgliedsländern insgesamt zu erkennen und zu verstehen, um Rückschlüsse für die europäische wie die österreichische Wirtschaftspolitik abzuleiten und so zur Bewältigung von Herausforderungen beizutragen.
 

Rückfragen an

Dr. Margit Schratzenstaller-Altzinger

Forschungsbereiche: Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
© Annual Research Conference 2019
© Annual Research Conference 2019