Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Eich- und Vermessungswesens

20.02.2021

WIFO-Studie beleuchtet öffentlichen Mehrwert des BEV

Eine neue Studie des WIFO verdeutlicht den gesellschaftlichen Mehrwert, der durch das Eich- und Vermessungswesen geschaffen wird. Im Mittelpunkt steht dabei das Schaffen von Vertrauen als Basis für die Koordination und Qualitätssicherung zahlreicher wirtschaftlicher Aktivitäten.

"Das BEV zeigt, wie wichtig eine verlässliche staatliche Infrastruktur ist, auf der die Wirtschaft aufbauen kann. Sie stärkt den Wirtschaftsstandort auf vielfältige Art und Weise", sagt Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck. "Geoinformationen sind bei rund 80% aller politischen, wirtschaftlichen und administrativen Entscheidungen eine wichtige Grundlage. In verschiedenen Wirtschaftsbereichen nützen viele Anwendungen digitale Geodaten des Katasters und der Landschaftsinformation. So wird APOS, der Satellitenpositionierungsdienst des BEV, etwa für 'Precise Farming' oder zur Steuerung von Pistenraupen eingesetzt."

"Es gibt praktisch keinen Wirtschaftszweig, der nicht von Daten mit Ortsbezug oder von der Qualität von Maßen und Messinstrumenten betroffen ist", so der WIFO-Ökonom und Studienleiter Michael Peneder. Zu jenen Branchen, welche die Leistungen des Eich- und Vermessungswesens am meisten nutzen, gehören z. B. die Land- und Forstwirtschaft, die Nahrungsmittelindustrie, Verkehrs- und Versorgungsnetze oder die Bau- und Immobilienwirtschaft. In Österreich waren im Jahr 2017 in diesen Branchen rund 780.000 Personen mit einer Wertschöpfung von rund 43 Mrd. € beschäftigt. Die öffentlichen Einnahmen aus Steuern und Abgaben, die auf Daten des Eich- und Vermessungswesens beruhen, haben im Jahr 2019 rund 8,5 Mrd. € betragen.

Das Eich- und Vermessungswesen stärkt den Wirtschaftsstandort auf vielfältige Weise. Es sichert Nachfrage, insbesondere nach Gütern mit individuell schwer überprüfbarer Qualität. Es verringert Kosten für private Kontrollen oder Zertifizierungen und erleichtert der Exportwirtschaft den Zugang zu ausländischen Märkten. Zudem schafft es Anreize für Leistung und unternehmerische Initiative, weil unfairer Wettbewerb unterbunden und Qualitätswettbewerb belohnt wird. Dazu kommt der gesellschaftliche Nutzen von zuverlässigen Maßen, Messinstrumenten und geographischen Informationssystemen z. B. für den Umwelt-, Gesundheits- und Verbraucherschutz, die Klimaforschung oder die zielgenaue Koordination von Einsatzkräften im Krisenfall.

Das Eich- und Vermessungswesen stellt die grundlegende messtechnische Infrastruktur und verlässliche Geoinformationen bereit. Es erbringt komplexe, für das Funktionieren einer Volkswirtschaft wesentliche Dienstleistungen, die die Öffentlichkeit umso weniger wahrnimmt, je zuverlässiger sie erbracht werden und je reibungsloser diese funktionieren.
 

Publikationen

Michael Peneder, Nicole Schmidt-Padickakudy, Anna Strauss-Kollin, Fabian Unterlass (WIFO), Katja Gruber (Contrast EY-Parthenon)
Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Eich- und Vermessungswesens (The Economic Impact of Metrology and Geodesy Services)
Monographien, Februar 2021, 104 Seiten
Auftraggeber: Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Contrast EY-Parthenon
Online seit: 20.02.2021 9:00
 
Das Eich- und Vermessungswesen stellt die grundlegende messtechnische Infrastruktur und verlässliche Geoinformationen bereit. Es erbringt komplexe, für das Funktionieren einer Volkswirtschaft wesentliche Dienstleistungen, die die Öffentlichkeit umso weniger wahrnimmt, je zuverlässiger sie erbracht werden und je reibungsloser die durch sie unterstützten Prozesse funktionieren. Die vorliegende Studie untersucht daher die konkreten Funktionen und Aufgaben sowie den gesellschaftlichen Mehrwert (Public Value) der durch das Eich- und Vermessungswesen erbrachten Leistungen. Im Mittelpunkt steht dabei die institutionalisierte Vertrauensbildung als Basis für die Koordination zahlreicher wirtschaftlicher Aktivitäten.
Rückfragen an

Priv.-Doz. Dr. Michael Peneder

Forschungsbereiche: Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
© Scott Blake/Unsplash
© Scott Blake/Unsplash