COVID-19: Analyse der sozialen Lage in Österreich

01.10.2020

Vorabpräsentation mit Sozialminister Rudolf Anschober

Die COVID-19-Pandemie ist nicht nur eine immense Herausforderung für die öffentliche Gesundheit, sondern stellt auch das Sozialsystem vor eine enorme Aufgabe. Sozialminister Rudolf Anschober hat daher das WIFO und weitere Forschungs- und Universitätsinstitute damit beauftragt, im Rahmen einer breit angelegten Studie die sozialen Auswirkungen der momentanen Krise abzubilden und den weiteren politischen Handlungsbedarf zu skizzieren.

Bei einer Vorabpräsentation mit WIFO-Leiter Christoph Badelt und IHS-Direktor Martin Kocher am 1. Oktober 2020 zeigte sich, dass viele der bereits getroffenen sozialpolitischen Maßnahmen drastischere Auswirkungen der Krise verhindern konnten, jedoch noch viel zu tun ist. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und makroökonomischen Entwicklungen sowie die Auswirkungen auf Sozialversicherung und die Einkommen der privaten Haushalte standen im Mittelpunkt der Pressekonferenz.

Die vollständige Presseunterlage finden Sie bitte hier.

Ein Mitschnitt der Pressekonferenz ist sieben Tage lang hier abrufbar.

Rückfragen an

Mag. Christine Mayrhuber

Forschungsbereiche: Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit
WIFO-Leiter Christoph Badelt, IHS-Direktor Martin Kocher, Sozialminister Rudolf Anschober und Studienleiterin Christine Mayrhuber (WIFO) – © WIFO
WIFO-Leiter Christoph Badelt, IHS-Direktor Martin Kocher, Sozialminister Rudolf Anschober und Studienleiterin Christine Mayrhuber (WIFO) – © WIFO