Search formAdvanced search

Further publications: Gerhard Schwarz (6 hits)

Trend, pp.14
Entscheidungen auf Basis wissenschaftlicher Analysen zu treffen, wäre eine gute Idee. Sie scheitert – auch, weil in Österreich viele Daten nicht zugängig sind.
Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare, 2019, (2), pp.494-504, https://doi.org/10.31263/voebm.v72i2.3154
Die Verfügbarkeit von Daten aus der Verwaltung sowie der Bundesstatistik für die (Grundlagen-)Forschung wird zunehmend ein Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit eines Forschungsstandortes – insbesondere in den Sozialwissenschaften, aber auch der Gesundheitswissenschaft – und könnte einen wichtigen Beitrag für eine Evidenzorientierung in der Politik und Verwaltung liefern. In Österreich bilden vor allem die vergleichsweise unklare und zerklüftete Rechtslage in diesem Bereich sowie politische Widerstände gegen einen Zugang zu diesen Daten für die Wissenschaft eine wesentliche Herausforderung. Aus internationaler Perspektive ist aber die Öffnung dieser Daten geradezu notwendig und ein Gebot der Stunde.
Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 2011, (3), pp.217-235, https://doi.org/10.15203/ozp.559.vol40iss3
Ziel dieser Arbeit ist die Untersuchung von Bestimmungsgründen für die Akzeptanz von sozial- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen in der österreichischen Bevölkerung. Insbesondere wird die Rolle der Faktoren Eigeninteresse, politische Ideologie und Wissen untersucht. Vor allem die Berücksichtigung von Unterschieden im Wissensstand in der Bevölkerung stellt ein Novum dieser Arbeit im Vergleich zu bisherigen Studien dar. Auf Basis einer repräsentativen Umfrage weisen die Ergebnisse der Studie darauf hin, dass das Eigeninteresse als Determinante der Akzeptanz im Vordergrund steht. Bei Personen mit einem hohen wirtschaftlichen Wissensstand drückt sich die Relevanz des Eigeninteresses verstärkt durch die subjektive Betroffenheit aus. Bei Personen mit geringerem Wissen manifestiert sich das Eigeninteresse eher durch politisch-ideologische Positionierungen.
Biopatente und der Mythos des "Patents auf Leben" (The Myth of a "Patent on Life" and Bio-patenting (with English summary))
Online since: 19.10.2015 16:23