Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications (10717 hits)

WIFO Bulletin, 2020, 25(10), pp.87-100
Online since: 18.11.2020 0:00
 
In spring, the global economy suffered a massive slump due to the pandemic-related protective measures. The loss in value added was partially made up in the summer; in Austria, value added in the third quarter is likely to have grown by more than 10 percent compared with the previous quarter. About half of the crisis-related rise in unemployment was reduced by September. In the fourth quarter, however, economic momentum will slow down markedly as a result of expiring rebound effects (the unwinding of the consumption backlog) and an increase in the number of infections. For 2020, GDP is forecast to fall by 6.8 percent overall compared with 2019, and rise by 4.4 percent in 2021. A new lockdown in autumn could reduce these rates by 2.5 and 4.0 percentage points respectively.
Soziale Unterschiede, Lebenserwartung und Gesundheitsausgaben im Lebensverlauf (Social Differences, Life Expectancy and Health Expenditure Over the Life Course)
Monographs, November 2020, 40 pages
Commissioned by: Dachverband der Sozialversicherungsträger
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 22.11.2020 9:00
 
Diese Studie untersucht die sozialen Unterschiede in der Inanspruchnahme des Gesundheitssystems anhand einer Analyse der Gesundheitskosten unterschiedlicher Bildungsgruppen im Lebensverlauf. Dazu werden in einem ersten Schritt durchschnittliche Alterskostenprofile für Männer und Frauen nach höchster abgeschlossener Bildung ermittelt. In einem zweiten Schritt werden in einer dynamischen Mikrosimulation unter Berücksichtigung von Änderungen der Lebenserwartung und der Zusammensetzung der österreichischen Bevölkerung nach Alter und Bildung die Gesundheitskosten einzelner Kohorten und insgesamt geschätzt. Höhere Bildung geht, wie die Ergebnisse zeigen, in den meisten Lebensabschnitten im Durchschnitt mit besserer Gesundheit und niedrigeren Gesundheitskosten einher. Durch den positiven Zusammenhang zwischen Bildung und Lebenserwartung hat höhere Bildung aber auch einen gegenteiligen Kosteneffekt. Der Gesamteffekt weist für Männer und Frauen teils unterschiedliche Muster auf. Insgesamt hat die Verbesserung der Bildungsstruktur der Bevölkerung einen mäßig dämpfenden Effekt auf die Kostendynamik im Gesundheitssystem, der einen Teil des Kostenanstieges infolge der Zunahme der Lebenserwartung kompensiert.
Economy in the Austrian Länder, November 2020, 82 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 20.11.2020 0:00
 
Der Konjunkturverlauf wurde in Österreich im II. Quartal 2020 von der COVID-19-Pandemie und deren sozialen und ökonomischen Folgen geprägt. Insgesamt sank die Beschäftigung deutlich, die Arbeitslosigkeit stieg erheblich. Alle Bundesländer waren von der Krise stark betroffen, nach Wirtschaftssektoren ergab sich jedoch ein durchaus heterogenes Bild. So war der Rückgang der Nächtigungszahlen in den westlichen Bundesländern und in Wien besonders ausgeprägt, während die Sachgütererzeugung in Wien kaum Einbußen verzeichnete.
Umsatzentwicklung, Investitionsverhalten und Erwartungen bezüglich der Normalisierung. Ergebnisse der vierten Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Oktober 2020 (Revenue Developments, Investment Behaviour and Expectations for Normalisation. Results of the Fourth Special Survey on the COVID-19 Crisis as Part of the WIFO-Konjunkturtest of October 2020)
WIFO-Konjunkturtest Sonderausgabe, 2020, (4), 14 pages
Supported by: European Commission, DG Economic and Financial Affairs
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 16.11.2020 0:00
Im WIFO-Konjunkturtest vom Oktober wurden zum vierten Mal Sonderfragen zu den Auswirkungen der COVID-19-Krise gestellt. Die Unternehmen rechnen für 2020 aufgrund der COVID-19-Krise durchschnittlich mit einem Umsatzrückgang von 12%. Für 2021 sind die meisten Unternehmen unsicher und skeptisch und erwarten geringe Zuwächse (Durchschnitt +1,8%). Allerdings sind die Meldungen heterogen. Rund 24% der Unternehmen befürchten für 2021 weitere Umsatzeinbußen, 30% eine Steigerung. Das Investitionsverhalten wurde durch die COVID-19-Krise stark beeinflusst: Rund 60% der Unternehmen mit geplanten Investitionen im Jahr 2020 geben an, Investitionsprojekte verschoben oder gestrichen zu haben. 57% aller befragten Unternehmen nutzen die Investitionsprämie, die zusätzliche Investitionen und Vorzieheffekte auslöst. Die Unternehmen sind aber skeptisch in Bezug auf eine rasche Normalisierung ihrer Geschäftslage: Die Mehrheit erwartet eine Normalisierung in frühestens sechs Monaten.
WIFO Working Papers, 2020, (618), 21 pages
Online since: 12.11.2020 0:00
This paper studies the effect of population ageing on the inter- and intra-generational redistribution of income from a longitudinal perspective, comparing lifetime measures of income and transfers by generation, gender, education and family characteristics. For this end, we incorporate new disaggregated National Transfer Account (NTA) data and concepts of generational accounting into the dynamic microsimulation model microWELT. This bottom-up modelling strategy makes it possible to project, for each generation and socio-demographic group, the net present value of expected transfers. microWELT delivers detailed sociodemographic projections consistent with Eurostat population projections but additionally providing the required detail concerning the changes in the population composition by education and family characteristics. Also, the model allows incorporating mechanisms to balance budgets over time in response to population ageing. Our study compares the results for Spain and Austria. We find significant differences in the role of private and public transfers related to parenthood. While in both countries parents privately transfer substantially more money to others, the Austrian welfare state fully compensates for these differences through public transfers to parents. Such compensation is not observed in Spain.
WIFO Bulletin, 2020, 25(9), pp.75-86
Online since: 09.11.2020 0:00
 
In 2019, the Austrian private insurance industry continued the previous year's development with a moderate increase in gross premium income (+1.6 percent). This development was driven by a dynamic expansion in health (+4.9 percent) and non-life and accident insurance (+2.9 percent), while revenues in life insurance were down 2.2 percent. The Austrian insurance market followed the general dynamics in the European Economic Area. Due to the COVID-19 crisis, forecasts for real premium growth in life insurance will be revised downwards for 2020 and 2021 by around 4 percentage points, and by 1 percentage point in non-life insurance.
WIFO Research Briefs, 2020, (18), 8 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 09.11.2020 0:00
Es gibt profunde empirische Evidenz über den positiven Effekt von Schulbesuch und erlernten Kompetenzen auf den individuellen und gesellschaftlichen Wohlstand. Schulschließungen über mehrere Wochen haben nachweislich negative Effekte auf den späteren Arbeitsmarkterfolg der betroffenen Kinder. Makroökonomisch ist Bildung die wesentlichste Determinante für die Entwicklung des Wirtschaftswachstums und damit für die langfristige Prosperität einer Gesellschaft, da Bildung eine Investition in Wissen und Fähigkeiten der Bevölkerung ist. Für die Bildungspolitik in der COVID-19-Krise steht also sehr viel auf dem Spiel – auf individueller, aber auch auf gesamtgesellschaftlicher Ebene.
WIFO Research Briefs, 2020, (17), 11 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 05.11.2020 0:00
Die Wirtschaft dürfte 2020 um 7,7% schrumpfen statt um 6,8%, wie noch im Oktober prognostiziert. 0,6 Prozentpunkte dieses zusätzlichen Einbruchs sind auf den Bereich Beherbergung und Gastronomie zurückzuführen, der Rest vor allem auf (freiwilligen) Konsumverzicht in anderen Bereichen. 2021 dürfte das BIP um nur 2,8% expandieren statt um 4,4% laut WIFO-Prognose vom Oktober 2020. Der BIP-Beitrag aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie steigt hingegen um 0,3 Prozentpunkte. Während also der Tourismus von den aktuellen Verschärfungen im nächsten Jahr profitieren soll, ergeben sich gesamtwirtschaftlich negative Folgeeffekte.
Monographs, November 2020, 73 pages
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 05.11.2020 0:00
 
Um eine Landkarte der (De-)Karbonisierung der österreichischen Wirtschaft zu erstellen, werden zum einen die wichtigsten gewerblichen Emittenten (die vom EU-Emissionshandelssystem EU-EHS erfasst sind) verortet, zum anderen ein kleinräumiges Input-Output- Modell (159 Wirtschaftsbereiche nach 94 Bezirken) mit Schwerpunkt "Emissionen" zusammengestellt. Mit dieser Datenbasis wird eine prototypische Anwendung dargestellt: Die Bestrebungen zur Senkung der Treibhausgasemissionen werden die Nachfrage nach Kfz wahrscheinlich verringern, sicher aber von konventionellen Antrieben zu alternativen, emissionsärmeren (oder emissionsfreien) Antriebssystemen verlagern. Österreich weist eine bedeutende Zulieferindustrie zur Herstellung konventioneller Kfz auf. Die Anwendung demonstriert die regionale (und sektorale) Betroffenheit einer solchen Umstellung, aber auch die Chancen, die sich dadurch ergeben. Die Anwendung zeigt aber auch einen regionalen Mismatch zwischen Chancen und Risiken: Die potentiellen Chancen könnten regional anders verteilt sein als die möglichen Verluste.
Mehr

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions