Search for publicationsAdvanced search

WIFO publications (10657 hits)

Josef Baumgartner, Jürgen Bierbaumer-Polly, Marian Fink, Klaus S. Friesenbichler, Serguei Kaniovski, Michael Klien, Simon Loretz, Hans Pitlik, Silvia Rocha-Akis, Franz Sinabell (WIFO), Alexander Schnabl, Sarah Lappöhn, Liliana Mateeva, Kerstin Plank, Lorenz Wimmer (IHS), Johannes Berger, Wolfgang Schwarzbauer, Ludwig Strohner (EcoAustria)
Ökonomische Bewertung der in der Regierungsklausur am 16. Juni 2020 vorgestellten Maßnahmen (Economic Evaluation of the Measures Presented in the Government Conference on 16 June 2020)
Monographs, September 2020, 62 pages
Informations- und Datenstand: 3. Juli 2020
Study by: Austrian Institute of Economic Research – Institute for Advanced Studies – EcoAustria – Institut für Wirtschaftsforschung
Online since: 25.09.2020 0:00
 
Als Reaktion auf die ökonomischen Verwerfungen durch die COVID-19-Pandemie hat die Bundesregierung in ihrer Regierungsklausur Mitte Juni 2020 zusätzlich zu bereits zuvor beschlossenen Hilfsmaßnahmen weitere Unterstützungen für die kommenden Jahre vorgeschlagen. Die in Zusammenarbeit von WIFO, IHS und EcoAustria erstellte Studie untersucht wesentliche Teile des dabei vorgestellten Paketes von Rettungs-, Stützungs- und Konjunkturbelebungsmaßnahmen, mit einem Budgetvolumen von 10,3 Mrd. €. Die ermittelten Wertschöpfungseffekte betragen 2020 +0,7% und 2021 +0,8%, die Arbeitslosenquote wird um 0,4 (2020) bzw. 0,7 Prozentpunkte (2021) gesenkt. Aufgrund der besonderen Umstände sind bestehende Verhaltensunsicherheiten in der Analyse nur schwer zu erfassen. Ohne diese und zahlreiche weitere Maßnahmen hätten sich aber zweifellos zahlreiche Unternehmensinsolvenzen und ein noch stärkerer Anstieg der Arbeitslosigkeit eingestellt. Die genannten Wertschöpfungseffekte wären damit ohne die Maßnahmen nicht bei Null, sondern jedenfalls stark negativ.
Angela Köppl, Stefan Schleicher (WIFO), Manfred Mühlberger (ETA), Karl W. Steininger (Wegener Center)
Klimabudget Wien. Klimaindikatoren im Rahmen eines Klimabudgets (Climate Budget Vienna. Climate Indicators within the Framework of a Climate Budget)
Monographs, September 2020, 93 pages
Commissioned by: The Vienna City Administration, Municipal Dept. 23
Study by: Austrian Institute of Economic Research – ETA Umweltmanagement GmbH – University of Graz, Wegener Center for Climate and Global Change
Online since: 22.09.2020 0:00
 
In dieser Studie werden die inhaltlichen und Prozessgrundlagen für ein Wiener Klimabudget erarbeitet, insbesondere im Hinblick auf die Abschätzung der Klimawirkungen von städtischen Vorhaben und Maßnahmen. Bislang gibt es – auch international – noch keine verbindliche Definition eines Klimabudgets. Dementsprechend werden in diesem Projekt verschiedene Gestaltungsoptionen für ein Klimabudget vorgestellt. Darauf aufbauend wird ein konzeptioneller Rahmen für das Wiener Klimabudget skizziert. Exemplarisch werden Bewertungsansätze vorgestellt, die insbesondere die Relevanz der integrierten Betrachtung der Investitions- und Nutzungsphase von Vorhaben betonen.
This paper introduces the microWELT model. Starting from its objectives, we discuss design choices, the model architecture and key features. microWELT provides a demographic projection tool reproducing Eurostat population projections but adding details such as education, intergenerational transmission of education, fertility by education, partnership patterns, and mortality differentials by education. The model integrates transfer flows as captured by the National Transfer Account (NTA) and National Time Transfer Account (NTTA) accounting framework and calculates a set of indicators based on NTA literature. Individual accounts allow the study of transfers over the whole life cycle by cohorts and between generations.
Die Wertschöpfungskette von Agrargütern und Lebensmitteln in Österreich (The Value Chain of Agricultural Commodities and Food in Austria)
Monographs, September 2020, 61 pages
Commissioned by: Austrian Chamber of Agriculture
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 16.09.2020 10:00
 
Während die Arbeitskräftezahl in der Landwirtschaft seit dem EU-Beitritt kontinuierlich abnahm, blieb sie in den vor- und nachgelagerten Branchen stabil oder nahm zu – vor allem im Handel. Wie im Rahmen einer Modellanalyse gezeigt wird, geht eine Ausweitung der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln mit einem Zuwachs der Produktion im Agrarsektor und in den nachgelagerten Verarbeitungssektoren einher. Damit ist in den vorgelagerten Branchen und der Volkswirtschaft insgesamt eine Steigerung der Wertschöpfung und Beschäftigung verbunden. In den einzelnen Bundesländern sind die Effekte aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftsstruktur nicht gleich stark ausgeprägt.
WIFO Working Papers, 2020, (608), 36 pages
Online since: 11.09.2020 0:00
We propose a novel identification strategy to measure monetary policy in a structural VAR. It is based exclusively on known past policy shocks, which are uncovered from high-frequency data, and does not rely on any theoretical a-priori restrictions. Our empirical analysis for the euro area reveals that interest rate decisions of the ECB surprised financial markets at least fifteen times since 1999. This information is used to restrict the sign and magnitude of the structural residuals of the policy rule equation at these shock dates accordingly. In spite of its utmost agnostic nature, this approach achieves strong identification, suggesting that unexpected ECB decisions have an immediate impact on the short-term money market rate, the narrow money stock, commodity prices, consumer prices and the euro-dollar exchange rate, and that real output responds gradually. Our close to assumption-free approach obtains as an outcome what traditional sign restrictions on impulse responses impose as an assumption.
WIFO Research Briefs, 2020, (11), 9 pages
Im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Internationale Wirtschaft (FIW)
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Federal Ministry Digital and Economic Affairs
Online since: 20.09.2020 9:00
Der Beitrag skizziert Handlungsoptionen zur Stärkung der österreichischen Exportindustrie während der COVID-19-Pandemie. Die derzeitige Wirtschaftskrise zeigt Auswirkungen ungekannten Ausmaßes, die auch den Außenhandel erfassen und die ungünstige Entwicklung der österreichischen Exportwirtschaft infolge der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise 2008/09 beschleunigen und vertiefen dürften. Umfangreiche geld- und fiskalpolitische Maßnahmen tragen während der COVID-19-Pandemie zur Stabilisierung der Unternehmen bei, dennoch sind strukturpolitische Maßnahmen zur Exportdiversifikation und Steigerung der Resilienz notwendig. Das bedeutet eine intelligente Verschränkung von Technologiepolitik und Exportförderung mit dem Ziel der technologischen und geographischen Diversifikation des Exportportfolios. Wirtschaftspolitische Ansatzpunkte sind eine strategischen Standortpolitik, die Stärkung der Kompetenzbasis, die Förderung der Resilienz der Exportwirtschaft oder die Nutzung des Dienstleistungshandels in der Sachgütererzeugung.
WIFO Working Papers, 2020, (607), 18 pages
Online since: 08.09.2020 0:00
Dieses Papier beschreibt den Aufbau und die Funktionsweise des dynamischen Mikrosimulationsmodells microDEMS zur Analyse der ökonomischen Integration von Immigranten und Immigrantinnen in Österreich. Dynamische Mikrosimulation bezeichnet die Simulation einer Bevölkerung, repräsentiert durch eine große Zahl von Individuen, über die Zeit. Simuliert werden neben demographischen Charakteristika wie Alter, Geschlecht und Herkunft verschiedene Aspekte individueller Lebensläufe wie Bildungs- und Erwerbskarrieren. microDEMS (Demographic Change, Employment and Social Security) ist ein am WIFO entwickeltes modulares dynamisches Mikrosimulationsmodell, welches für einen breiten Einsatzbereich in der österreichischen Wirtschaftsforschung konzipiert ist. Der Schwerpunkt dieses Papiers liegt in der Beschreibung jener Module, welche speziell zur Analyse der ökonomischen Integration von Immigrantinnen und Immigranten entwickelt wurden. microDEMS unterstützt die Erstellung von Szenarien zur Immigration nach Herkunft und Typ. Der individuelle (und elterliche) Immigrationshintergrund beeinflusst zahlreiche modellierte Verhalten wie Ausbildungskarrieren, Arbeitsmarktbeteiligung und Emigration. Das Modell erlaubt die Analyse der langfristigen Effekte alternativer Szenarien der Bildungs- und Erwerbsintegration von Immigrantinnen und Immigranten auf die soziodemographische Struktur der in Österreich lebenden Bevölkerung.
 
In Austria, economic output fell in the first half of 2020 due to the measures taken to contain the COVID-19 pandemic. A decline of 2.4 percent compared to the previous period in the first quarter was followed by a contraction of 10.7 percent in the second quarter (seasonally adjusted according to Eurostat standard). Although companies continue to assess the current situation unfavourably in surveys, expectation indicators in particular have improved. Economic risks have recently been pointing more strongly downwards again due to the recent increase in the number of infections.
Mehr

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions