Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Leitung aktueller Projekte: Klaus S. Friesenbichler (4 Treffer)

Klaus S. Friesenbichler (Projektleitung)
Investitionen in die Digitalisierung und Dekarbonisierung in Österreich. Treiber, Hemmnisse und wirtschaftspolitische Hebel (Investing in Digitalisation and Decarbonisation in Austria. Drivers, Barriers and Economic Policy Levers)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Oesterreichische Nationalbank
Die Studie diskutiert wirtschaftspolitische Hebel zur Forcierung von Investitionen in den Bereichen "Digitalisierung" und "Dekarbonisierung" in Österreich. Dabei wird auf die Literatur zur Diffusion von Innovationen zurückgegriffen. Investitionen werden als Vehikel von Innovationen betrachtet. Weiters werden, anhand einer Literaturrecherche und eines Benchmarkings der österreichischen IKT-Performance, die Treiber und Hemmnisse der "Digitalisierung" identifiziert. Der Abschnitt zur "Dekarbonisierung" widmet sich drei Sektoren bzw. Technologiefeldern und geht auf die Vielschichtigkeit der Thematik ein. Daraus werden abschließend wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen abgeleitet, die vom Übergang von der COVID-19-Krisenbekämpfung zu strukturpolitischen Ansätzen geprägt sind.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Copenhagen Economics
Auftraggeber: Europäisches Parlament
Klaus S. Friesenbichler (Projektleitung)
Quantifizierung der Investitionslücke in Österreich. Update (Quantifying the Investment Gap in Austria. An Update)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
In dieser Kurzstudie wird die Investitionstätigkeit im österreichischen Unternehmenssektor untersucht. Die Investitionen werden dafür im internationalen Vergleich dargestellt, mit der Produktivitätsentwicklung verknüpft und in ihrem Ausmaß eingeordnet. Zudem wird die Investitionstätigkeit nach Wirtschaftszweigen (ÖNACE-Abschnitten) analysiert.
Projektleitung: Klaus Friesenbichler
Import competition and industrial competitiveness: Evidence for the EU and Austria (Importwettbewerb und die Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit von Regionen und Firmen)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
International trade is generally seen by economists as a vehicle to accelerate productivity growth and employment in all trading countries, and to benefit consumers in each country via greater product variety. However, under certain conditions the benefits of trade may not be equally shared. In recent years criticism has mounted in the USA that import competition from China would hurt US manufacturing employment and holds back US innovation in manufacturing industries. David Autor and co-authors provided evidence for such negative effects of foreign competition on regional employment in the USA. Evidence from the USA, however, can hardly be transferred to Europe due to differences in industrial structures and technological capabilities. It remains unclear if and how the competitiveness of Austrian manufacturing firms, employment and wage dynamics were affected by import competition in the past decade. We study the resilience of firms and regions (or possibly the lack thereof) to import competition from BRICS and especially China in Europe, and also pay special attention to the Austrian situation. The analyses cover the regional level (NUTS 2 in Europe and NUTS 4 in Austria), the industry and the firm level. The analysis at the EU level allows putting the results for Austria into a broader perspective. The research team is able to draw on a wealth of data that allows exploring the impact of foreign competition on Europe and Austria in a variety of ways. The data sets proposed include unique micro-data on strategies of Austrian manufacturing firms and unique data sets that allow the analysis of EU regions at a fine level of sectoral disaggregation.