Suche nach PublikationenErweiterte Suche

WIFO-Publikationen: Werner Hölzl (260 Treffer)

Erwartungen bezüglich Geschäftstätigkeit, Beeinträchtigungen und Liquidität in der vierten COVID-19-Welle. Ergebnisse der sechsten Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom August 2021 (Expectations Regarding Business Activity, Impairments and Liquidity in the Fourth COVID-19 Wave. Results of the Sixth Special Survey on the COVID-19 Crisis as Part of the WIFO-Konjunkturtest of August 2021)
WIFO-Konjunkturtest Sonderausgabe, 2021, (2), 19 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 09.09.2021 0:00
Trotz eines deutlichen Konjunkturaufschwungs brachte die COVID-19-Pandemie in den vergangenen sechs Monaten für die österreichischen Unternehmen eine Herausforderung: Rund 73% der befragten Unternehmen meldeten Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit in den letzten sechs Monaten. Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen berichtete vom Entfall von Aufträgen, von Lieferengpässen und von Schwierigkeiten Beschäftigte zu finden. Die Liquiditätseinschätzungen haben sich im Vergleich zum Februar 2021 verbessert. Für den Herbst erwarten die meisten Unternehmen eine deutliche Verschärfung der behördlichen Maßnahmen, allerdings erwarten nur wenige Unternehmen (rund 17%) starke Beeinträchtigungen durch die COVID-19-Pandemie im Herbst 2021. Die meisten Unternehmen erwarten leichte Einschränkungen der Geschäftstätigkeit (rund 50%).
Economic assessments of Austrian companies continued to improve across all sectors in July. Sentiment also brightened in the sectors recently affected directly or indirectly by lockdowns. The WIFO-Konjunkturampel (economic traffic light) continues to show green, confirming the trend of a strong economic upswing. Accordingly, capacity utilisation improved noticeably. For the first time since the beginning of the COVID-19 crisis, companies cited the "shortage of labour force" as the most important obstacle to their activities. In manufacturing and construction, more companies than ever before reported a "shortage of materials or capacity" as the most important constraint.
Konjunktureinschätzungen verbessern sich weiter, Lieferengpässe und Arbeitskräftemangel hemmen die Produktion. Ergebnisse der Quartalsbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2021 (Economic Sentiment Continues to Brighten, Supply Bottlenecks and Labour Shortages Hamper Production. Results of the WIFO-Konjunkturtest Quarterly Survey of July 2021)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(8), S.587-595
Online seit: 31.08.2021 0:00
 
Die Konjunktureinschätzungen der österreichischen Unternehmen verbesserten sich im Juli erneut über alle Sektoren hinweg. Auch in den zuletzt direkt oder indirekt von Lockdowns betroffenen Branchen hellte sich die Stimmung auf. Die WIFO-Konjunkturampel zeigt weiterhin Grün und bestätigt den Trend eines kräftigen Konjunkturaufschwungs. Dementsprechend verbesserte sich die Kapazitätsauslastung abermals spürbar. Als wichtigstes Hemmnis für ihre Tätigkeit nannten die Unternehmen erstmals seit Beginn der COVID-19-Krise den "Mangel an Arbeitskräften". In der Sachgütererzeugung und in der Bauwirtschaft meldeten mehr Unternehmen als je zuvor den "Mangel an Material oder Kapazität" als wichtigstes Hemmnis.
Aufschwung verliert an Dynamik, Indizes bleiben auf hohem Niveau. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom August 2021 (Upswing Loses Momentum, Indices Remain at High Level. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of August 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (8), 13 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 30.08.2021 14:00
Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juli auf hohem Niveau stabilisiert. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 22,0 Punkten (saisonbereinigt) nahezu unverändert zum Vormonat (22,6 Punkte). Die Konjunktureinschätzungen der aktuellen Lage verbesserten sich trotz weiter anhaltender Lieferengpässe. Die Konjunkturerwartungen zeigen hingegen einen Rückgang, bleiben aber dennoch auf hohem Niveau. Nach dem starken Aufholprozess der vergangenen Monate setzt sich der Aufschwung mit etwas schwächerer Dynamik fort.
Deutliche Erholung der Investitionen der Sachgütererzeugung von der COVID-19-Krise. Ergebnisse des WIFO-Investitionstests vom Frühjahr 2021 (Significant Recovery of Investment in Manufacturing from the COVID-19 Crisis. Results of the WIFO Spring 2021 Investment Survey)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(7), S.503-512
Online seit: 02.08.2021 0:00
 
Nach dem Einbruch infolge der COVID-19-Pandemie dürfte sich die heimische Investitionstätigkeit 2021 kräftig erholen. Eine Hochschätzung anhand der Angaben der im WIFO-Investitionstest erfassten Unternehmen ergibt für 2021 in der Sachgütererzeugung insgesamt einen Anstieg der Investitionen um 22,0% gegenüber dem Vorjahr (real). Insbesondere große Unternehmen planen eine Ausweitung ihrer Investitionen, während kleine und mittelgroße Betriebe diese nur leicht steigern wollen. Vor allem die Hersteller von Industriegütern sowie lang- und kurzlebigen Konsumgütern werden ihre Investitionen erhöhen, in der Kraftfahrzeugbranche werden sie dagegen nur geringfügig höher ausfallen als 2020. Für Österreichs Gesamtwirtschaft rechnet das WIFO 2021 mit einem realen Anstieg der Bruttoanlageinvestitionen um 6,9%.
Konjunkturaufschwung stabilisiert sich. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2021 (Economic Upturn Stabilises. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of July 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (7), 12 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 29.07.2021 14:00
Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juli auf hohem Niveau stabilisiert. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 22,0 Punkten (saisonbereinigt) nahezu unverändert zum Vormonat (22,6 Punkte). Die Konjunktureinschätzungen der aktuellen Lage verbesserten sich trotz weiter anhaltender Lieferengpässe. Die Konjunkturerwartungen zeigen hingegen einen Rückgang, bleiben aber dennoch auf hohem Niveau. Nach dem starken Aufholprozess der vergangenen Monate setzt sich der Aufschwung mit etwas schwächerer Dynamik fort.
WIFO Working Papers, 2021, (632), 29 Seiten
Auftraggeber: European Commission-Framework Programme
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Centraal Bureau voor de Statistiek – Istituto Nazionale di Statistica – Lunaria Associazione di Promozione Sociale e Impresa Sociale – United Nations University – Maastricht Economic and Social Research Institute on Innovation and Technology – Fondation Nationale des Sciences Politiques – Scuola superiore Sant'Anna – Statistik Österreich – University College London – Universität Bielefeld – Universität Ljubljana – Universität Tartu – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Katholieke Universiteit Leuven (Belgium)
Online seit: 05.07.2021 0:00
This paper examines the association between participation in global value chains and financial globalisation measured by international net and capital flows. The results show that financial globalisation and the rise of global value chains are related but not two sides of the same coin. In fact, we find that GVC participation is positively associated with equity capital flows but negatively associated with debt capital flows. We also study the association of GVC participation and capital flows with aggregate economic outcomes. The findings show that both GVC participation and equity flows affect the share of mortgage and business credit. But we uncover also important differences in the impact of capital flows between advanced and emerging countries. Regarding changes in the economic structure our results suggest a positive association of both GVC participation and equity inflows on the manufacturing share, while debt inflows are primarily associated with a growth of the service sector in advanced economies, but not in emerging and developing countries. The finding that there is no strong association between the globalisation indicators and innovation suggests that the fragmentation of value chains leads to functional specialisation in tasks and tends to weaken the link between innovation and production at country level. We find in addition that a higher GVC participation is weakly associated with a higher growth of government revenue, as are debt flows but only in advances countries. This finding suggests also that debt flows were redirected primarily into safe countries in advanced countries.
WIFO Working Papers, 2021, (631), 34 Seiten
Auftraggeber: European Commission-Framework Programme
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Centraal Bureau voor de Statistiek – Istituto Nazionale di Statistica – Lunaria Associazione di Promozione Sociale e Impresa Sociale – United Nations University – Maastricht Economic and Social Research Institute on Innovation and Technology – Fondation Nationale des Sciences Politiques – Scuola superiore Sant'Anna – Statistik Österreich – University College London – Universität Bielefeld – Universität Ljubljana – Universität Tartu – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Katholieke Universiteit Leuven (Belgium)
Online seit: 05.07.2021 0:00
This paper examines broad patterns of structural change for a large number of countries on a global scale and for a smaller set of advanced industrialised countries over time. The findings show that structural change over the past decades followed the three-sector hypothesis. The past decades were characterised by the rise of the service sector, driven especially by business services and non-market service. At the same time as manufacturing sectors are declining in terms of shares, they remain the sectors with the highest contributions to aggregate productivity growth. An analysis of determinants of structural change confirms that country competencies related to institutional quality, knowledge generation and industrial application of the new knowledge are an important driving force of structural changes towards services, but that they have a heterogeneous impact on manufacturing subsectors. High technology manufacturing share seems not to be characterised by a tendency to decline with the development of country competencies. Broad policy implications are discussed.
Unternehmerische Unsicherheit und wirtschaftspolitische Risikofaktoren in der COVID-19-Krise. Ergebnisse des Updates der WIFO-Industriebefragung vom Sommer 2020 (Business Uncertainty and Economic Policy Risk Factors in the COVID-19 Crisis. Results of the Update of the WIFO Industry Survey in Summer 2020)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(6), S.461-470
Online seit: 30.06.2021 0:00
 
Die ökonomische Unsicherheit nahm infolge der COVID-19-Pandemie drastisch zu. Eine im Sommer 2020 durchgeführte Befragung österreichischer Industrieunternehmen zeichnet ein detailliertes Bild der Ursachen und Wirkungen dieser Entwicklung. Als zentrale Ursache wurden neben möglichen Auswirkungen auf die Nachfrage Lieferengpässe genannt. Die Zunahme der Unsicherheit wirkte sich vor allem auf die Investitionen und die Beschäftigung dämpfend aus. Zu den wichtigsten strategischen Maßnahmen der Unternehmen, um der Unsicherheit zu begegnen, zählten neben der Digitalisierung das Liquiditäts- und Risikomanagement. Wirtschaftspolitische Aspekte der unternehmerischen Unsicherheit verloren in der COVID-19-Krise etwas an Bedeutung. Die Entwicklung der Weltwirtschaft und des internationalen Handels wurden als die wichtigsten wirtschaftspolitischen Risikofaktoren gesehen. Nationale Risikofaktoren waren für die befragten Unternehmen besser abschätzbar, wobei vor allem die Steuerpolitik und Umweltregulierungen zugleich als relevant eingestuft wurden.
Konjunkturaufschwung verfestigt sich. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juni 2021 (Economic Upturn Consolidates. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of June 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (6), 12 Seiten
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Rechenzentrum
Online seit: 29.06.2021 14:00
Die Stimmung unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juni weiter verbessert. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 22,6 Punkten (saisonbereinigt) nach 18,0 Punkten im Vormonat. Dies ist der höchste Wert seit März 2018. Trotz Lieferengpässen verbreitert sich der Konjunkturaufschwung. Auch in den meisten Branchen, die von Einschränkungsmaßnahmen betroffen sind, verbesserten sich die Lagebeurteilungen. Die Konjunktur nimmt weiter Fahrt auf.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung