WIFO-Konjunkturtest

Der WIFO-Konjunkturtest ist eine monatliche Befragung österreichischer Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und deren Entwicklung in den nächsten Monaten. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests helfen, die Wirtschaftsentwicklung in Österreich frühzeitig und zuverlässig einzuschätzen. Der WIFO-Konjunkturtest wird seit 1954 durchgeführt und ist seit 1996 Teil des "Joint Harmonised EU Programme of Business und Consumer Surveys".
 

Termine

29.11.2021, 14:00 Uhr
07.01.2022, 14:00 Uhr

WIFO-Konjunkturampel bleibt "Rot"

November 2021

Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen verschlechterte sich im November leicht. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte saisonbereinigt mit 18,0 Punkten 1,3 Punkte unter dem Wert des Vormonats (19,2 Punkte). Auch wenn viele Fragebögen bereits Anfang November beantwortet wurden, zeigen sich Rückgänge vor allem bei den Erwartungen in den Dienstleistungs-branchen. Die Konjunktur dürfte sich in den nächsten Monaten in Folge von COVID-19-Einschrän-kungsmaßnahmen und Lieferengpässen wenig dynamisch entwickeln. Die WIFO-Konjunkturampel bleibt „Rot“ und bestätigt das Nachlassen der Aufschwungsdynamik.
PDF Download
Publikation – 29.11.2021
Werner Hölzl, Jürgen Bierbaumer, Michael Klien, Agnes Kügler

Leichte Rückgänge bei den Konjunkturbeurteilungen. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom November 2021

WIFO-Konjunkturtest
Details

Wirtschaftliche Einschätzung in der EU und im Euro-Raum stabil

Im November verschlechterte der Economic Sentiment Indicator (ESI) sowohl in der EU (-1,1 Punkte) als auch im Euroraum (-1,1 Punkte). Der ESI lag bei 116,5 Punkten (EU) bzw. 117,5 Punkten (Euroraum), wohingegen der Vertrauensindikator der Beschäftigungserwartungen (EEI) stieg (+1,4 Punkte auf 115,6 Punkte in der EU und +1,7 Punkte auf 115,6 Punkte im Euroraum) und seinen Höchstwert seit Jänner 2018 verzeichnete.
PDF Download

Erwartungen bezüglich Geschäftstätigkeit, Beeinträchti-gungen und Liquidität in der vierten COVID-19-Welle

Ergebnisse der sechsten Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom August 2021

Trotz eines deutlichen Konjunkturaufschwungs brachte die COVID-19-Pandemie in den vergangenen sechs Monaten für die österreichischen Unternehmen eine Herausforderung: Rund 73% der befragten Unternehmen meldeten Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit in den letzten sechs Monaten. Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen berichtete vom Entfall von Aufträgen, von Lieferengpässen und von Schwierigkeiten Beschäftigte zu finden.
Zur Publikation

Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom November 2021

Konjunkturdynamik stabilisiert sich wieder

Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen verschlechterte sich im November leicht. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte saisonbereinigt mit 18,0 Punkten 1,3 Punkte unter dem Wert des Vormonats (19,2 Punkte). Auch wenn viele Fragebögen bereits Anfang November beantwortet wurden, zeigen sich Rückgänge vor allem bei den Erwartungen in den Dienstleistungsbranchen, insbesondere Gastronomie und Tourismus. Die Konjunktur dürfte sich in den nächsten Monaten infolge von COVID-19-Einschränkungsmaßnahmen und Lieferengpässen wenig dynamisch entwickeln.


Weitere Informationen finden Sie hier.

Lange Indexreihen des WIFO-Konjunkturtests finden Sie hier.

 

Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen

Die Kreditfragen des WIFO-Konjunkturtests ermöglichen eine regelmäßige Abbildung von Einschätzungen und Erfahrungen der Unternehmen zur Kreditvergabe der Banken. Sie werden quartalsweise jeweils im Februar, Mai, August und November gestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Links und Downloads

WIFO-Wirtschaftsdaten (PDF, XLSX)
ifo-Geschäftsklimaindex
EU Business and Consumer Surveys
Europaweite Konjunkturtest-Indikatoren der Europäischen Kommission


Der WIFO-Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.