WIFO-Konjunkturtest

Der WIFO-Konjunkturtest ist eine monatliche Befragung österreichischer Unternehmen zu ihrer wirtschaftlichen Lage und deren Entwicklung in den nächsten Monaten. Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests helfen, die Wirtschaftsentwicklung in Österreich frühzeitig und zuverlässig einzuschätzen. Der WIFO-Konjunkturtest wird seit 1954 durchgeführt und ist seit 1996 Teil des "Joint Harmonised EU Programme of Business und Consumer Surveys".
 

Termine

30.08.2021, 14:00 Uhr
29.09.2021, 14:00 Uhr
28.10.2021, 14:00 Uhr


WIFO-Konjunkturampel bleibt auf "Grün"

Juli 2021

Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juli auf hohem Niveau stabilisiert. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 22,0 Punkten (saisonbereinigt) nahezu unverändert zum Vormonat (22,6 Punkte). Die Lagebeurteilungen verbesserten sich trotz weiter anhaltender Lieferengpässe. Die WIFO-Konjunkturampel bleibt auf „Grün“ und bestätigt somit die konjunkturelle Aufschwungsdynamik. Die Konjunktur nimmt weiter Fahrt auf.
PDF Download
Publikation – 29.07.2021
Werner Hölzl, Julia Bachtrögler-Unger, Agnes Kügler

Konjunkturaufschwung stabilisiert sich. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2021

WIFO-Konjunkturtest
Details

Wirtschaftliche Einschätzung in der EU und im Euroraum auf Allzeithoch

Im Juli stieg der Economic Sentiment Indicator (ESI) sowohl in der EU (+0,9 Punkte) als auch im Euroraum (+1,1 Punkte) im Vergleich zum Juni erneut. Mit 118,0 Punkten (EU) bzw. 119,0 Punkten (Euroraum) lag der ESI auf dem höchsten Niveau seit Beginn der Aufzeichnungen 1985. Im Vergleich zum Vormonat war der Anstieg des ESI in der EU und im Euroraum jedoch verhaltener. Dies deutet darauf hin, dass der Indikator den Höhepunkt seiner Entwicklung erreicht. Der Vertrauensindikator der Beschäftigungserwartungen (EEI) bleibt unverändert auf hohem Niveau (+0,1 Punkte auf 111,6 Punkte in der EU und +0,1 Punkte auf 111,7 Punkte im Euroraum).
PDF Download

Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit, Liquidität und staatliche Hilfen in der zweiten COVID-19-Welle

Ergebnisse der fünften Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Februar 2021

Laut der Sonderbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Februar waren 72% der befragten Unternehmen in den letzten drei Monaten mit Einschränkungen ihrer Geschäftstätigkeit konfrontiert. Wichtigste Einschränkung war der Entfall von Aufträgen (42%). Unternehmen in direkt von behördlichen Maßnahmen betroffenen Branchen nannten insbesondere die behördlich verfügten Schließungen.
Zur Publikation

Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2021

Konjunkturaufschwung stabilisiert sich

Die Stimmungslage unter den österreichischen Unternehmen hat sich im Juli auf hohem Niveau stabilisiert. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte bei 22,0 Punkten (saisonbereinigt) nahezu unverändert zum Vormonat (22,6 Punkte). Die Konjunktureinschätzungen der aktuellen Lage verbesserten sich trotz weiter anhaltender Lieferengpässe. Die Konjunkturerwartungen zeigen hingegen einen Rückgang, bleiben aber dennoch auf hohem Niveau. Nach dem starken Aufholprozess der vergangenen Monate setzt sich der Aufschwung mit etwas schwächerer Dynamik fort.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Lange Indexreihen des WIFO-Konjunkturtests finden Sie hier.

 

Kreditbedingungen österreichischer Unternehmen

Die Kreditfragen des WIFO-Konjunkturtests ermöglichen eine regelmäßige Abbildung von Einschätzungen und Erfahrungen der Unternehmen zur Kreditvergabe der Banken. Sie werden quartalsweise jeweils im Februar, Mai, August und November gestellt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Links und Downloads

WIFO-Wirtschaftsdaten (PDF, XLSX)
ifo-Geschäftsklimaindex
EU Business and Consumer Surveys
Europaweite Konjunkturtest-Indikatoren der Europäischen Kommission


Der WIFO-Investitions- und Konjunkturtest ist Teil der harmonisierten Konjunkturumfragen der EU.