Themenplattform "Nachhaltigkeit und Inklusivität"

Die "Themenplattformen" des WIFO bündeln die Forschung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu gemeinsamen wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanten Fragestellungen. In ihrer Funktion als Informationsdrehscheibe bieten sie den direkten Zugang zu den relevanten WIFO-Publikationen und den Kontakt zu den jeweiligen Experten und Expertinnen.

Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung beschreibt eine "Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können" (Brundtland-Bericht, 1987). Der anhaltende Diskurs über nachhaltige Entwicklung findet sich auch in den "Zielen für eine für nachhaltige Entwicklung" der UNO (Sustainable Development Goals), deren Leitmotiv es ist, niemanden zurückzulassen. Dieser Ansatz ist eng mit dem Konzept der inklusiven Entwicklung verknüpft. Diese beschreibt eine Entwicklung, die fair in der Gesellschaft und regional verteilt ist und Chancen für alle bietet. Vor diesem Hintergrund umfassen die 17 Sustainable Development Goals ökonomische, ökologische und soziale Aspekte einer nachhaltigen und inklusiven Entwicklung und beschreiben zentrale globale Herausforderungen, mit denen auch Österreich und die EU konfrontiert sind, wie z. B. die Verringerung der Ungleichheit, die Begrenzung des Klimawandels oder die Schaffung angemessener Arbeitsbedingungen.

WIFO Themenplattform Nachhaltigkeit

Dabei stellt sich auch die Fragen nach Trade-offs und Synergien von Maßnahmen, die diesen Herausforderungen begegnen sollen: Die Bekämpfung des Klimawandels etwa kann auf viele unterschiedliche Wege erfolgen, die sich ökonomisch und sozial sehr unterschiedlich auswirken können. Das Produktivitätswachstum unterschiedlicher Unternehmen innerhalb einer Branche war in den letzten Jahren ebenfalls sehr heterogen; Maßnahmen für eine verstärkte unternehmerische Inklusion (z. B. Diffusionsunterstützung, Einschränkung der Förderung von Forschung und Entwicklung auf kleine, weniger forschungsintensive Unternehmen) könnten zwar Produktivitätswachstumsunterschiede verringern, aber gleichzeitig auch eine Dämpfung des Wachstums der Gesamtproduktivität bewirken.

Auf der Themenplattform "Nachhaltigkeit und Inklusivität" werden die Forschungsarbeiten des WIFO gebündelt, welche einerseits die drei Dimensionen nachhaltiger Entwicklung (ökologische, soziale und ökonomische Dimension) adressieren und andererseits Aspekte der Inklusivität auf sektoraler, regionaler oder individueller (Verteilung, Gender-Aspekte) Ebene behandeln. Die bisherigen Arbeiten des WIFO zu diesen Themen umfassen z. B. die Entwicklung, Operationalisierung und Prognose von Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung. Diese bilden Aspekte von Wohlstand und Lebensqualität ab, welche im herkömmlichen BIP nicht enthalten sind (Beyond GDP). Ein weiterer zentraler Aspekt sind Verteilungsfragen; zuletzt wurden z. B. die Umverteilungswirkungen von Ausgaben der öffentlichen Hand untersucht. Andere Arbeiten analysieren etwa die jüngst aufgetretene sehr ungleiche Produktivitätsentwicklung zwischen wenigen hochproduktiven Unternehmen und dem großen Rest der Unternehmen in einer Branche (Themenplattform Wettbewerbsfähigkeit) sowie die regionalen Disparitäten, die gerade auch auf EU-Ebene zunehmen. (Wirtschaftspolitische) Fragestellungen sollen verstärkt aus einer integrierten Perspektive analysiert werden, wobei Trade-offs und Synergien zwischen ökonomischen, sozialen und ökologischen Aspekten, die bei Unterstützung einer nachhaltigen und inklusiven Dynamik entstehen können, sichtbar gemacht und diskutiert werden.

 


Ihre Ansprechpersonen