Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Umwelt, Landwirtschaft und Energie

Aktuelle Projekte (29 Treffer)

Angela Köppl (Projektleitung)
Systemische Perspektiven zur Energieeffizienz. Unterstützende Analysen für die Novellierung des österreichischen Energieeffizienzgesetzes (Systemic Perspectives on Energy Efficiency. Supporting Analyses for the Amendment of the Austrian Energy Efficiency Act)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichs E-Wirtschaft
Diese Studie widmet sich einerseits der Frage, inwieweit ein systemisches Verständnis von Energieeffizienz die empirische Fundierung des Energieeffizienzgesetzes (EEffG) verbessern kann. Andererseits wird diskutiert, inwiefern daraus Anpassungen der Instrumente zur Zielerreichung abgeleitet werden können, etwa die Verpflichtung von Endenergieeinsparungen durch Lieferanten von Energie. Vorgesehen sind zwei analytische Schwerpunkte: Erstens ein ausführlicher empirischer Teil, der die Fakten aufbereitet, die für die Beurteilung der Energieeffizienz relevant sind; zweitens eine Diskussion zur Ausweitung der für die Erreichung der Reduktionsziele vorgesehenen Mechanismen, vor allem der Reduktionsverpflichtung für Energielieferanten.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
The Special Report will systematically assess the state of knowledge related to the multifaceted and highly integrated topics of land use, land management and climate change. An open process that facilitates and builds upon contributions by the full community of Austrian researchers and experts active in the field of land-system research is pursued. The Special Report follows the quality criteria and standards of the Austrian Panel on Climate Change with respect to comprehensiveness, interdisciplinarity, and review quality.
Ina Meyer (Projektleitung)
Faktencheck Klimawandel, Landwirtschaft und Ernährung (Fact Check Climate Change, Agriculture, Nutrition)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie
Der Klimawandel beeinträchtigt bereits heute die landwirtschaftliche Produktion. Dies betrifft auch die Ernährungssicherheit. Landwirtschaftliche Produktionsverfahren können ebenso an den Klimawandel angepasst werden wie das Verhalten der Konsumentinnen und Konsumenten, etwa in Bezug auf eine gesunde Ernährung und eine Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung. Diese Anpassungen können zugleich dazu beitragen, die Treibhausgasemissionen zu verringern. Die Debatte zu den Themen Klimawandel, Landwirtschaft und Ernährung wird oftmals kontrovers geführt. Die vorliegende Studie fasst den aktuellen Wissensstand zusammen und erarbeitet eine Grundlage für evidenzbasierte und klimaschonende Entscheidungen der Landwirtschaft sowie der Konsumentinnen und Konsumenten.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Green Deal und Transformation durch Innovation – eine volkswirtschaftliche Analyse der chemischen Industrie in Österreich (Green Deal and Transformation by Innovation – an Economic Assessment of the Austrian Chemical Industry)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Fachverband der Chemischen Industrie Österreichs
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die chemische Industrie nimmt bei der Erreichung der Klimaziele in Österreich und in der EU eine Schlüsselrolle ein. Aus einer volkswirtschaftlichen Perspektive werden die Voraussetzungen und Elemente untersucht, die nötig sind, um diese Rolle zu erfüllen. Dazu wird zunächst die Ausgangslage der chemischen Industrie in Österreich betrachtet − im Hinblick auf die Position im volkswirtschaftlichen Wertschöpfungsgefüge, die Bedeutung für Beschäftigung und Außenhandel und die relative Stellung in Bezug auf Innovationen und Digitalisierung im Vergleich mit anderen Branchen. Im Zuge einer empirischen Erhebung werden Primärdaten gewonnen, die Einblicke in die Perspektiven der chemischen Industrie in Österreich geben und Anpassungspfade beleuchten, die zur Erreichung der Klimaneutralität beitragen.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Resilienz. COVID-19-Krise und land- und forstwirtschaftliche Wertschöpfungsketten – Lessons Learnt (Resilience. The COVID-19 Crisis and Agricultural and Forestry Value Chains – Lessons Learnt)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, wie resilient Biomasse-basierte Wertschöpfungsketten in Österreich sind und wie diese Resilienz gestärkt und verbessert werden kann. Um diese Frage zu beantworten, werden drei Ziele verfolgt: Erstens sollen Lehren aus der COVID-19-Krise gezogen werden, welche die Land- und Forstwirtschaft, die Lebensmittelwertschöpfungskette (einschließlich Gastronomie, Catering, Gemeinschaftsverpflegung) und den Forst- und Holzcluster in Österreich betreffen. Zweitens sollen Wissenslücken geschlossen werden, die bereits vor der COVID-19-Krise sichtbar waren und deren Dringlichkeit nun evident ist. Drittens werden Vorschläge für Maßnahmen entwickelt, die die Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft widerstandsfähiger machen und zugleich die für die Transformation notwendigen Anpassungsprozesse unterstützen sollen. Die Ergebnisse sollen zum besseren wissenschaftlichen Verständnis der Auswirkungen einer Pandemie beitragen und in konkrete Handlungsempfehlungen münden.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Evaluierung des Programmes der Ländlichen Entwicklung zur Stärkung kurzer Lieferketten (Evaluation of the Rural Development Programme to Strengthen Short Supply Chains)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: M&E Factory monitoring and evaluation GMBH
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In diesem Projekt wird untersucht, ob die Ziele einer Intervention des österreichischen Programmes der Ländlichen Entwicklung zur Stärkung kurzer Lieferketten zwischen Landwirtschaft und Nahrungsmittelwirtschaft erreicht werden konnten. Im Vordergrund stehen die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und die Ausweitung der Beschäftigung der geförderten Unternehmen. Im Zuge der Bewertung werden die Charakteristika der Unternehmen beschrieben und anhand von Strukturmerkmalen die Ausgangsbedingungen dargestellt. Gestützt auf die Ergebnisse einer empirischen Erhebung werden die Auswirkungen der Intervention quantifiziert bzw. qualitativ beschrieben, wenn quantitative Aussagen nicht möglich sind. Neben dem Befund über die Programmwirkung werden eine Bewertung der Intervention und mögliche Ansätze zur Verbesserung ähnlicher Interventionen erstellt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Our research aims at a continuous monitoring and evaluation of the green content of stimulus packages across the EU. To this end, we will in a first step gather information on the size and structure of the stimulus programmes implemented in the EU member countries. In a second step, we will categorise the measures into "green" policies, which may reduce long-run greenhouse gas emissions, "brown" policies, which may increase long-run net greenhouse gas emissions, and "colourless" ones, which work in neither of these directions. In addition, we will provide an assessment of the long-run multiplier effect (high, medium, or low) for the individual stimulus measures. Although such a rough categorisation of course does not allow a substantial impact evaluation, it will provide a first rough picture concerning the extent of "green" and "brown" content in EU member countries' stimulus packages as well as their expected long-run economic effects. We will carry out this ex ante evaluation based on publicly available information on EU member countries' stimulus packages. In a third step, the resulting quantification of the three categories allows a rough evaluation of the extent to which the economic stimulus packages support long-term structural change and climate goals and the extent to which they create medium to long-term fossil lock-ins on the one hand and long-term economic effects on the other hand.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Transportkostenwahrheit im internationalen Handel (Internalising External Costs of Transport)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Der Handel mit Waren erfordert den Transport auf dem Landweg, dem Wasser- oder dem Luftweg. Unmittelbar mit dem Transport, aber auch der Herstellung und dem Betrieb der Infrastruktur sind externe Effekte verbunden. Dazu zählen Emissionen von Schadstoffen in der Luft, Lärmbelastung und Beeinträchtigung von Ökosystemen. Nicht alle Effekte sind im Marktsystem internalisiert, sodass sie sich in den Frachtkosten und schließlich im Warenpreis niederschlagen würden. Dies trifft jedenfalls für die mit dem internationalen Luft- und Seeverkehr einhergehenden Klimakosten zu. Im Zuge der Untersuchung wird auf der Grundlage von Evidenz in der internationalen Literatur das Ausmaß der externen Effekte des Transportwesens nach Regionen beziffert. Schließlich werden für eine Simulationsrechnung angepasste Frachtkosten unterstellt und mit einem multinationalen und multisektoralen Modell die Auswirkungen auf Produktion, Wertschöpfung, Beschäftigung und Handelsvolumen bestimmt.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Wertschöpfung des Agrar- und Lebensmittelsektors in Österreich und Aktualisierung des Public-Value-Berichtes (Value Added of the Agricultural and Food Sector in Austria and an Update of the Public Value Report)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Österreich
Während die Arbeitskräftezahl in der Landwirtschaft seit dem EU-Betritt kontinuierlich abnahm, blieb sie in den vor- und nachgelagerten Branchen stabil oder nahm zu – vor allem im Handel. Wie im Rahmen einer Modellanalyse gezeigt wird, geht eine Ausweitung der Nachfrage nach inländischen Lebensmitteln mit einem Zuwachs der Produktion im Agrarsektor und in den nachgelagerten Verarbeitungssektoren einher. Damit ist in den vorgelagerten Branchen und der Volkswirtschaft insgesamt eine Steigerung der Wertschöpfung und Beschäftigung verbunden. In den einzelnen Bundesländern sind die Effekte aufgrund der unterschiedlichen Wirtschaftsstruktur nicht gleich stark ausgeprägt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Universität Graz, Regional Centre of Expertise Graz-Styria – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Medizinische Universität Wien, Zentrum für Public Health
The multifunctional concept of green infrastructure is important for integrative urban development approaches in smart cities. The establishment of an urban green infrastructure can increase public health in a cost-efficient way by enhancing ecological quality. The criteria of the functionality of green infrastructure yet differs depending on social group and type of stakeholder but this has hardly been investigated to date. The project analyses how collective imaginations of green infrastructure are socially specific and assesses their ecosystem services including health impacts. In doing this, the project pursues three goals: (1), to acknowledge social differences in the imagination of urban futures, (2), to develop a holistic understanding of green infrastructure in urban planning, (3), to contribute to desirable, sustainable urban futures in the sense of the Sustainable Development Goals (SDG) by developing inclusive green infrastructure scenarios using innovative participatory methods. A case study Vienna will be conducted. The project is managed by the Regional Centre of Expertise Graz-Styria (University Graz) and carried out in cooperation with the Center for Public Health (MedUni Vienna).
Mehr