Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit

Aktuelle Projekte (30 Treffer)

Projektleitung: Ulrike Famira-Mühlberger
Projektmitarbeit: Julia Bock-Schappelwein
The COVID-19 Pandemic and School. A Brief Analysis From an Economic Perspective (Die COVID-19-Pandemie und Schule. Eine bildungsökonomische Kurzanalyse)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In empirical economic research, there are hardly any clearer findings than the positive correlation of learned competencies on individual and societal prosperity. According to empirical findings, school closures over several weeks can lead to more frequent class repetitions, lower educational attainment and lower skill gains. This short study aims to take stock after the second school year influenced by COVID-19 and to give a first overview of how the situation in Austria regarding school closures compares internationally. In addition, two concrete measures (support hours, testing strategy in schools) are subjected to an economic review.
Projektleitung: Christine Mayrhuber
Effects of raising the retirement age of women in Austria between 2024 and 2033 (Anhebung des gesetzlichen Frauenpensionsantrittsalters ab 2024: Auswirkungen auf Branchen, Betriebe und Frauen)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
The gradual increase in the retirement age for women from 2024 to 2033 to 65 years should be associated with a longer period of employment for women. The recent past of transition is analysed along economic sectors. The aim here is to identify those sectors where there is already a gap between exit from the labour market and pensions entry. In these sectors, the upcoming raising of the age limit could pose a greater challenge.
Assessment of the burden from the COVID-19 crisis on insolvencies in Austria - Stage 3: Medium-term forecast (Abschätzung der Belastung des IEF durch die Corona-Krise - Stufe 3: Mittelfristige Prognose)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Insolvenz-Entgelt-Fonds Service GmbH
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
The research project examines the extent to which the economic distortions caused by the COVID-19 crisis will affect the insolvency risk (i.e., more insolvencies and higher insolvency volumes) and, as a result, will increase the utilisation of the Insolvency Remuneration Fund. Of particular interest are the expected cases and volumes of disbursements the Fund will face. For a quantitative estimation of these target figures, a multi-level approach is chosen in the research project. Stage I elaborates on the data generation and compilation of relevant factors concerning the insolvency risk. Based on this, an analytical framework (Stage II.A) is defined and a scenario assessment of the effects (Stage II.B) is provided.
Projektleitung: Josef Baumgartner
Projektmitarbeit: Sandra Bilek-Steindl
A1-Mobility Data Analysis: Visitor Flow and Roaming Data for the Estimation of Retail Sales, Private Consumption and Tourist Overnight Stays (A1-Mobilitätsdatenanalyse. Besucherstrom- und Roamingdaten für die Einschätzung von Einzelhandelsumsätzen, des privaten Konsums und von Gästenächtigungen)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In this project, mobile phone mobility data and sales data from cash-less transactions are used to provide early estimates for selected economic activities. The intention is to produce flash estimate for retail sales, private consumption and foreign tourist overnight stays as early as every Monday for the week just ended. Statistics Austria publishes preliminary monthly data for retail sales and overnight stays with a lag of at least one month; final values are not available until two months after the end of a month. For this analysis, weekly data on cashless sales at point-of-sale locations of a payment system provider are used. These payment data are provided for sales made in stationary or online stores, domestic or abroad, and are subdivided into 30 demand categories. In addition, two anonymised and summarised data sets of A1-mobile phone customers prepared by Ivenium Data Insights are evaluated: first, daily visitor flow data in ten selected inner-city shopping streets. Together with the cash-less transactions data, they are used for retail sales and private consumption nowcasts. Second, daily roaming information from foreign mobile customers using the A1 network during a stay in Austria for at least one full day, is available disaggregated by country of origin and province of stay. This information is used for the nowcasting of foreign overnight stays.
Helmut Mahringer (Projektleitung)
"Standing Research Committee" zur Arbeitsmarktpolitik in der COVID-19-Krise (Standing Research Committee on Labour Market Policy in the COVID-19 Crises)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich – Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Institut für Höhere Studien – Synthesis
Das Arbeitsmarktservice Österreich etabliert zur Beratung in Fragen der Arbeitsmarktprognosen und möglicher Adaptierungen arbeitsmarktpolitische Maßnahmen im Laufe der COVID-19-Pandemie. Dieses Gremium wird von Expertinnen und Experten mehrerer Forschungsinstitute beschickt und vom WIFO koordiniert.
Projektleitung: Helmut Mahringer
Projektmitarbeit: Stefan Ederer, Ulrike Huemer, Walter Hyll
Development of working time and employment in Austria (Entwicklung von Arbeitszeit und Beschäftigung in Österreich)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
In the two major crises of the last 12 years (financial market and economic crisis, COVID-19 crisis), the drastic slump in production and value added was only reflected on the labour market to a significantly lesser extent. This is largely due to a reduction in the number of hours worked per employee. Although the use of short-time work contributed to this decline in working hours, it was by no means its sole cause, especially during the financial market and economic crisis. This study draws on data on macroeconomic developments, working time trends and the use of short-time work. It examines whether, in which economic phases and to what extent changes in working hours influence the relationship between economic growth and employment and to what extent the development of these two variables has decoupled.
Julia Bock-Schappelwein (Projektleitung)
Folgen der COVID-19-bedingten Maßnahmen für den Arbeitsmarkt bzw. die arbeitsmarktpolitischen Akteure (Consequences of COVID-19 Measures for the Labour Market or Labour Market Policy Actors)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Das Forschungsvorhaben geht zunächst den Fragen nach, ob bzw. wie sich Maßnahmen, die in anderen europäischen Ländern zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie ergriffen wurden, auf die Beschäftigung im Jahr 2020 ausgewirkt haben, welche Personengruppen in welchen Branchen von Arbeitsplatzverlusten betroffen waren und welche beschäftigungsstabilisierenden Maßnahmen gesetzt wurden. In einem zweiten Schritt werden die durch das Krisenumfeld verursachten Herausforderungen für den Prozess der Vermittlung von Arbeitslosen untersucht. Hierzu werden u. a. Instrumente betrachtet, die während der COVID-19-Pandemie Vermittlungsprozesse verbessern sollen, und die Stärken und Schwächen ausgewählter Instrumente diskutiert. Abschließend werden aus der internationalen Evidenz Schlussfolgerungen für Österreich abgeleitet.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Austrian Institute of Technology – Universiteit Leiden, CWTS – IDEA Consult – Katholische Universität Leuven, INCENTIM – Solvay Brussels School of Economics and Management
Auftraggeber: Europäische Kommission
This study will contribute to the implementation of the ERA Communication specifically in relation to four of its strategic priorities: "Nourishing talents for excellence", "A European Framework for Research Careers", "Strengthening the public science system through synergies with the European Education Area", and "Strengthening innovation ecosystems for knowledge circulation and valorisation". The study will investigate the organisation and spread of ecosystems at the EU, national, regional and local levels, the role of specific actors active at the core of ecosystems (in particular universities and research organisations), the circulation of knowledge by individual research and innovation talents, and the potential legal and financial measures to support research careers and cooperation. WIFO in particular contributes to the analysis of researchers' contracts in the EU, social security gaps for mobile researchers and measures to facilitate brain circulation in the EU.
Ulrike Huemer (Projektleitung)
Arbeitsmarktmonitor 2020. Update des jährlichen, EU-weiten Arbeitsmarktbeobachtungssystems (Labour Market Monitor 2020. A Europe-wide Labour Market Monitoring System Updated Annually)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Der vorliegende Bericht aktualisiert ein im Jahr 2010 erstmals implementiertes und getestetes Set von Arbeitsmarktindizes, das in Kooperation mit Expertinnen und Experten der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien entwickelt wurde. Dabei wird der österreichische Arbeitsmarkt relativ zu den anderen 27 EU-Mitgliedsländern untersucht, wobei folgende Bereiche betrachtet werden: Allgemeine Leistungsfähigkeit des Arbeitsmarktes, Erwerbsteilnahme unterschiedlicher Personengruppen, Ausgrenzungsrisiken auf dem Arbeitsmarkt, Verteilung der Erwerbseinkommen und Umverteilung durch den Sozialstaat. Der vorliegende Bericht fasst die aktuellen Ergebnisse der fünf Bereichsindizes zusammen und enthält kartographisches Material.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Resilienz. COVID-19-Krise und land- und forstwirtschaftliche Wertschöpfungsketten – Lessons Learnt (Resilience. The COVID-19 Crisis and Agricultural and Forestry Value Chains – Lessons Learnt)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die vorliegende Untersuchung geht der Frage nach, wie resilient Biomasse-basierte Wertschöpfungsketten in Österreich sind und wie diese Resilienz gestärkt und verbessert werden kann. Um diese Frage zu beantworten, werden drei Ziele verfolgt: Erstens sollen Lehren aus der COVID-19-Krise gezogen werden, welche die Land- und Forstwirtschaft, die Lebensmittelwertschöpfungskette (einschließlich Gastronomie, Catering, Gemeinschaftsverpflegung) und den Forst- und Holzcluster in Österreich betreffen. Zweitens sollen Wissenslücken geschlossen werden, die bereits vor der COVID-19-Krise sichtbar waren und deren Dringlichkeit nun evident ist. Drittens werden Vorschläge für Maßnahmen entwickelt, die die Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft widerstandsfähiger machen und zugleich die für die Transformation notwendigen Anpassungsprozesse unterstützen sollen. Die Ergebnisse sollen zum besseren wissenschaftlichen Verständnis der Auswirkungen einer Pandemie beitragen und in konkrete Handlungsempfehlungen münden.
Mehr