Suche nach aktuellen ProjektenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik

Aktuelle Projekte (31 Treffer)

Simon Loretz (Projektleitung)
Prognose der Ertragsanteile für Niederösterreich (Forecast of Revenue Shares for Lower Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Ziel des Projektes ist eine Prognose der Ertragsanteile für Niederösterreich im österreichischen Finanzausgleich. Dieses Projekt ist Teil eines größeren Projektes unter der Leitung des IHS, welches das Budgetprogramm des Landes Niederösterreich analysiert.
Thomas Leoni (Projektleitung)
Bildung und Gesundheit als Determinanten der Erwerbsbeteiligung und der Konsequenzen von Alterung (Education and Health as Determinants of Labour Force Participation and the Consequences of Ageing)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Das vorliegende Projekt untersucht als Weiterentwicklung des Projektes "Macroeconomic Consequences of Ageing and Directed Technological Change" eine weitere zentrale Größe für die Abschätzung der ökonomischen Auswirkungen von Alterung näher, nämlich die künftige Entwicklung der Erwerbsbeteiligung im Lichte der Faktoren Bildung und Gesundheit. Dabei werden zum einen Ergebnisse der bisherigen Erwerbsquotenprojektionen den Ergebnissen alternativer Prognosemethoden gegenübergestellt, um eine differenziertere Einschätzung der Ergebnisse aus dem Vorgängerprojekt zu ermöglichen. Zum anderen soll in einer ländervergleichenden Perspektive der handlungspolitische Spielraum für die Gestaltung der künftigen Arbeitsmarktpartizipation, insbesondere der Überfünfzigjährigen, aufgezeigt werden.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Statistik Austria
Im Zuge der Übernahme der Quartalsrechnung durch Statistik Austria erbringt das WIFO fachliche Beratungs- und Qualitätssicherungsleistungen.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Center for Social and Economic Research – Copenhagen Economics – Institut d'Economia de Barcelona – ifo Institut für Wirtschaftsforschung München – PwC EU Services – Institute for Economic Research Finland
Within this framework contract with the European Commisssion DG TAXUD specific economic studies in the area of taxation will be commissioned. WIFO has the lead of a consortium which consists of CASE (Poland), Copenhagen Economics (Denmark/International), IEB (Spain), Ifo (Germany), PwC (Belgium/International) and VATT (Finland).
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Blomeyer & Sanz – Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche
Auftraggeber: Blomeyer & Sanz
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien – Wirtschaftskammer Österreich – Landwirtschaftskammer Österreich – Österreichischer Gewerkschaftsbund
Thomas Url (Projektleitung)
Vorbild Österreich? Welche Unterschiede bestehen zu den Rentenleistungen in Deutschland und wie lassen sie sich erklären? (Model Austria? What Are the Differences in Pension Benefits Compared to Germany and How Can They Be Explained?)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Österreich wird derzeit in der deutschen sozialpolitischen Diskussion wegen der hohen Einkommensersatzraten der Pensionsleistung als Vorbild im Bereich der Altersvorsorge angeführt. Diese Rolle nimmt Österreich vor allem wegen der höheren theoretischen Brutto- und Nettoeinkommensersatzquoten entsprechend der OECD-Methode ein. Der aktuelle OECD-Bericht weist für Deutschland in Relation zum durchschnittlichen Lebenseinkommen eine Quote von brutto 38,7% (netto 51,9%) aus, für Österreich von 76,5% bzw. 89,9%. Im Rahmen dieser Studie werden die Unterschiede zwischen dem Leistungsrecht beider Länder herausgearbeitet, um eine Erklärung für die abweichenden Einkommensersatzquoten zu bieten.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Steuern und Zollunion
The role of environmental taxation, and especially of carbon taxes, as key market-based instrument is widely acknowledged in the literature. In the EU context, carbon taxes are of special relevance to reduce greenhouse gas emissions of the sectors not covered by the European Emission Trading System (ETS). The most important of these sectors is transport, where greenhouse gas emissions have been rising continuously in the past and are now making up for more than 20% of overall EU greenhouse gas emissions. The adoption of carbon taxes varies among EU countries and there is considerable heterogeneity in terms of scope and implementation of these policies. Most commonly, these taxes target the transport sector; only some member countries have broadened the scope of fuel carbon taxes to other sectors than transport. Various strategic documents issued at the EU level stress the role of environmental taxes and particularly of fuel taxes as important tools to support the transition to sustainable transport and as one element of tax shifts making European tax systems more growth- and environmentally-friendly. Explicit or implicit carbon taxes are also relevant for other non-ETS sectors, in particular the housing sector. The objective of the study is to define a set of concrete policy recommendations to enhance efforts to reduce the emissions of greenhouse gases effectively. Based on a solid benchmarking, the study will identify tax measures incentivising individuals and/or companies to change towards more sustainable behaviours. The identification of policies will be based on a set of criteria to support EU member countries to develop national strategies that are fair, efficient as well as economically and politically viable to reduce their greenhouse gas emissions. While explicit and implicit taxes are among the key measures explored, related tax measures will also be covered. These include tax incentives aiming at reducing greenhouse gas emissions (e.g., tax breaks for the purchase of electric vehicles) as well as the removal of harmful tax disincentives (e.g., tax privileges for company cars or diesel fuel).
Simon Loretz (Projektleitung)
Effekte von Steuersenkungen unterschiedlicher Steuerarten für Österreich (The Effects of Cuts in Different Taxes in Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
Für das Ziel einer effizienten Steuerpolitik ist es wichtig, die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen von unterschiedlichen Steuerreformen zu kennen. Die aktuell vorliegenden Einschätzungen basieren jedoch auf zum Teil unterschiedlichen Modelltypen und oft stark variierenden Annahmen und sind somit nicht notwendigerweise widerspruchsfrei. Die vorliegende Studie stellt die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen verschiedener Steuerreformen in unterschiedlichen Modellen (Macromod und Adagio) konsistent dar. Gemeinsam mit einer umfassenden Literaturrecherche über die bestehenden Modellierungen können somit die erwarteten Effekte von Steuerreformen objektiver eingeschätzt werden.
Klaus S. Friesenbichler (Projektleitung)
Quantifizierung der Investitionslücke in Österreich. Update (Quantifying the Investment Gap in Austria. An Update)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Österreich
In dieser Kurzstudie wird die Investitionstätigkeit im österreichischen Unternehmenssektor untersucht. Die Investitionen werden dafür im internationalen Vergleich dargestellt, mit der Produktivitätsentwicklung verknüpft und in ihrem Ausmaß eingeordnet. Zudem wird die Investitionstätigkeit nach Wirtschaftszweigen (ÖNACE-Abschnitten) analysiert.
Mehr