Search for publicationsAdvanced search

Active search filter
Labour Market, Income and Social Security

WIFO publications (1097 hits)

Empirica, 2020, 47(3), pp.643-668, http://www.springer.com/10663
This paper analyses the structure of the European income inequality by a decomposition in a within- and between-component. It illustrates a replication of the work of Beblo and Knaus (Rev Income Wealth 47(3):301-333, 2001) and decomposes the income inequality for the EU 28 in 2014 by using data from the European Survey on Income and Living Conditions. The Theil index is applied to additionally decompose the sources of inequality into a within- and between-component by countries, country groups and demographic groups. This is done by using equivalised disposable household income and income before transfers and taxes. The results show that inequality, with regard to disposable income, is highest for households with household heads older than 59 years and lowest for households with children. Moreover, high income countries have lower inequality, higher social expenditures and show a stronger relative reduction of income inequality after transfers and taxes than low income countries. On country group level, Social-Democratic countries have the lowest income inequality and redistribute most, while the opposite holds true for Baltic countries.
Carlos Vacas-Soriano, Enrique Fernández-Macías, Rafael Muñoz de Bustillo
Empirica, 2020, 47(3), pp.523-542, http://www.springer.com/10663
This paper presents an analysis of two processes of convergence between European countries, in wage levels and wage distributions, and the extent to which they explain recent trends in wage inequality for the EU as a whole. The results show that wage convergence was the main driver behind wage inequality trends for the EU as a whole in the last decade, which was significantly reduced prior to the crisis as a result of wage catch-up growth mainly in Eastern Europe, a process which was interrupted during the crisis but reactivated again in the most recent period. On the other hand, the contribution of within-country wage developments to explain changes in wage inequality for the EU as whole over the last decade was much more limited, although it is interesting to note as well a process of convergence in wage distributions between European countries towards intermediate inequality levels. Policies directed at reducing wage disparities within countries offer the best prospect to tackle wage inequalities both at the national and EU-wide level, as illustrated by the introduction of the German statutory minimum wage in 2015.
This article assesses the effectiveness of the labour market reforms implemented in Portugal as part of the Troika's structural reform package. Using an ARDL-bounds test model to perform the econometric estimation, this investigation examines the long-run relationship between unemployment, capital accumulation and labour market variables for the 1985-2013 period. The econometric estimation suggests that capital accumulation has been the main driver of long-run unemployment, whilst labour market variables have played a minor explanatory role. These results suggest that Portuguese NAIRU is endogenous to capital accumulation and do not support the Troika's emphasis on labour market reforms as a strategy to reduce long-term unemployment.
The paper examines the impact of human capital on the growth of total factor productivity in European countries. Using the modified Nelson-Phelps framework, we estimate regressions based on panel data for the period 1950-2014, measured as 5-year averages. The GMM estimates show the positive and statistically significant effects of human capital on technological progress and diffusion. However, the results do not favour the convergence of all countries in the sample to the technological frontier. In addition to countries that are not yet members of the EU, our estimates suggest that peripheral EU countries have a weak convergence rate due to insufficient investment in human capital.
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(7), pp.527-538
Online since: 29.07.2020 10:00
 
Wie das vorliegende Monitoring ausgewählter Indikatoren zum digitalen Wandel in verschiedenen Teilbereichen der Wirtschaft und Gesellschaft zeigt, nimmt Österreich in Bezug auf den Fortschritt im digitalen Wandel insgesamt in Europa eine mittlere Position ein. In der aktuellen COVID-19-Krise wurde die wachsende Bedeutung des digitalen Wandels sehr deutlich. Neben entsprechenden digitalen Skills sind Selbstorganisation und Anpassungsfähigkeit in Arbeitsweise und Kommunikation der Unternehmen und Beschäftigten gefragt. Im internationalen Vergleich besteht für Österreich hinsichtlich der Verbreitung von Home-Office allerdings deutlicher Nachholbedarf.
WIFO-Monatsberichte, Heft 7/2020 (WIFO-Monatsberichte, no 7/2020)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(7), 72 pages
Online since: 29.07.2020 10:00
 
Christian Glocker, Tiefe, jedoch kurze Rezession in Österreich. Prognose für 2020 und 2021 • Klaus S. Friesenbichler, Werner Hölzl, Investitionen der Sachgütererzeugung brechen aufgrund der COVID-19-Krise ein. Ergebnisse des WIFO-Investitionstests vom Frühjahr 2020 • Julia Bock-Schappelwein, Matthias Firgo, Agnes Kügler, Digitalisierung in Österreich: Fortschritt und Home-Office-Potential • Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Angela Köppl, Ina Meyer, Franz Sinabell, Mark Sommer, Schlüsselindikatoren zu Klimawandel und Energiewirtschaft 2020. Sonderthema: COVID 19, CO2-Emissionen und Konjunkturpakete als Chance für strukturorientierten Klimaschutz
COVID-19-Pandemie: Beschäftigungssituation für Frauen schwieriger (COVID-19 Pandemic: Employment Situation for Women More Difficult)
WIFO Research Briefs, 2020, (9), 8 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 20.07.2020 0:00
Mit dem schrittweisen Wiederhochfahren der vom Lockdown betroffenen Wirtschaftsbereiche fallen die Arbeitsplatzeinbußen im Juni 2020 merklich niedriger aus als in den Vormonaten. Allerdings entwickelt sich die unselbständige Beschäftigung der Frauen in einigen Branchen wesentlich ungünstiger als die der Männer: Im März waren Männer stärker vom Beschäftigungsrückgang betroffen als Frauen, im April und im Mai war die Entwicklung ausgewogen, im Juni verloren relativ mehr Frauen als Männer ihren Arbeitsplatz. Auch auf Bundesländerebene veränderte sich das Geschlechterverhältnis zum Nachteil der Frauen: Seit April fällt der relative Beschäftigungsrückgang der Männer nur noch in Oberösterreich, Vorarlberg und Wien höher aus, in allen anderen Bundesländern der der Frauen.
Öffentliche Ausgaben für Pflege nach Abschaffung des Regresses in der stationären Langzeitpflege (Public Expenditure on Long-term Care After the Abolition of Asset Recourse in Long-term Inpatient Care)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(6), pp.479-486
Online since: 02.07.2020 17:00
 
Die Abschaffung des Eigenregresses in der stationären Pflege und die künftig jährliche Valorisierung des Pflegegeldes machen eine Neubewertung der Ausgabenpfade für Geld- und Sachleistungen in der Pflege notwendig. Die vorliegende Analyse schätzt zudem erstmals den fiskalischen Effekt der Abschaffung des Pflegeregresses auf die öffentlichen Ausgaben. Insgesamt steigt der Aufwand für öffentliche Geld- und Sachleistungen von 5,1 Mrd. € im Jahr 2018 laut Projektionen bis 2030 auf 9,1 Mrd. € nominell bzw. 7,5 Mrd. € zu Preisen von 2018. Die Abschaffung des Pflegeregresses hatte im Jahr 2018 einen fiskalischen Mehraufwand der Länder und Gemeinden von 272,7 Mio. € zur Folge. Er erhöht sich bis zum Jahr 2030 auf knapp 600 Mio. € jährlich.
WIFO-Monatsberichte, Heft 6/2020 (WIFO-Monatsberichte, no 6/2020)
WIFO-Monatsberichte, 2020, 93(6), 80 pages
Online since: 02.07.2020 17:00
 
Christian Glocker, Heimische Konjunktur auf Talfahrt – Unternehmenserwartungen bessern sich • Richard Grieveson (wiiw), COVID-19-Pandemie in Mittel-, Ost- und Südosteuropa: Tiefste Rezession seit der Transformationskrise • Andreas Reinstaller, Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Unternehmenssektors in Österreich • Matthias Firgo, Julia Bachtrögler-Unger, Oliver Fritz, Peter Huber, Michael Klien, Philipp Piribauer, Gerhard Streicher, Verschiebung der regionalen Wachstumsmuster durch Abkühlung der Konjunktur. Die Wirtschaft in den Bundesländern 2019 • Matthias Firgo, Ulrike Famira-Mühlberger, Öffentliche Ausgaben für Pflege nach Abschaffung des Regresses in der stationären Langzeitpflege • Kennzahlen zur Wirtschaftslage
WIFO Research Briefs, 2020, (8), 10 pages
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 25.06.2020 0:00
Mit den Lockerungen der COVID-19-bedingten Einschränkungen im Handel, in den persönlichen Dienstleistungen und im Gastgewerbe von Anfang Mai fiel der Beschäftigungsrückgang im Mai mit –4,0% etwas geringer aus als im April (April –5,0%, März –4,9%). Auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit war (einschließlich Personen in Schulungsmaßnahmen), nach dem Höhepunkt Mitte April, im Mai mit +50,7% etwas weniger stark (April +58,2%, März +52,5%). Die Arbeitslosenquote verringerte sich auf 11,5% (April 12,7%, März 12,3%). Auch die Zahl der geringfügig Beschäftigten, die nicht in den offiziellen Zahlen des Dachverbandes der Sozialversicherungsträger ausgewiesen wird, ging seit Ausbruch der COVID-19-Pandemie massiv zurück (Mai –12,6% bzw. –43.909 auf 305.628, April –17,8%, März –21,5%) und liegt gegenwärtig auf einem Niveau wie vor rund 10 Jahren (2011: 307.741).
Mehr

Contact persons

 

Ilse Schulz

Activities: Publications, website, subscriptions

Tamara Fellinger

Activities: Publications, website, subscriptions

Tatjana Weber

Activities: Publications, website, subscriptions