Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Umwelt, Landwirtschaft und Energie

WIFO-Publikationen (684 Treffer)

WIFO Working Papers, 2021, (636), 93 Seiten
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
Online seit: 09.07.2021 0:00
In order to meet the climate targets as set out in the Paris agreement – i.e., to stay "well below 2 °C" of global warming – a transformation of the socio-economic system towards climate neutrality is required. This transformation is connected to radical changes in most aspects of our daily lives, especially with respect to mobility and housing. This poses the questions of how well-being might change due to these changes and ultimately how to quantitatively measure such changes. In the present paper we make a first steps towards answering these fundamental questions. We do so by making use of the concept of energy services, or "functionalities", which take a demand and sufficiency perspective. To quantify effects, we operationalise this concept by using and extending existing macroeconomic models (Input-Output and Computable General Equilibrium). In terms of results we provide standard economic indicators but contrast them with – in our view – more relevant indicators, such as a more comprehensive measure for well-being, as well as distributional effects and co-benefits. Our results clearly show increases in well-being emerging from the climate neutral transformation, whereas conventional indicators such as GDP are declining. We thus demonstrate the importance of looking at the "right" indicators, when assessing socio-economic effects of climate policy and at the same time provide a concrete alternative to state-of-the-art modelling approaches.
WIFO Working Papers, 2021, (635), 41 Seiten
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
Online seit: 09.07.2021 0:00
In this paper we take up the challenge to integrate new aspects into macroeconomic modelling and to consider economic activities from an outcome-oriented perspective, so called functionalities. The basic idea is, that functionalities lie behind the demand for commodities and services and therefore are the actual reason for economic activities. Functionalities describe (basic) human needs, such as housing, nutrition, or mobility, and are determinants of human well-being. A crucial aspect of functionalities is the interaction between stocks and flows. The paper presents the operationalisation of functionalities within the framework of an Input-Output (IO) model. Three extensions of the IOT are performed: Firstly, an appropriate allocation of energy supply, transformation and demand to sectors is made. This allows linking the monetary structure with physical units of the total energy and useful energy balances. Secondly, greenhouse gas emissions and other material consumption were additionally allocated to sectoral production. Thirdly, groups of goods of private and public consumption as well as exports were allocated to specific functionalities.
WIFO Working Papers, 2021, (634), 43 Seiten
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
Online seit: 09.07.2021 0:00
In this working paper we place scenarios of Austria's transition to a green economy in a global context of efforts of international community to limit global warming to the levels outlined in the Paris Agreement. To this end we propose a method of deriving robust and physically grounded budgets of Austria's cumulative GHG emissions that are consistent with the 1.5 °C and the 2 °C warming targets of Paris agreement, respectively. These budgets are based on the most recent estimates of carbon budgets for the 1.5 °C and 2 °C warming targets and delineate a "space for manoeuvre" within which Austria's green transformation must take place if it is to make a desired contribution to humanity's climate-change mitigation efforts. We also derive reference pathways for Austria's GHG emissions that are in line with the 1.5 °C and the 2 °C warming targets, and which inform us about the necessary emission reductions in any given year, e.g., in 2050. We also demonstrate how budgets of cumulative national GHG emissions and corresponding reference emission pathways can be downscaled to provide boundary conditions for a novel approach to modelling economic transformations based on the concept of functionalities. First, we establish how much of GHG emissions is currently caused by providing functionalities Access, Shelter and Other Life Support in Austria. Next, with help of existing EU-wide scenarios of green transition that resolve multiple economic sectors, we assess expected cumulative emissions from sectors not covered by these functionalities. Finally, we subtract these cumulative emissions from the budget of Austria's total GHG emissions and distribute the remainder between the considered functionalities.
WIFO Working Papers, 2021, (633), 35 Seiten
Auftraggeber: Klima- und Energiefonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Universität Graz, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
Online seit: 09.07.2021 0:00
In the context of research on long-run transformations, such as the low-carbon energy transformation, research interest is growing on how to define and measure human well-being meaningfully. The working paper provides a thorough discussion of the literature on well-being and human needs in the context of energy consumption and confronts this scientific discourse with the concept of energy services, or functionalities. Based on a thorough literature review and a comprehensive stakeholder consultation process, we show, that energy services represent the crucial link between energy use (and related GHG emissions) and human need satisfaction.
Monographien, Juni 2021, 85 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Oesterreichische Nationalbank
Online seit: 15.06.2021 9:00
 
In der Zeit nach COVID-19 wird sich der wirtschaftspolitische Fokus vom Strukturerhalt zum Strukturwandel verlagern. Die Studie diskutiert wirtschaftspolitische Hebel zur Forcierung von Investitionen in die "Digitalisierung" und die "Dekarbonisierung" bzw. "Carbon Management" in Österreich. Basierend auf der Literatur zur Technologiediffusion werden Investitionen als Vehikel von Innovationen und Transformationen gesehen. Die "Digitalisierung" wird durch technologische Neuerungen im IKT-Bereich getrieben. Die vielschichtige Thematik wird anhand eines "Digitalisierungsradars", einem strukturierten Indikatorsystem, quantifiziert. Das Stärken-Schwächen-Profil Österreichs im internationalen Vergleich erlaubt es, die Treiber und Hemmnisse der "Digitalisierung" und wirtschaftspolitische Ansatzpunkte zu identifizieren. Im Abschnitt zur missionsorientierten "Dekarbonisierung" werden durch eine Stakeholder-Befragung drei Bereiche beleuchtet, nämlich die Kfz-Zulieferindustrie, ein Kreislaufwirtschaftsmodell der Zementindustrie sowie innovative Gebäude. Neben bereichsspezifischen Schlussfolgerungen zeigen sich auch allgemeine wirtschaftspolitische Ansätze.
Systemische Perspektiven zur Energieeffizienz. Unterstützende Analysen für die Novellierung des österreichischen Energieeffizienzgesetzes (Systemic Perspectives on Energy Efficiency. Supporting Analyses for the Amendment of the Austrian Energy Efficiency Act)
Monographien, Juni 2021, 33 Seiten
Auftraggeber: Oesterreichs Energie
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 09.06.2021 0:00
 
Gegenwärtig wird der Entwurf zum neuen Energieeffizienzgesetz (EEffG) vorbereitet. Eine massive Erhöhung der Energieeffizienz stellt einen zentralen Grundpfeiler für eine Erreichung der Energie- und Klimaziele dar. Zur Erreichung der Energie- und Klimaziele für 2030 in einer Perspektive bis 2040 und 2050 erscheint eine Reduktion der Endenergie auf einen energetischen Endenergieverbrauch von höchsten 950 PJ erforderlich. Um die Effektivität des EEffG 2021 zu erhöhen, werden drei Erweiterungen zur Diskussion gestellt. Die erste Erweiterung betrifft die Erweiterung der einbezogenen Unternehmen, die zweite Erweiterung legt den Fokus auf die Qualität der Maßnahmen und die dritte Erweiterung zielt auf die Motivierung von Innovationen ab. Mit diesen Flexibilitäten sind Anreize zur Suche nach den kostengünstigsten Effizienzverbesserungen verbunden. Zusätzliche Anreize können noch durch ein wirksames Design eines Energieeffizienz-Fonds gesetzt werden. Damit könnten Innovationsimpulse ausgelöst werden, mit denen die gesamte Energie- und Klimastrategie unterstützt wird.
Auftraggeber: Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 26.07.2021 9:00
Mit dem Warentransport sind zahlreiche negative externe Effekte verbunden. Aufgrund eines Marktversagens werden zu viele Güter über weite Strecken transportiert. Maßnahmen zur Internalisierung, wie die Einführung von Auflagen, Verboten sowie Steuern, Abgaben und handelbaren Zertifikaten, zielen darauf ab, die externen Kosten zu berücksichtigen. In einigen Bereichen werden solche Eingriffe jedoch unterlassen. Eine umfassende Literaturrecherche zeigt, dass die mit dem Warentransport verbundenen externen Kosten nur teilweise internalisiert und somit preiswirksam sind. Mittels eines quantitativen Modells wird in einer Szenarioanalyse untersucht, wie sich eine Internalisierung der externen Kosten von Handelsaktivitäten in Form eines Preisaufschlags auswirken würde. Wie die Ergebnisse zeigen, könnte die Umsetzung von Transportkostenwahrheit im Extra-EU-Handel mit einer leichten Steigerung des realen Bruttoinlandsproduktes und der Beschäftigung in der EU einhergehen, sofern die Einnahmen dieser Handelsaufschläge wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden. Die Analyse benennt Handlungsoptionen zur Herstellung von Transportkostenwahrheit im internationalen Handel.
WIFO Research Briefs, 2021, (6), 8 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 12.05.2021 7:00
Im Jahr 2019 entwickelte das WIFO im Rahmen der Evaluierung des Programmes der Ländlichen Entwicklung 2014-2020 den "Lebenssituationsindex" für das damalige Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus. Dieser bildet erstmals die Lebensumstände auf kleinräumiger Ebene in den 2.122 Wohngemeinden in Österreich für den Zeitraum 2010 bis 2017 quantitativ ab, indem er die auf die Lebensumstände einwirkenden Faktoren wie Einkommen, Erwerbsintensität, Alter und Qualifikation in einer Indexzahl bündelt. Der Lebenssituationsindex liefert Hinweise auf die unterschiedlichen Lebensbedingungen zwischen städtischen und ländlichen Regionen bzw. dicht und dünn besiedelten Gebieten sowie innerhalb der ländlichen Regionen, wie der Blick auf die peripheren ländlichen Regionen auf der einen Seite und die zentralen ländlichen Räume im Umland von Zentren auf der anderen Seite zeigt. Mit der Aktualisierung für das Jahr 2019 wird die Ausgangssituation und eine Vergleichsbasis mit regionalem Bezug unmittelbar vor Ausbruch der COVID-19-Pandemie im Frühjahr 2020 abgebildet.
WIFO
WIFO-Monatsberichte, Heft 4/2021 (WIFO-Monatsberichte, no 4/2021)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(4), 92 Seiten
Online seit: 06.05.2021 0:00
 
Hans Pitlik, Editorial • Stefan Ederer, Verzögerte Erholung bei erneutem Lockdown. Prognose für 2021 und 2022• Josef Baumgartner, Serguei Kaniovski, Update der mittelfristigen Prognose der österreichischen Wirtschaft 2021 bis 2025 • Josef Baumgartner, Jürgen Bierbaumer, Sandra Bilek-Steindl, Christine Mayrhuber, Silvia Rocha-Akis, Stärkster BIP-Einbruch seit 1945. Die österreichische Wirtschaft im Jahr 2020 • Atanas Pekanov, Geldpolitik und Kreditwesen in der COVID-19-Krise • Julia Bachtrögler-Unger, Margit Schratzenstaller, Franz Sinabell, Der europäische COVID-19-Aufbauplan
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(4), S.321-334
Online seit: 06.05.2021 0:00
 
Der COVID-19-Aufbauplan der EU umfasst das temporäre Aufbaupaket NextGenerationEU (NGEU) im Umfang von 750 Mrd. € – dessen wichtigstes Instrument die Aufbau- und Resilienzfazilität (RRF) mit 672,5 Mrd. € ist – sowie den Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) 2021-2027 im Umfang von 1.074,3 Mrd. €. Während die Ausgabenstruktur des MFR nur mäßig modernisiert wurde, sind NGEU und vor allem die RRF explizit zukunftsorientiert: 37% der RRF-Mittel sollen in den Klimaschutz fließen, 20% in den digitalen Wandel. Neue Eigenmittel sollen künftig wichtige europäische Vorhaben unterstützen: Die bestehenden Eigenmittel zur Finanzierung des MFR werden um ein plastikbasiertes Eigenmittel ergänzt. Zur Tilgung der für NGEU aufgenommenen Schulden sollen u. a. eine Digitalsteuer, ein auf dem EU-Emissionshandelssystem basierendes Eigenmittel und ein CO2-Grenzausgleichsmechanismus beitragen.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung