Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Strukturwandel und Regionalentwicklung

Alle WIFO-Publikationen (1692 Treffer)

WIFO Working Papers, 2019, (586), 26 Seiten
Online seit: 19.08.2019 0:00
In this paper we propose a Bayesian estimation approach for a spatial autoregressive logit specification. Our approach relies on recent advances in Bayesian computing, making use of Pólya-Gamma sampling for Bayesian Markov-chain Monte Carlo algorithms. The proposed specification assumes that the involved log-odds of the model follow a spatial autoregressive process. Pólya-Gamma sampling involves a computationally efficient treatment of the spatial autoregressive logit model, allowing for extensions to the existing baseline specification in an elegant and straightforward way. In a Monte Carlo study we demonstrate that our proposed approach significantly outperforms existing spatial autoregressive probit specifications both in terms of parameter precision and computational time. The paper moreover illustrates the performance of the proposed spatial autoregressive logit specification using pan-European regional data on foreign direct investments. Our empirical results highlight the importance of accounting for spatial dependence when modelling European regional FDI flows.
Öffentliche Ausschreibungen und Konjunktur. Eine Analyse mit unkonventionellen Daten für die österreichische Bauwirtschaft (Public Procurement and the Economic Cycle. An Analysis of Unconventional Data for the Austrian Construction Industry)
WIFO-Monatsberichte, 2019, 92(8), S.609-618
Online seit: 23.08.2019 0:00
 
Die österreichische Bauwirtschaft befand sich 2018 in einer Hochkonjunkturphase. Die ausgezeichnete Konjunkturlage schlug sich in einer überdurchschnittlichen Kapazitätsauslastung nieder, die sich auch zunehmend in einem Anstieg der Baupreise spiegelte. Vor diesem Hintergrund ist der Einfluss der Baukonjunktur auf Zahl und Preise von Angeboten bei öffentlichen Ausschreibungen von erheblichem Interesse. Für die Untersuchung wurden mit Web Scraping und Text Parsing verarbeitete Ausschreibungsdaten zu einem reichhaltigen Mikrodatensatz zu öffentlichen Bauvergaben in den Jahren 2006 bis 2018 in Österreich zusammengestellt, der eine zusätzliche zeitnah verfügbare Datenquelle für die Analyse ökonomische Zusammenhänge bietet. Wie die Ergebnisse zeigen, geht in Phasen der Hochkonjunktur eine Abnahme der durchschnittlichen Zahl der Angebote pro Ausschreibung mit höheren Vergabepreisen einher.
WIFO-Monatsberichte, Heft 8/2019 (WIFO-Monatsberichte, no 8/2019)
WIFO-Monatsberichte, 2019, 92(8), 72 Seiten
Online seit: 23.08.2019 0:00
 
Christian Glocker, Binnenwirtschaft stützt Konjunktur in Österreich • Susanne Bärenthaler-Sieber, Klaus S. Friesenbichler (WIFO), Arash Robubi (KMU Forschung), Cash-Flow-Quote stagniert 2018. Die Ertragskraft der österreichischen Sachgütererzeugung • Gunther Tichy, Das vernachlässigte Massensparen. Die wirtschaftspolitischen Folgen zunehmender Intermediation • Thomas Leoni, Entwicklung der Löhne und Gehälter in der Industrie seit der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise • Werner Hölzl, Michael Klien, Öffentliche Ausschreibungen und Konjunktur. Eine Analyse mit unkonventionellen Daten für die österreichische Bauwirtschaft
Die Wirtschaft in den Bundesländern, August 2019, 69 Seiten
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 20.08.2019 0:00
 
Die Konjunktur fußt in Österreich auf einer sektoral breiten Basis, welche sich weiterhin in einem robusten Beschäftigungswachstum und einem Rückgang der Arbeitslosigkeit spiegelt. Regional zeigt sich jedoch ein durchaus heterogenes Bild mit einer besonders begünstigten Sachgüterkonjunktur im Süden und Westen Österreichs, während die Ostregion eine verstärkte Konjunkturdynamik im Bauwesen sowie im Tourismus aufweist.
WIFO-Konjunkturtest, Juli 2019, 12 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 30.07.2019 14:00
Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2019 zeigen für die Gesamtwirtschaft eine Seitwärtsbewegung der Kon-junktureinschätzungen. Zwischen den Sektoren sind aber markante Unterschiede zu beobachten: Während sich die Konjunktureinschätzung der Unternehmen in den Dienstleistungsbranchen verbessert und in der Bauwirtschaft trotz eines Rückganges im optimistischen Bereich bleibt, geben sie in der Sachgütererzeugung weiter nach.
 
The economic environment for the Austrian construction industry was very favourable in 2018 with growth rates well above the EU average. The WIFO forecasts indicate that the growth differential will decrease over time, resulting in a slower overall economic expansion by 1.7 percent in 2019. This slowdown is negatively affecting the non-residential construction sectors, above all office construction. But also the housing market appears to have peaked in 2018, with lower growth projections until 2021. Following the European trend, Austrian civil engineering is the segment with the highest growth prospects, mainly due to planned investments in the road and rail network. Although Austrian construction is weakening, all segments of construction are expected to continue to grow until 2021.
 
The latest construction market forecasts – presented at the 87th Euroconstruct conference on 12-13 June 2019 – confirm the slowdown in European construction dynamics. Construction growth in the 19 Euroconstruct countries will continue until 2021, albeit with lower rates. From a regional perspective, the Eastern European countries have the best prospects. Among the Western European countries, construction output is growing most in Spain, Ireland and Portugal – these are the countries that were hit most strongly by the economic crisis. Netherlands and Norway, too, show robust growth prospects. The Euroconstruct Country Report provides detailed information about the construction market trends and its fundamentals in each of the 19 Euroconstruct member countries until 2021. The forecasts and analyses are presented on the country level and are based on a comparable harmonised dataset for the major construction sectors and indicators. The macroeconomic framework conditions are included additionally. – With contributions by Anders Bjerre, Christian Brander, Paul Donadieu de Lavit, Ludwig Dorffmeister, Antonio Coimbra, Tomáš Dubovec, Josep Ramon Fontana, David Frič, Anne Kathrin Funk, Anna Gáspár, Paul Groot, James Hastings, Annette Hughes, Nathalie Kouassi, Michael Klien, Vladimir Lenko, Jean-Pierre Liebaert, Erwan Le Saint, Nejra Macic, Pascal Marlier, David McNamara, Renaud Muller, Mattias Pettersson, Markku Riihimäki, Radislav Semenov, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini, Michael Weingärtler.
 
Growth in construction output continues until 2021 in the 19 Euroconstruct member countries. Nevertheless, growth rates are decreasing and in one building division or another, downturns are becoming more likely. The housing market is expected to exhibit the weakest performance among the segments. Two out of five countries expect a decline in new residential construction in 2020, which is typically driven by the segment of new-built housing. Furthermore, the expected maturing of the business cycle will affect the non-residential construction market negatively, putting pressure on the office and industrial sector. Although growth in civil engineering is also declining in the forecasting period, it is estimated to be the segment with the highest growth potential. A high level of public investment especially in transport infrastructure is stimulating this market segment. The detailed results and forecasts were presented to a professional audience at the 87th Euroconstruct conference in Rome. The Euroconstruct Summary Report provides a macroeconomic analysis and an overview of the European construction industry by sectors (housing, non-residential construction and civil engineering; new and renovation, respectively) up to 2021. – With contributions by Nejra Macic, Antonio Mura, Bjorn-Eric Oye, Markku Riihimäki, Kjell Senneset, Mariusz Sochacki, Antonella Stemperini.
WIFO-Monatsberichte, 2019, 92(6), S.459-469
Online seit: 02.07.2019 0:00
 
Dem arbeitssparenden Element des Einsatzes digitaler Technologien stehen positive Nachfrageeffekte durch eine Senkung der Produktionskosten und die Schaffung einer Vielzahl neuer Produkte gegenüber. Ein strukturierter Survey der internationalen Literatur zeigt bisher überwiegend positive Nettoeffekte des Einsatzes digitaler Technologien auf die Beschäftigung. Eine aktuelle WIFO-Studie widmet sich ausführlich den bisherigen Beschäftigungseffekten der Digitalisierung in Österreich auf einer räumlich differenzierten Ebene: Demnach wuchs die Beschäftigung seit 2010 in hochdigitalisierten Branchen in allen Bundesländern stärker als in den anderen Branchen. Dabei weisen urbane Regionen für hochdigitalisierte Branchen Standortvorteile gegenüber anderen Regionen auf, die sich in der Vergangenheit auch kaum verringert haben. Die Nettoeffekte eines höheren Digitalisierungsgrades der lokalen Wirtschaft auf die Gesamtbeschäftigung vor Ort sind ebenfalls mehrheitlich positiv, unterscheiden sich aber zwischen den Regionen. Eine Verbesserung der Breitbandnetzinfrastruktur hat ebenfalls messbar positive Effekte auf die Beschäftigungsentwicklung. Für die Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden spielt die Breitbandnetzqualität hingegen bislang eine vernachlässigbare Rolle.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Mag. Ilse Schulz

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung