Suche nach PublikationenErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb

WIFO-Publikationen (2330 Treffer)

WIFO-Monatsberichte, Heft 3/2021 (WIFO-Monatsberichte, no 3/2021)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(3), 84 Seiten
Online seit: 31.03.2021 0:00
 
Stefan Ederer, Wirtschaftsaktivität in Österreich bleibt stark beeinträchtigt • Atanas Pekanov, Europäische Wirtschaftspolitik in der COVID 19-Krise. Zwischen Rettungspaketen und Maßnahmen zur Konjunkturbelebung • Julia Bock-Schappelwein, Marian Fink, Christine Mayrhuber, Silvia Rocha-Akis, Selbständig Erwerbstätige in Österreich. Struktur, Einkommen und Betroffenheit von der COVID-19-Krise • Klaus S. Friesenbichler, Werner Hölzl, Agnes Kügler, Andreas Reinstaller, Importwettbewerb mit China. Auswirkungen auf das Wachstum der Unternehmensproduktivität in der EU • Michael Böheim, Susanne Bärenthaler-Sieber, Die Breitbandförderung des Bundes 2015/2018. Ergebnisse der zweiten Zwischenevaluierung des Programmes Breitband Austria 2020
Die Breitbandförderung des Bundes 2015/2018. Ergebnisse der zweiten Zwischenevaluierung des Programmes Breitband Austria 2020 (Federal Broadband Funding 2015-2018. Results of the Second Interim Evaluation of the Broadband Austria 2020 Program)
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(3), S.235-246
Online seit: 31.03.2021 0:00
 
Für Breitband Austria 2020 stand insgesamt ein Budgetvolumen von 980 Mio. € ("Breitbandmilliarde") zur Verfügung. Von den für die Phasen 1 und 2 (2015/2018) budgetierten Fördermitteln von 683 Mio. € sind bis Ende 2018 gut zwei Drittel tatsächlich abgerufen worden. Die weitaus meisten Mittel entfielen auf das Förderprogramm Access (265 Mio. €), deutlich weniger auf die Programme Backhaul (89 Mio. €), Leerrohr (87 Mio. €) sowie Access-ELER (25 Mio. €). Die Förderungen dürften Investitionen in Höhe von 618 Mio. € angestoßen haben. Der deutlich unter Plan liegende Ausschöpfungsgrad ist auf den verspäteten Start der Programme und die unvollständige Inanspruchnahme der ausgeschriebenen Fördermittel zurückzuführen. Für die wirtschaftspolitisch alternativlose Errichtung einer flächendeckenden Breitbandversorgung auf Glasfaserbasis ist eine gemeinsame Kraftanstrengung von privaten Unternehmen und öffentlicher Hand notwendig.
WIFO-Monatsberichte, 2021, 94(3), S.225-234
Online seit: 31.03.2021 0:00
 
Die Zunahme des Anteils chinesischer Importe am gesamten Importaufkommen dämpfte im Zeitraum 2003/2016 das Produktivitätswachstum von Unternehmen in der EU. Dieser Effekt fiel bei wachstumsstarken Unternehmen stärker aus und war im Niedrigtechnologiesektor größer als im Hochtechnologiebereich. Multinationale Unternehmen konnten dagegen von einer Zunahme der Importintensität mit China profitieren, wobei ein hohes Produktivitätswachstum in diesem Fall die positiven Effekte verstärkte.
Konjunktureinschätzungen hellen sich auf. Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom März 2021 (Economic Forecasts Brighten Up. Results of the WIFO-Konjunkturtest (Business Cycle Survey) of March 2021)
WIFO-Konjunkturtest, 2021, (3), 12 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission, GD Wirtschaft und Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 30.03.2021 14:00
Die Stimmung der österreichischen Unternehmen verbesserte sich im März merklich. Der WIFO-Konjunkturklimaindex notierte mit –3,2 Punkten (saisonbereinigt) nur mehr knapp im negativen Bereich und stieg gegenüber dem Vormonat deutlich an. Die Einschätzungen zur aktuellen Geschäftslage fielen zwar positiver aus, Unternehmen in behördlich stark eingeschränkten Branchen blieben jedoch weiterhin skeptisch. Die Konjunkturaussichten der Unternehmen hellten sich merklich auf und waren erstmals seit Beginn der COVID-19-Pandemie optimistisch.
Beeinträchtigungen der Geschäftstätigkeit, Liquidität und staatliche Hilfen in der zweiten COVID-19-Welle. Ergebnisse der fünften Sonderbefragung zur COVID-19-Krise im Rahmen des WIFO-Konjunkturtests vom Februar 2021 (Business Impairments, Liquidity and State Aid in the Second COVID-19 Wave. Results of the Fifth Special Survey on the COVID-19 Crisis as Part of the WIFO-Konjunkturtest of February 2021)
WIFO-Konjunkturtest Sonderausgabe, 2021, (1), 15 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Europäische Kommission, GD Wirtschaft und Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 19.03.2021 9:00
Laut der Sonderbefragung des WIFO-Konjunkturtests vom Februar waren 72% der befragten Unternehmen in den letzten drei Monaten mit Einschränkungen ihrer Geschäftstätigkeit konfrontiert. Wichtigste Einschränkung war der Entfall von Aufträgen (42%). Unternehmen in direkt von behördlichen Maßnahmen betroffenen Branchen nannten insbesondere die behördlich verfügten Schließungen. Es wurden jedoch auch Engpässe in Lieferketten, Zahlungsverzögerungen, Schwierigkeiten Beschäftigte zu finden und finanzielle Engpässe gemeldet. Die Liquiditätseinschätzungen haben sich im Vergleich zum Spätsommer 2020 zwar nicht dramatisch verschlechtert, jedoch gaben im Februar 19% der Unternehmen an, in eine finanzielle Schieflage zu geraten, sofern die Geschäftslage in den nächsten Monaten nicht über den Erwartungen liegt. Von den Hilfsmaßnahmen wird insbesondere die COVID-19-Kurzarbeit stark genutzt, gefolgt von Steuerstundungen und dem Fixkostenzuschuss (Phase I).
WIFO Working Papers, 2021, (623), 61 Seiten
Revised version (March 2021)
Online seit: 12.02.2021 14:00
We revisit the impact of rising imports from China on within-firm labour productivity growth in the EU. We analyse the period 2003-2016 which covers the recent increase in technology-intensive imports from China. We uncover a changing relationship over time. Higher fractions of Chinese imports in aggregate imports exert an adverse effect on productivity growth in in later periods, especially after the financial crisis 2008-09. This mirrors the changing nature of trade with China, reversing the growth-enhancing effect of import-competition. This effect is more pronounced for domestic firms, while multinationals are able to benefit from Chinese imports. Both effects become stronger at higher productivity-growth intensities. The growth-dampening effects particularly strong for firms in low-tech industries and in Southern Europe.
This study attempts to identify the short- and long-run components of the Kaldor-Verdoorn law (KV law). The law claims that demand dynamics drive productivity dynamics. The claim is tested with a panel of ten Central and Eastern European countries, where productivity and demand growth have been slowing since 2004-2006 and where fears of an end of convergent growth are spreading. Meanwhile, the gradual slowing of output and productivity growth applies not only to the region considered, but it is also a global phenomenon that is occurring despite remarkable technical progress and that is referred to as the productivity puzzle. However, this puzzle would be solved in light of the KV law. To test for its long-term properties, panel cointegration models with autoregressive distributed lags are applied. Our results confirm the law for the region; slower productivity growth is not due to "adverse technological progress" but to weakening external and domestic demand, which might block the implementation of product and process innovations.
Peter Haiss, Bernhard Mahlberg, Daniel Michlits
Empirica, 2021, 48(1), S.5-36, http://www.springer.com/10663
What are the socio-economic effects of the widespread introduction of robots, algorithms and digital technologies like artificial intelligence and machine learning? Following Frey and Osborne (London futures agiletown: the relentless march of technology and London's response. Deloitte, 2014, Technol Forecast Social Change 114(C), 254-280, 2017) we apply the computerisation probabilities to occupations in Austria. We conclude that about 40 percent of the Austrian workforce is active in occupations that are very likely to undergo substantial changes regarding task structure, skill requirement and working environment in the future, causing challenges and opportunities. We also provide evidence that compared to men, women in Austria seem more likely to be affected by technological changes, with sectoral orientation playing a role. Following EBRD (Skills, employment and automation. Chapter 2 in: EBRD (2018): Transition Report 2018-19, European Bank for Reconstruction and Development, London, 2018), we see a broader move towards job polarisation. We see this as distributive consequences of technological change and argue that the consequences of technology refashioning socio-economic development are influencing market processes, actors and inequalities. As in previous technological advances, coping with these changes will require efforts on the individual as well as on the political level.
In the last quarter the economic assessments by Austrian companies were determined by the second wave of the COVID-19 pandemic. In January, the economic indices were positive only in the construction industry. The WIFO-Konjunkturampel (economic traffic light) confirms this picture, showing yellow and indicating an interruption of the recovery process from summer. Accordingly, uncertainty remains high in all sectors. There are differences in the development of a capacity utilisation rates across sectors, but it remained low except for the construction industry. Companies named "insufficient demand" followed by "other obstacles" as the most important obstacles to economic activity.
Mehr

Ihre Ansprechpersonen: Redaktionsteam

E-Mail: publikationen@wifo.ac.at

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung