Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Strukturwandel und Regionalentwicklung

Überblick über die aktuellen Projekte (29 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Raiffeisen-Holding Niederösterreich–Wien
Die Studie erforscht für die Themenfelder Leben, Wohnen, Arbeit und Mobilität, welche Veränderungen die Menschen in den niederösterreichischen Regionen in diesen Lebensbereichen aktuell wahrnehmen, wie es ihnen konkret heute geht, was sie sich für die Zukunft wünschen und ob sich dies mit ihren Zukunftserwartungen deckt. Die dreidimensionale Ausrichtung (Heute–Wunsch–Wirklichkeit) orientiert sich an der "Vermächtnis-Studie" der "Zeit". Neben den durch eine Befragung erhobenen subjektiven Aspekten der Lebensqualität werden auch objektive Indikatoren passend zu den Themenfelder in die Untersuchung einbezogen und gemeinsam analysiert. Besondere Aufmerksamkeit erhalten neben dem Thema "Jugend" auch regionale Unterschiede zwischen den Zukunftswünschen der Niederösterreicher und Niederösterreicherinnen, etwa zwischen städtischen und ländlichen Regionen bzw. zwischen den in Niederösterreich besonders relevanten Umlandregionen Wiens und anderen Teilregionen des Landes.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
The project aims to shed light on the complex relationship between regional land-use change and economic activity. While previous research predominantly focussed on either land-use or economic growth processes independently, the proposed project aims to put forward a joint modelling framework as a means to capturing the interdependence of the relationship between land-use change and economic activity. The modelling framework contains several salient key features and properties. In addition to the simultaneous treatment of land-use change and economic activity, the framework also aims at controlling for spatial dependence in both quantities of interest and potential over-parameterisation in a flexible way. In a first work package we aim to derive information on land-use change patterns from a novel data set based on satellite data and provide an analysis of the simultaneous relationship between land-use change and economic growth on a sub-national level across OECD countries. A second work package utilises the modelling framework for analysing the relationship of economic activity and land-use change within a country, based on granular socioeconomic raster data in Austria.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Internationales Institut für Angewandte Systemanalyse
The project will provide a first analysis of origin- and destination-specific FDI flows in European subnational regions using a spatially augmented gravity model. While previous empirical research primarily focussed on country-specific FDI patterns, this proposal aims at using a novel data set to model FDI flows among European subnational regions. Due to the granularity of the data, spatial spill-over structures can be analysed in more detail. The project moreover aims to improve existing spatially augmented interaction models by novel Bayesian hierarchical estimation approaches to obtain more robust and flexible parameter estimates. Additionally, the flexibility of the approach considers both origin- and destination-specific economic characteristics in order to isolate multilateral spatial interrelationships of European regional FDI activities.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichische Ärztekammer
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Wiener Linien GmbH & Co KG
Die Studie analysiert die Entwicklung der österreichischen Bauwirtschaft in den Jahren 2015 bis 2018, mit einem Ausblick bis 2022. Neben einer Analyse der Baupreisentwicklung, mit Fokus auf den Tiefbau, werden die Baukosten sowie zentrale Konjunkturindikatoren wie Investitionen, Produktion und Beschäftigung untersucht. Darüber hinaus beleuchtet die Studie Unternehmenseinschätzungen anhand des WIFO-Konjunkturtests.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Statistik Austria – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Burgenland Tourismus GmbH
Mit Hilfe eines regionalen Tourismus-Satellitenkontos und der Input-Output-Analyse werden die direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte des Tourismus auf die burgenländische Wirtschaft ermittelt. Weiters werden die Ausgabenstrukturen der Reisenden nach den Verursachern und die Verteilung der Ausgaben auf die betroffenen Produkte und Dienstleistungen dargestellt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien
Gender Mainstreaming und Gender Budgeting zielen auf eine Erhöhung der Gleichstellung und Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern ab. Im Gegensatz zur Mehrzahl der Evaluierungen von Geschlechtergleichstellung, die u.a. rechtliche, gesellschaftspolitische sowie verteilungsrelevante Aspekte analysieren, besteht das Ziel dieses Forschungsvorhabens in der Schätzung des ökonomischen Nutzens einer Erhöhung der Gleichstellung auf Basis ausgewählter Gender-Budgeting-Maßnahmen in Wien. Dafür werden zunächst die potentiellen makroökonomischen Auswirkungen erhöhter Gleichstellung in Wien analysiert und geeignete Maßnahmenbündel zu deren Realisierung identifiziert. Auf Grundlage einer umfassenden Machbarkeitsanalyse werden im Folgenden die ökonomischen Effekte konkreter Maßnahmen geschätzt.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung
Die Studie stellt den Zusammenhang zwischen Produktivität und inklusivem Wachstum auf der allgemeinen, theoretisch-konzeptionellen Ebene dar und dient der Vorbereitung einer Best-Practice-Analyse in den Politikfeldern Wettbewerb, öffentliche Investitionen, Investitionsförderung und Innovationen. Dazu werden im ersten Teil die (ungleiche) Produktivitätsentwicklung in den meisten Industrieländern und ihre Ursachen auf Basis der theoretischen und empirischen Literatur allgemein beschrieben und ein Überblick über die für die Förderung von inklusivem Produktivitätswachstum relevanten Politikfelder gegeben. Im zweiten Teil werden die Ansatzpunkte und Instrumente sowie ihre Wirkungskanäle in den drei Politikfeldern dargestellt. Im dritten Teil wird ein operationalisierbarer Analyserahmen zur Einordung von Best-Practice-Beispielen in den drei Politikfeldern entwickelt, um die Wirkung solcher Beispiele hinsichtlich der Zieldimensionen "Produktivität" und "Inklusivität" sowie auf der Ebene von Unternehmen und Regionen zu beurteilen.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Österreichische Raumordnungskonferenz
Seit Mitte der 1990er-Jahre werden in Österreich Mittel der europäischen ESI-Fonds bzw. ihrer Vorgänger eingesetzt. Die vorliegende Studie unterzieht die Wirkungen dieser auch für die räumliche Entwicklung in Österreich wichtigen Instrumente (aktuell EFRE, ELER, EMFF, ESF) einer fondsübergreifenden und quantitativen Bewertung aus einer explizit räumlichen Perspektive und über den gesamten Zeitraum der Interventionen (seit 1995). Neben deskriptiv-statistischen Analysen zu Größenordnung und räumlichem Einsatz sowie deren Veränderung über die Zeit sind Modellrechnungen zu den makroökonomischen Effekten auf Wertschöpfung und Beschäftigung in den Bundesländern und ökonometrische Analysen zu den Beschäftigungswirkungen auf kleinräumiger Ebene vorgesehen.
Mehr