Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb

Überblick über die aktuellen Projekte (31 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Europäische Kommission
In the context of this framework contract WIFO and its partners will produce background studies for the European Single Market and Competitiveness Report as well as studies providing intelligence on structural reforms in EU member countries in the context of the European Semester. The results of these studies inform also other landmark publications of the European Commission. They provide also crucial intelligence to the Council and the wider public about the state of competitiveness of industries in the EU economy.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Entwicklung von Instrumenten zur Einkommensstabilisierung für Milch und Weizen produzierende Betriebe in Österreich (Development of Instruments for Income Stabilisation for Milk and Wheat Producing Farms in Austria)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In der österreichischen Landwirtschaft gibt es derzeit kein etabliertes Versicherungsinstrument zur Absicherung von Preisrisiken auf dem Beschaffungs- und Absatzmarkt. Die Herausforderung der zunehmenden Volatilität der Agrarmärkte in Europa ist noch nicht nachhaltig gelöst. Erfahrungen aus anderen Ländern bieten jedoch Ansätze für innovative Problemlösungen. In den USA wurde 2008 das LGM-Milchprogramm etabliert, das 2014 zum Dairy Margin Protection Program (DMPP) weiterentwickelt wurde. Damit wurden Einkommensversicherungsmodelle für Milcherzeuger etabliert, die sowohl die Volatilität auf den Beschaffungsmärkten als auch auf den Absatzmärkten berücksichtigen. Die Einführung einer staatlich geförderten Einnahmen- und Einkommensversicherung nach Vorbild der USA wurde auf europäischer Ebene bereits mehrfach diskutiert. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurde die Übertragbarkeit der Einkommensversicherung aus den USA auf die österreichische Milchproduktion auf der Grundlage eines abstrakten Modells in früheren Studien untersucht. Die Ergebnisse zeigen einen stabilisierenden Effekt auf das operative Ergebnis. Ähnliche Versicherungslösungen für Mais, Reis, Sojabohnen und Weizen sind auch in einigen Bundesstaaten der USA erhältlich. Vor diesem Hintergrund hat die Entwicklung von Instrumenten zum Management von Preisrisiken für österreichische Betriebe besondere Priorität. Unter Berücksichtigung dieser Erfahrungen sollen in diesem Projekt nachhaltige Lösungen für die steigenden Preisrisiken unter den spezifischen österreichischen Bedingungen entwickelt werden.
Fabian Unterlass (Projektleitung)
Perspektiven der wissenschaftlichen Metropolregion Hamburg. Eine vergleichende Analyse (Perspectives of the Scientific Metropolitan Region of Hamburg. A Comparative Analysis)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: CHE Consult GmbH
Die Studie zeigt die direkten und vermittelten Effekte des Wissenschaftssystems der FHH auf die volkswirtschaftliche Verfassung, die Wohlstandssicherung und Wohlstandsentwicklung in der Metropolregion Hamburg auf (Impact-Analyse). In einem quantitativen und qualitativen Vergleich mit anderen Metropolregionen werden Handlungsfelder und "Hebel" identifiziert, über die verstärkende und zusätzliche Wirkungen des Wissenschaftssystems auf die Wohlstandssicherung und Wohlstandsentwicklung initiiert werden können.
Franz Sinabell (Projektleitung)
Außenhandel und nachhaltige Entwicklung (Foreign Trade and Sustainable Development)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Nachhaltige Entwicklung und Außenhandel stehen in der öffentlichen Diskussion in einem gewissen Spannungsverhältnis. Die generellen Befunde sind nicht eindeutig, ob eine Steigerung des internationalen Handels einer nachhaltigen Entwicklung eher abträglich oder eher günstig ist. In der Analyse wird das Thema eingeschränkt auf Agrargüter, mineralische Rohstoffe, Energieträger, Holz, Tourismus und Freizeitwirtschaft, Know-how-Transfer und Umwelttechnologien. Die vorliegende Evidenz aus der internationalen Literatur wird gesichtet und im Hinblick auf die Relevanz für Österreichs Außenhandel bewertet.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Public Policy and Management Institute
MORE4 updates the first three MORE studies. It conducts large-scale surveys among researchers residing in the EU and working outside of the EU. It uses the information to investigate geographic and intersectoral mobility patterns of researchers, building indicators on the stock and flow of researchers in academia. It also investigates the attractiveness of the EU as a research location, analysing the key factors which make a location attractive for researchers.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: World Economic Forum
The World Economic Forum in Geneva has been compiling the Global Competitiveness Index since 2004 (www.weforum.org/gcr). It is based both on statistical sources from international organisations and on a comprehensive manager survey (Executive Opinion Survey). Competitiveness is defined as the totality of institutions, policies and determinants that determine a country's level of productivity. Due to the often high power density, small fluctuations can already result in a shift of several ranks. Small changes in individual years are therefore not significant for the location evaluation, but rather the long-term development needs to be observed. WIFO is the Austrian partner of the WEF and, as in previous years, collects the survey data among Austrian executives.
Margit Schratzenstaller (Projektleitung)
Wissenschaftliche Begleitung der Steuerreform 2020 (Scientific Monitoring of the Tax Reform 2020)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Auf Basis von Makro- oder Mikrosimulationen werden verschiedene steuerpolitische Maßnahmen evaluiert.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Korea Institute for International Economic Policy
The aim of the Europe 2020 strategy, launched by the EU in 2010, is to achieve "smart, sustainable and inclusive growth" in which national and European policies are better coordinated. Industrial and innovation policy is one of the main pillars of this programme. The Horizon 2020 framework programme for the period 2014 to 2010 is one of the instruments for implementing the Europe 2020 strategy. This project provides two case studies related to the flagship initiatives. The first case study investigates policies for declining industries and regions. The second case study analyses the EU R&D budget in the area of societal challenges. The "Agenda for New Skills and Jobs" initiative is one of the seven initiatives of the Europe 2020 strategy. It emphasises the modernisation of labour markets by enabling workers to develop and improve skills throughout their working lives. The main objective of this flagship initiative is to increase labour force participation and better match supply and demand. As male labour force participation is relatively high, this initiative is mainly aimed at women. Consequently, Case Study 3 analyses the drivers of female participation in Europe. Awareness of the importance of higher education for the development of a knowledge-based economy is also growing in EU countries. Case study 4 investigates the links between higher education and industry.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung – Statistik Austria – Istituto Nazionale di Statistica – University College London – Katholische Universität Leuven – Universität Tartu – Centraal Bureau voor de Statistiek – Maastricht Economic and Social Research and Training Centre on Innovation and Technology – Fondation Nationale des Sciences Politiques – Scuola superiore Sant'Anna – Universität Bielefeld – Lunaria Associazione di Promozione Sociale e Impresa Sociale – Universität Ljubljana
Auftraggeber: Europäische Kommission
Well before the recession of 2008-09, the successful socioeconomic regime of growth of the three decades after Word War II came to an end as the smooth matching among technological innovation, productivity growth, income distribution and aggregate demand increasingly broke down. However, a new virtuous regime is hardly emerging and growth of income and productivity remains sluggish especially in Europe. The project is meant to investigate the causes of the slowdown and to propose an integrated policy package able to sustain an inclusive and welfare-enhancing process of growth resilient to climate change and population aging. The project addresses the whole thread of the interaction among innovation, productivity, and growth in a world possibly undergoing a "IV Industrial Revolution", wherein globalisation exacerbated the diverging patterns of value distribution among countries and social groups. Together, it will thoroughly study the effects of monetary, fiscal and mission-oriented policies in stimulating productivity and output growth. The team comprises leading international scholars ranging from economics of innovation, industrial dynamics, econometrics, agent-based macroeconomics, and public governance. Crucially a group of National Statistical Offices will join the research, also developing new data and measurements. The policy recommendations will be grounded on solid micro, meso and macro analyses, always accounting for the feedbacks between Schumpeterian (supply side) and Keynesian (demand side) dynamics. The relevance and adequacy of the proposed policies will be continuously challenged by the interaction with a whole set of stakeholders belonging to European institutions, civil society, and business.
Stefan Ederer (Projektleitung)
Produktivität und inklusives Wachstum (Productivity and Inclusive Growth)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bertelsmann Stiftung Gütersloh
Die Studie stellt den Zusammenhang zwischen Produktivität und inklusivem Wachstum auf der allgemeinen, theoretisch-konzeptionellen Ebene dar und dient der Vorbereitung einer Best-Practice-Analyse in den Politikfeldern Wettbewerb, öffentliche Investitionen, Investitionsförderung und Innovationen. Dazu werden im ersten Teil die (ungleiche) Produktivitätsentwicklung in den meisten Industrieländern und ihre Ursachen auf Basis der theoretischen und empirischen Literatur allgemein beschrieben und ein Überblick über die für die Förderung von inklusivem Produktivitätswachstum relevanten Politikfelder gegeben. Im zweiten Teil werden die Ansatzpunkte und Instrumente sowie ihre Wirkungskanäle in den drei Politikfeldern dargestellt. Im dritten Teil wird ein operationalisierbarer Analyserahmen zur Einordung von Best-Practice-Beispielen in den drei Politikfeldern entwickelt, um die Wirkung solcher Beispiele hinsichtlich der Zieldimensionen "Produktivität" und "Inklusivität" sowie auf der Ebene von Unternehmen und Regionen zu beurteilen.
Mehr