Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Aktueller Suchfilter
Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik

Überblick über die aktuellen Projekte (29 Treffer)

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Anhand eines Vergleichs der Bemessungsgrundlage der Körperschaftsteuer in Österreich mit dem Vorschlag zur Einführung einer gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage in der EU werden deren statischen fiskalische Auswirkungen geschätzt. Die Veränderungen der Anreizwirkungen mit Fokus auf den Steuerwettbewerb und die Möglichkeit der Komibantion der gemeinsamen konsolidierten Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage mit einem für alle Mitgliedsländer verpflichtenden Mindeststeuersatz werden diskutiert.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Die Förderung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge in Österreich unterscheidet sich zwischen den einzelnen Durchführungswegen. Diese historisch gewachsenen Unterschiede beeinträchtigen die Konsumentenentscheidung und machen das Fördersystem ineffektiv. Die Dokumentation der Unterschiede bildet den ersten Teil der Studie. Gleichzeitig unterliegen die einzelnen Durchführungswege unterschiedlichen Vorgaben hinsichtlich ihrer Veranlagungsstrategie. Obwohl mit der Altersvorsorge prinzipiell ein langfristiger Investitionshorizont verbunden ist, konzentrieren die meisten Anbieter ihre Veranlagung auf festverzinsliche Wertpapiere. Dadurch unterbleiben Investitionen in Eigen- und Risikokapital österreichischer Unternehmen. Im Rahmen dieser Studie wird das Potential für die Unternehmensfinanzierung durch institutionelle Investoren mit langfristigem Veranlagungshorizont untersucht.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien – Wirtschaftskammer Österreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Linpico SARL
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Landwirtschaftskammer Österreich
Durch Bereitstellung von fachlich fundierter Information und umfassender statistischer Dokumentation als Unterlage zur Kommunikation außerhalb, aber auch innerhalb der Landwirtschaft soll zu einem besseren Selbstverständnis von Landwirtinnen und Landwirten beigetragen werden.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Institut für Höhere Studien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
In Europa ist ein Trend zu einer höheren Besteuerung von alkoholischen Getränken zu beobachten. Während typischerweise argumentiert wird, dass dies notwendig ist um den übermäßigen Konsum und die damit verbundenen Gesundheitskosten zu senken, steht oft auch das Motiv der Erzielung von Steuereinnahmen im Mittelpunkt. Alkoholische Getränke werden sehr unterschiedlich besteuert, gebrannte alkoholische Getränke etwa viel höher als Bier oder Wein. Die zugrundeliegende Idee der doppelten Dividende, d. h. die Möglichkeit Steuereinnahmen zu erzielen und gleichzeitig sozial unerwünschtes Verhalten einzudämmen, erscheint attraktiv. Ob es jedoch möglich ist, zusätzliche Steuereinnahmen durch die Besteuerung von alkoholischen Getränken zu erzielen und/oder den übermäßigen Konsum zu senken, hängt vor allem vom Funktionieren des Marktes für alkoholische Getränke ab. Die vorliegende Studie beleuchtet daher den Markt für alkoholische Getränke und das Potential der Erhöhung der Steuereinnahmen. Der Einfluss der Besteuerung auf den Konsum wird vor allem von der Durchreichung der Steuerlast (Weitergabe über höhere Preise) und der Elastizität der Nachfrage nach alkoholischen Getränken (Effekt von Veränderungen des Verbraucherpreises auf die Nachfrage) bestimmt. Zusätzlich können die Kreuzpreiselastizitäten zwischen unterschiedlichen alkoholischen (Bier, Wein und gebrannter Alkohol) und nicht alkoholischen Getränken potentiell den Einfluss von Steueränderungen bestimmen. Die Studie schätzt die wichtigsten Parament für ausgewählte EU–Länder. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf unterschiedlichen Konsumtypen (leichter, mäßiger und starker Konsum) und sozioökonomische Gruppen. Anhand der geschätzten Parameter werden die potentiellen Steuereinahmen von möglichen Reformen simuliert.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Wirtschaftsuniversität Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – Wirtschaftsuniversität Wien
Large and complex financial markets have been an increasing source of concern in regard to sustainable long-term growth and financial stability. The aim of our research is to systematically explore this topic by constructing a novel macroeconomic model which incorporates the endogenous dynamics of the creation, valuation and distribution of financial assets and their repercussions on the real economy. Our model includes complex financial markets and a large shadow banking sector, which enables us to simultaneously address issues concerning economic growth, asset price inflation, pro-cyclical leverage effects, and financial fragility in the Euro area. These phenomena lead to business cycles induced by financial markets, which we label "Kindleberger cycles". We calibrate the model to recent economic developments in the Euro area and use it to evaluate policy options to foster sustainable long-term economic growth, accounting for the boundary problem in financial regulation.
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich
Um handlungspolitisch relevante Erkenntnisse zur Verteilung und Entwicklung der psychisch bedingten Krankenstände in Oberösterreich zu gewinnen, wird in einem ersten Schritt das aggregierte Bild zur Verbreitung der psychischen Erkrankungen, wie es aus der Krankenstandsstatistik für die Periode 2004/2016 hervorgeht, nach verschiedenen Dimensionen untersucht. Dazu werden die Krankenstandsquoten unterschiedlicher Beschäftigtengruppen (nach Geschlecht und Altersgruppen) gebildet und Unterschiede in der Häufigkeit und Dauer der Krankenstände dieser Gruppen sowie Veränderungen über die Zeit analysiert. Ein zweiter Schwerpunkt der Analyse betrifft den Kreis jener Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die aufgrund psychischer Leiden krankgeschrieben wurden. Dabei soll geklärt werden, wieweit psychisch bedingte Krankenstände einen wiederkehrenden, chronischen Charakter haben oder tendenziell eher als isolierte Episoden in der Erwerbsbiographie auftreten.
Mehr