Aktuelle ProjekteErweiterte Suche

Detailansicht

Angela Köppl (Projektleitung)
Effekte eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes für Reparaturdienstleistungen (Effects of a Reduced VAT Rate for Repair Services)
Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Die Studie untersucht, wieweit ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz auf Reparaturleistungen, Refurbishment und Re-Use als Instrument zur Förderung einer Kreislaufwirtschaft genutzt werden könnte und welche Effekte damit verbunden wären. Anhand einer Reihe von in der Studie zu definierenden Kriterien (z. B. Anreize bezüglich einer Reparatur- versus Neukauf-Entscheidung, Effekte auf die öffentlichen Haushalte, Beschäftigungswirkungen, administrative Aspekte, Umweltwirkungen, Verteilungseffekte usw.) soll auch die Eignung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes im Vergleich zu alternativen Instrumenten (z. B. Reparatur-Scheck, Absetzbarkeit von Reparaturausgaben von der persönlichen Einkommensteuer, Senkung der lohnbezogenen Abgaben usw.) geprüft werden.
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie
Sprache:Deutsch

Effects of a Reduced VAT Rate for Repair Services
The study analyses the suitability of a reduced value added tax for repair services, refurbishment and re-use for promoting a circular economy and which effects are to be expected. The evaluation is based on criteria developed in the study. This is complemented by an evaluation of a reduced value added tax versus alternative instruments (e.g., repair vouchers, deductability of repair cost from income tax, etc.).

Verwandte Einträge

Projektberichte (in Arbeit), Juni 2019
Auftraggeber: Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Reparatur, Wiederverwendung, Remanufacturing, Refurbishing und Recycling sind zentrale Herausforderungen in der Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft. Die Studie analysiert das Potential unterschiedlicher Maßnahmen zur Förderung des Reparatursektors und schätzt insbesondere die daraus zu erwartenden fiskalischen Effekte. Konkret werden vier Maßnahmen in ihrer Wirkung analysiert: eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf Reparaturen von Fahrrädern, Schuhen und Änderungsschneidereien im Rahmen der geltenden Mehrwertsteuerrichtlinie von 20% auf 10%, eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf alle Reparaturen von Gebrauchsgütern, eine direkte Förderung in Form eines Reparaturschecks und eine indirekte Förderung über die Absetzbarkeit der Reparaturkosten von der Einkommensteuer. Den höchsten direkten fiskalischen Effekt hätte die Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf alle Reparaturen. Nach der derzeitigen rechtlichen Lage wäre diese Maßnahme allerdings nicht realisierbar.