Archive of WIFO projectsAdvanced search

Closed projects (from 2014 on) (282 hits)

Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Federal Ministry Digital and Economic Affairs
Closed:2018
Seit 2003 werden die Internationalisierungsvorhaben österreichischer Unternehmen mit dem Förderpaket "go international" unterstützt. Das WIFO hat "go international" bereits mehrfach evaluiert, zuletzt 2015 sehr umfassend und in Kooperation mit der Consulting AG. Ziel der neuen Studie ist ein Update wesentlicher Teile der letzten Evaluierung mit einem Fokus auf der Bewertung der seit der letzten Evaluierung neu implementierten Maßnahmen, der Umsetzung der Empfehlungen der letzten Evaluierung, der neuen Bündelung des Leistungsangebotes in fünf Cluster sowie der Förderabwicklung. Das Update richtet sich dabei ausschließlich auf Soll-Ist-Vergleiche und eine Bewertung von Maßnahmen auf Basis qualitativer Einschätzungen ausgewählter Unternehmen im Rahmen von Tiefeninterviews.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry of Economics and Technology, Berlin
Study by: Austrian Institute of Economic Research – German Institute for Economic Research
Closed:2018
Im Rahmen der Gemeinschaftsdiagnose werden halbjährlich Konjunkturprognosen für die internationale und die deutsche Wirtschaft erstellt. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) abgewickelt. Das WIFO trägt die Diagnose und Prognose der internationalen Wirtschaftsentwicklung bei. Empfehlungen für die europäische und deutsche Wirtschaftspolitik werden gemeinsam mit dem DIW erarbeitet.
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Chamber of Labour: Upper Austria
Closed:2018
Als Update früherer Analysen wird die Bedeutung der Freisetzung von Beschäftigten mit anschließender Wiedereinstellung ("Temporäre Layoffs") in Österreich untersucht. Grundlage sind verknüpfte Arbeitgeber-Arbeitnehmerdaten. Im Bundesländervergleich wird aufgezeigt, wie sich in der Zeit von 1990 bis 2017 der Anteil der Wiedereinstellungen ("Recalls") an den Neueinstellungen entwickelte, welche Betriebe diese personalpolitische Strategie häufig nutzen und welche Arbeitskräfte überproportional betroffen sind.
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Commissioned by: Federal Ministry of Finance
Closed:2018
Die Förderung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge in Österreich unterscheidet sich zwischen den einzelnen Durchführungswegen. Diese historisch gewachsenen Unterschiede beeinträchtigen die Konsumentenentscheidung und machen das Fördersystem ineffektiv. Die Dokumentation der Unterschiede bildet den ersten Teil der Studie. Gleichzeitig unterliegen die einzelnen Durchführungswege unterschiedlichen Vorgaben hinsichtlich ihrer Veranlagungsstrategie. Obwohl mit der Altersvorsorge prinzipiell ein langfristiger Investitionshorizont verbunden ist, konzentrieren die meisten Anbieter ihre Veranlagung auf festverzinsliche Wertpapiere. Dadurch unterbleiben Investitionen in Eigen- und Risikokapital österreichischer Unternehmen. Im Rahmen dieser Studie wird das Potential für die Unternehmensfinanzierung durch institutionelle Investoren mit langfristigem Veranlagungshorizont untersucht.
Completed research studies
Commissioned by: Chamber of Labour: Vienna – Austrian Economic Chamber
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Environment and Water Management
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Für die Analyse der Arbeitsmarktlage und der Lebenssituation von Frauen und Männern in den Regionen mit besonderem Fokus auf geschlechtsspezifische Unterschiede in den Zugangsmöglichkeiten und Chancen zur Teilhabe am österreichischen Arbeitsmarkt werden in Anlehnung an Beispiele in Deutschland, Schweden und Norwegen geeignete ausbildungs-, arbeitsmarkt- und einkommensspezifische Indikatoren ausgewählt und in einem Gesamtindex zusammengefasst. Ziel ist, entsprechend dem Gender-Mainstreaming-Ansatz das Ausmaß der Chancen(un)gleichheit von Frauen und Männern auf regionaler Ebene in Österreich aufzuzeigen, auch unter Berücksichtigung regionaler Rahmenbedingungen. In der vorliegenden Fassung werden die Ergebnisse aus den Jahren 2006 bis 2012 um die Erhebungsjahre 2015 und 2017 ergänzt.
Completed research studies
Commissioned by: State Government of Upper Austria
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
In einer gesamthaften Evaluierung des Oberösterreichischen Paktes für Beschäftigung und Qualifizierung wird untersucht, wieweit die Maßnahmen des Paktes aus theoretischer Sicht geeignet sind, die Ziele des Paktes zu erreichen, ob die Ziele und Maßnahmen des Paktes in sich konsistent sind und die tatsächlichen Probleme des oberösterreichischen Arbeitsmarktes ansprechen und wieweit es gelingt, durch den spezifischen kooperativen Ansatz die erhofften Synergien zwischen den im Pakt angesprochenen Politikbereichen zu erzielen.
Completed research studies
Commissioned by: Liaison Office of the Laender
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Die geplante grundlegende Reform des Finanzausgleichs strebt auch eine verstärkte Aufgabenorientierung an. Vor diesem Hintergrund analysiert die Studie die Entwicklung großer funktionaler Ausgabenblöcke in den Haushalten von Bund, Ländern und Gemeinden und identifiziert mögliche vertikale Ausgabenverschiebungen zwischen den Ebenen. In diesem Kontext werden auch die durch die Dynamik erzeugten Probleme für eine Stärkung der Aufgabenorientierung diskutiert, die in der bisherigen theoretischen und empirischen Debatte nur wenig beleuchtet wurden.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Zur Schätzung der kurz- und mittelfristigen volkswirtschaftlichen Effekte der Ausgaben für den Hochwasserschutz von 80 Mio. € wird ein dynamisches Modell eingesetzt, das auf Aufkommens- und Verwendungstabellen beruht. Damit werden zahlreiche Effekte in der österreichischen Volkswirtschaft berücksichtigt, die in reine Input-Output-Modelle nicht eingehen. Ermittelt werden die mit den Investitionen direkt und indirekt verbundenen volkswirtschaftlichen Folgen sowie die durch die Einkommensänderung induzierten Wirkungen auf Beschäftigung und Wertschöpfung.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Environment and Water Management
Study by: Centre of Economic Scenario Analysis and Research – Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
In zwei energieökonomischen Szenarien werden die Effekte der Klima- und Energiepolitik auf Energieverbrauch und Wertschöpfung in Österreich bis zum Jahr 2050 modelliert: Ein WEM-Szenario ("with existing measures") berücksichtigt die bis Ende Mai 2016 implementierten klima- und energieökonomischen Maßnahmen, während in das WAM-Szenario ("with additional measures") zusätzliche Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz, erneuerbare Energie und technologischer Wandel eingehen. Die Modellierung der Szenarien erfolgt in Form einer Modellkopplung von einer Reihe von technologieorientierten sektoralen Bottom-up-Modellen der Projektpartner (AEA, TU Wien, TU Graz, UBA) mit einem Top-down-Modell, dem WIFO.DYNK-Modell (Dynamic-New-Keynsian-Modell). Das WIFO.DYNK steht im Zentrum der Modellkopplung und wird für dieses Projekt adaptiert und erweitert. Die Erweiterung betrifft insbesondere die Ausarbeitung der Schnittstellen zu unterschiedlichen Bottum-up-Datensätzen und Modellen im Bereich Energiebereitstellung, Verkehr und Wohnen. Ergebnis werden ein detaillierter Verlauf von Energienachfrage, Energiebereitstellung und Treibhausgasemissionen bis 2050 sowie ein möglicher Pfad für Österreich ebenso wie mögliche energieökonomische Auswirkungen zusätzlicher Maßnahmen sein.
Mehr