Archive of WIFO projectsAdvanced search

Closed projects (from 2014 on) (271 hits)

Completed research studies
Commissioned by: State Government of Upper Austria
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
In einer gesamthaften Evaluierung des Oberösterreichischen Paktes für Beschäftigung und Qualifizierung wird untersucht, wieweit die Maßnahmen des Paktes aus theoretischer Sicht geeignet sind, die Ziele des Paktes zu erreichen, ob die Ziele und Maßnahmen des Paktes in sich konsistent sind und die tatsächlichen Probleme des oberösterreichischen Arbeitsmarktes ansprechen und wieweit es gelingt, durch den spezifischen kooperativen Ansatz die erhofften Synergien zwischen den im Pakt angesprochenen Politikbereichen zu erzielen.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Zur Schätzung der kurz- und mittelfristigen volkswirtschaftlichen Effekte der Ausgaben für den Hochwasserschutz von 80 Mio. € wird ein dynamisches Modell eingesetzt, das auf Aufkommens- und Verwendungstabellen beruht. Damit werden zahlreiche Effekte in der österreichischen Volkswirtschaft berücksichtigt, die in reine Input-Output-Modelle nicht eingehen. Ermittelt werden die mit den Investitionen direkt und indirekt verbundenen volkswirtschaftlichen Folgen sowie die durch die Einkommensänderung induzierten Wirkungen auf Beschäftigung und Wertschöpfung.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry for Agriculture and Forestry, Environment and Water Management
Study by: Centre of Economic Scenario Analysis and Research – Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
In zwei energieökonomischen Szenarien werden die Effekte der Klima- und Energiepolitik auf Energieverbrauch und Wertschöpfung in Österreich bis zum Jahr 2050 modelliert: Ein WEM-Szenario ("with existing measures") berücksichtigt die bis Ende Mai 2016 implementierten klima- und energieökonomischen Maßnahmen, während in das WAM-Szenario ("with additional measures") zusätzliche Maßnahmen im Bereich Energieeffizienz, erneuerbare Energie und technologischer Wandel eingehen. Die Modellierung der Szenarien erfolgt in Form einer Modellkopplung von einer Reihe von technologieorientierten sektoralen Bottom-up-Modellen der Projektpartner (AEA, TU Wien, TU Graz, UBA) mit einem Top-down-Modell, dem WIFO.DYNK-Modell (Dynamic-New-Keynsian-Modell). Das WIFO.DYNK steht im Zentrum der Modellkopplung und wird für dieses Projekt adaptiert und erweitert. Die Erweiterung betrifft insbesondere die Ausarbeitung der Schnittstellen zu unterschiedlichen Bottum-up-Datensätzen und Modellen im Bereich Energiebereitstellung, Verkehr und Wohnen. Ergebnis werden ein detaillierter Verlauf von Energienachfrage, Energiebereitstellung und Treibhausgasemissionen bis 2050 sowie ein möglicher Pfad für Österreich ebenso wie mögliche energieökonomische Auswirkungen zusätzlicher Maßnahmen sein.
Completed research studies
Commissioned by: Oesterreichische Kontrollbank AG
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Die Studie untersucht die Wirksamkeit des österreichische Soft-Loan-Verfahrens zur Förderung der Markterschließung, des Exportvolumens, der Realisierung kommerzieller Nachfolgeprojekte sowie technologischer Spill-over-Effekte im Geberland und zur Erreichung entwicklungspolitischer Ziele in den Empfängerländern. Sie bewertet die als Soft-Loan-tauglich eingestuften Länder nach deren Bonität, Nachfragestruktur und -entwicklung und analysiert die Wettbewerbsposition und Exportstruktur der österreichischen Exporteure in diesen Ländern. Ökonometrische Verfahren und das Input-Ouput-Modell des WIFO quantifizieren die von Soft Loans induzierten Rückwirkungen auf Exporte, Beschäftigung und Wertschöpfung. Aus Erfahrungsberichten von Unternehmen und den involvierten Institutionen sollen im Rahmen von Interviews ein Problemaufriss am Beispiel Balkanregion sowie Strategien vor allem im Hinblick auf Nachfolgeprojekte und ungebundene Hilfskredite abgeleitet werden.
Completed research studies
Commissioned by: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Das Sondierungsprojekt schafft die Grundlagen für das Innovationslabor ZIRBE, welches den Rahmen für die wissenschaftliche Untersuchung und Nutzung der Möglichkeiten und Auswirkungen eines neuen Energiesystems in der Region nicht nur aus technischer, sondern insbesondere auch aus gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Perspektive bietet. Auf dieser Basis sollen Maßnahmen entworfen werden, um die soziotechnische Transformation in ein neues Energiezeitalter erfolgreich zu gestalten.
Completed research studies
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Supported by: Anniversary Fund of the Oesterreichische Nationalbank
Closed:2018
In this project we aim to develop a flexible dynamic factor model for European regions. Taking a regional stance allows us to gain deep insights on the relationship between individual regions and phenomena like country-specific or global business cycle fluctuations. Our proposed modelling approach allows answering a rich set of possible research questions. For instance, it could provide new insights on how business cycle shocks propagate through Europe. In addition, we aim to provide new evidence on the degree of business cycle synchronisation over time, employing a time-varying parameter framework. Finally, to assess how well our model fits the data we also plan to perform a forecasting exercise where we predict regional output growth in Europe.
Completed research studies
Supported by: Anniversary Fund of the Oesterreichische Nationalbank
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Um den Klimawandel zu begrenzen, muss Klimapolitik als ein Querschnittsthema erkannt und in andere Politikbereiche integriert werden. Bisher besteht jedoch eine Diskrepanz zwischen dem politischen Bekenntnis zur Bekämpfung des Klimawandels und der tatsächlichen Integration der Klimapolitik. Auf Basis einer umfangreichen Literaturrecherche werden Kriterien für die Bewertung der Politikintegration von Klimaschutzmaßnahmen auf EU-Ebene und in Österreich entwickelt. Für die EU-Ebene werden dazu strategische und energiepolitische Dokumente herangezogen. Die Analyse für Österreich wird anhand der Ministerien mit klimabezogenen Kompetenzen strukturiert und fokussiert auf die Steiermark als regionale Fallstudie. Politische Empfehlungen konzentrieren sich auf die Verringerung der strukturellen, politischen und verfahrensrechtlichen Barrieren und auf Verbesserungspotentiale für die Integration der Klimapolitik.
Completed research studies
Commissioned by: Oberösterreich Tourismus
Study by: Austrian Institute of Economic Research – Statistics Austria
Closed:2018
Das WIFO erarbeitet gemeinsam mit Statistik Austria ein Tourismus-Satellitenkonto für Oberösterreich für die Jahre 2013 bis 2016.
Completed research studies
Study by: Statistics Austria – Austrian Institute of Economic Research – MODUL University Vienna
Commissioned by: Federal Ministry of Science, Research and Economy
Closed:2018
Die Studie analysiert die Tourismus- und Freizeitwirtschaft aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive sowie im Kontext der internationalen touristischen Wettbewerbssituation. Untersucht werden die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sowie die Entwicklung und Struktur der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Die aktuellen nachfrage- und angebotsseitigen Entwicklungstendenzen im österreichischen Tourismus werden erläutert und ein Ausblick auf die zu erwartenden Entwicklungen gegeben.
Completed research studies
Commissioned by: Federal Ministry of Finance
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Closed:2018
Im internationalen Handel ist die Lieferung auf Ziel wegen längerer Transportwege das dominante Zahlungsverfahren und umfasst etwa 80% der Geschäftsfälle. Die Republik Österreich unterstützt deshalb österreichische Unternehmen durch Bundeshaftungen für Lieferforderungen aus Exportgeschäften und bei Direktinvestitionen im Ausland. Der Bund hatte Mitte 2016 tatsächlich ausstehende Haftungen im Ausmaß von insgesamt 76,9 Mrd. €; davon entfielen 27,6 Mrd. € bzw. knapp 40% auf die Ausfuhrförderung. Das Haftungsvolumen für Wechselbürgschaften betrug Ende 2015 13,7 Mrd. € und machte damit etwa die Hälfte der Garantien im Zusammenhang mit Exporten aus. Für die Beteiligungsgarantien (G4) haftete der Bund Ende 2015 mit einem Betrag von 2,3 Mrd. €, also etwa einem Zehntel des mit Exporten in Verbindung stehenden Haftungsvolumens. Im Allgemeinen erleichtern Staatsgarantien die Finanzierung wirtschaftlicher Aktivitäten. Wenn die Prämienhöhe die zu erwartenden Forderungsausfälle und die Verwaltungskosten des Garantieverfahrens deckt, besteht für die öffentliche Hand mittel- und langfristig kein Nettoaufwand aus der Staatsgarantie, andernfalls ergibt sich eine indirekte Subvention der Haftungsnehmer.
Mehr