The EU Budget 2021 to 2027

10.12.2019

WIFO Working Paper Presents Options for Strengthening European Added Value

According to a new WIFO Working Paper by Julia Bachtrögler, Angela Köppl, Atanas Pekanov, Margit Schratzenstaller and Franz Sinabell, the EU budget for the period 2021 to 2027 should be oriented more strongly than before towards European added value. In view of the controversial positions of the member countries and their primary orientation towards the net position, this stronger focus will facilitate an agreement on the budget.

The European added value of EU expenditure could be increased by strengthening the share of expenditure dedicated to research, climate-friendly cross-border transport and energy supply infrastructure, the second pillar of agricultural policy as well as proactive asylum, migration, integration and development expenditure.

If the budget framework is not to be increased beyond the proposal of the European Commission, room for manoeuvre can be created by a stronger reduction in the first pillar of agricultural policy or by a more focused targeting of European cohesion policy. The stronger coupling of funds to environmental and climate goals, goals related to migration and integration, as well as compliance with the rule of law, would increase the European added value of the EU budget.

The European added value of the EU budget could be further enhanced by the introduction of a basket of (tax-based) own resources (in addition to the European Commission's proposals in this regard, taxes on aviation and a border equalisation system for EU emissions trading would be an option) as a partial replacement for national contributions based on the VAT base and Gross National Income (GNI), which currently make no contribution at all to the implementation of key EU objectives and strategies.

An increase in the target value for climate mainstreaming beyond the European Commission's proposal of 25 percent of total expenditure, the consistent exclusion of the support of fossil fuel projects and the use of "green" own resources would make the EU budget a central element of the envisaged "Green Deal for Europe" and strengthen its "green" European added value. An overall view is necessary: regulatory interventions as well as the expenditure and revenue side of the EU budget must be thought together; in view of the differing interests of the member states, package solutions must be sought.

Isolated discussions on individual measures and policy areas are not effective. The links between the expenditure areas of the multi-annual financial framework (e.g., rural development and cohesion or research and regional development) and other policy areas should be taken into account and used more effectively.
 

Publications

Das EU-Budget für die Periode 2021 bis 2027 muss sich stärker als bisher am europäischen Mehrwert orientieren, um angesichts der kontroversiellen Positionen der Mitgliedsländer und deren primärer Orientierung an der Nettoposition eine Einigung zu ermöglichen. Eine weitere Stärkung des Anteils von Ausgaben für Forschung, klimafreundliche grenzüberschreitende Verkehrs- und Energieversorgungsinfrastruktur und die zweite Säule der Agrarpolitik sowie von proaktiven Asyl- und Migrations- sowie Integrations- und Entwicklungsausgaben würde den europäischen Mehrwert der EU-Ausgaben erhöhen. Soll der Budgetrahmen nicht über den Vorschlag der Europäischen Kommission hinaus erhöht werden, können Spielräume durch eine stärkere Verringerung der ersten Säule der Agrarpolitik oder durch eine stärkere Fokussierung der Kohäsionspolitik geschaffen werden. Die stärkere Kopplung der Mittel an Umwelt- und Klimaziele und Ziele in der Migration und Integration sowie die Beachtung des Prinzips der Rechtsstaatlichkeit würden den europäischen Mehrwert des EU-Budgets steigern. Der europäische Nutzen des EU-Budgets könnte weiter gesteigert werden durch die Einführung eines Korbs von (steuerbasierten) Eigenmittelquellen (zusätzlich zu den diesbezüglichen Vorschlägen der Europäischen Kommission bieten sich Steuern auf den Flugverkehr sowie ein Grenzausgleichssystem für den EU-Emissionshandel an) als teilweiser Ersatz für die auf der Umsatzsteuer-Bemessungsgrundlage sowie dem Bruttonationaleinkommen basierenden nationalen Beiträgen, die derzeit überhaupt keinen Beitrag zur Umsetzung zentraler EU-Ziele und EU-Strategien leisten. Eine Erhöhung des Zielwerts für das Klima-Mainstreaming über den Vorschlag der Europäischen Kommission von 25% der Gesamtausgaben hinaus, der konsequente Ausschluss der Förderung fossiler Energien sowie die Nutzung "grüner" Eigenmittelquellen würden das EU-Budget zu einem zentralen Baustein des anvisierten "Green Deal for Europe" machen und seinen "grünen" europäischen Mehrwert stärken. Eine gesamthafte Betrachtung ist erforderlich: Regulative Eingriffe, Ausgaben- und Einnahmenseite des EU-Budgets müssen zusammen gedacht werden; angesichts der unterschiedlichen Interessen der Mitgliedsländer muss nach Paketlösungen gesucht werden. Isolierte Diskussionen über einzelne Maßnahmen (und Maßnahmenbereiche) sind nicht zielführend. Die Querverbindungen zwischen den Ausgabenbereichen des Mittelfristigen Finanzrahmens (z. B. ländliche Entwicklung und Kohäsion oder Forschung und Regionalförderung) zu anderen Politikbereichen sind stärker zu beachten und zu nutzen.
Please contact

Julia Bachtrögler, PhD

Research groups: Structural Change and Regional Development

Angela Köppl

Research groups: Environment, Agriculture and Energy

Atanas Pekanov, MSc

Research groups: Macroeconomics and European Economic Policy

Margit Schratzenstaller-Altzinger

Research groups: Macroeconomics and European Economic Policy

Franz Sinabell

Research groups: Environment, Agriculture and Energy
© Patrick Freyer/Unsplash
© Patrick Freyer/Unsplash