Data Science and Management

Das Team "Data Science and Management" unterstützt die Forschungsbereiche des WIFO in Bezug auf Datenzugang, Datenbankpflege und Datenbankadministration sowie bei der Beschaffung, Verarbeitung, Analyse und Auswertung von sehr komplexen und großen Datenmengen. Der damit verbundene hohe Anspruch an Datenqualität und Datenkonsistenz ist für die gesamte Forschungstätigkeit des WIFO prägend.

Neue technologische Entwicklungen ermöglichen sowohl neue Methoden, große Datenmengen zu analysieren, als auch den Aufbau neuer Datensätze. Das WIFO sieht darin eine große Chance für die empirische Wirtschaftsforschung und eine evidenzbasierte Wirtschaftspolitik und nutzt daher diese neuen Verfahren sowohl im Rahmen von Forschungsprojekten als auch in seiner Grundlagenforschung.

Rezente Beispiele sind etwa der Aufbau eines Datensatzes zu Komplexitätsindikatoren (Product-Space-Indikatoren). Weitere komplexe Datensätze sind die Patentdatenbank des WIFO oder der Individualdatenbestand der Arbeitsmarktdatenbank des Sozialministeriums.

Abseits der Entwicklung von neuen Datenanalysemethoden und Datensätzen betreut das Team Data Science and Management u. a. das WDS – WIFO-DatenSystem, welches auch externen Nutzern und Nutzerinnen zur Verfügung steht. Dazu werden unterschiedliche Datenquellen aus dem In- und Ausland homogenisiert importiert und für wissenschaftliche Analysen und wirtschaftspolitische Entscheidungen aufbereitet.

 

Beispiele für die Datenvisualisierung

 

Publikationen

Detailansicht

Path Dependence in National Systems of Production and "Self Discovery" of Environmental Technologies in the EU 28 Countries. WWWforEurope Working Paper No. 106
WWWforEurope: Welfare, Wealth and Work for Europe, August 2015, 58 Seiten
Mit finanzieller Unterstützung von: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH – Österreichische Austauschdienst-GesmbH
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Projekt-Konsortium WWWforEurope
Online seit: 13.08.2015 0:00
The development of "green" industries is commonly seen as a necessary even though not sufficient condition for the transition towards ecologically sustainable paths of economic development. It is also a recurrent view that proactive and successful policy action in this domain will not only promote sustainable development but also secure competitive advantage of successful countries in these industries. However, a complex constellation of path-dependencies in systems of production and (negative) externalities constrain the emergence and expansion of environmental technologies. This paper presents evidence that path-dependencies in systems of production have a dual role in the development of new industries. They are not only a source of structural lock-in, but also a potential starting point for new developments. The paper shows that factors causing path dependence in systems of production are also an important source of competitiveness both for all traded commodities and for environmental technology industries. Hence, policies supporting the emergence of industries producing environmental technologies should try to exploit this mechanism. Drawing on this evidence a counterfactual analysis is carried out to investigate potential trajectories of development of the EU 28 countries in the environmental technologies. The results indicate that some countries that up to recent times have been pioneers in environmental technologies may lose their strong position in these technologies. In other countries instead new strengths in environmental technologies have the potential to emerge, as some environmental technologies can draw on untraded interdependencies that have not been brought to full fruition so far.
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Englisch