(13831 Treffer)

CIRET Workshop on Business and Consumer Surveys. With a special focus on Economic Tendency Surveys and financing conditions

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Vienna, Arsenal, Objekt 20, 13.-14.10.2017
 
Veranstalter: Centre for International Research on Economic Tendency Surveys – Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich – Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

83rd Euroconstruct Conference: European Construction Market Forecasts to 2019 in an Uncertain Macroeconomic and Political Environment

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, Amsterdam, 8.-9.6.2017, http://www.euroconstruct.org
WIFO's Euroconstruct partner institute EIB is hosting the 84th Euroconstruct conference in June 2017. The conference focuses on European construction market forecasts until 2019 in an uncertain macroeconomic and political environment. A special topic is dealing with circular economic policies. A pre-conference networking event will be held at the A'dam Tower on 8 June, the main conference takes at Grand Hotel Krasnapolsky, Amsterdam on 9 June 2017.
 
Online seit: 15.04.2017 0:00

Euroframe Conference on Economic Policy Issues in the European Union: Growth and Inequality – Challenges for EU Economies – Call for Papers

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 9.6.2017, More Details
The 14th annual Conference on Economic Policy Issues in the European Union in Berlin on Friday 9 June 2017 will focus on two main challenges: economic growth and inequality. Promoting high and socially inclusive growth has been a key issue on the European political agenda since many years. However, economic developments have also affected the distribution of income and wealth, with rising inequalities in a number of EU countries. The Euroframe group welcomes contributions related, but not limited to, the following questions: What is the relationship between economic growth and inequality? What are the effects of international trade, globalisation, and structural change on inequality and growth? What are the impacts of structural reforms on growth and inequality? What are the impacts of labour market institutions and financial regulation and deregulation on growth and inequality? What are the effects of fiscal and monetary policies on inequality? Is it politically sustainable to accept more inequality or should inequalities be reduced in the EU and if so, how?
 
Veranstalter: Euroframe – European Forecasting Research Association for the Macro-Economy
Online seit: 07.12.2016 0:00

Mark Sommer, Kurt Kratena, The Carbon Footprint of European Households and Income Distribution

This paper calculates the carbon footprint of private consumption in the EU 27 by five groups of household income, using a fully fledged macroeconomic input-output model covering 59 industries and five groups of household income for the EU 27. Due to macroeconomic feedback mechanisms, this methodology – besides induced intermediate demand – also quantifies: 1. private consumption induced in the other household groups, 2. impacts on other endogenous final demand components, and 3. negative feedback effects due to output price effects of household demand. The carbon footprint is calculated separately for the consumption vector of each of the five income groups. The simulation results yield a non-linear income elasticity of direct and indirect emissions at each income level: the value of the direct footprint income elasticity decreases from 1.32 (first quintile) to 0.69 (fourth quintile). The value of the indirect footprint income elasticity is always below unity and decreases from 0.89 to 0.62. The results in general reveal a relative decoupling effect: the share of the top income group in income (45 percent) is much larger than its share in the carbon footprint (37 percent) and vice versa for the bottom income group (6 percent in income and 8 percent in footprint).
 

Peter Huber, Eva Abramuszkinová Pavlíková, Marcela Basovníková, The Impact of CSR Certification on Firm Profitability, Wages and Sales

WIFO Working Papers, 2017, (535), 36 Seiten
We use synthetic control group methods to analyse the causal impact of CSR certification on the economic performance of a small set of Italian manufacturing firms that underwent SA8000 certification in 2009 or 2010. We find no evidence of a positive or negative impact of SA8000 certification on firm profitability and wages. The only outcome variable for which effects are positive and weakly significant in many instances are firms' turnover to assets ratios. From this we conclude that SA8000 certification has no strong impact on firm profitability and wage costs, but that it may be a viable marketing tool that increases company sales.
 
Online seit: 22.05.2017 0:00

Harald Oberhofer, Marian Schwinner, Do Individual Salaries Depend On the Performance of the Peers? Prototype Heuristic and Wage Bargaining in the NBA

WIFO Working Papers, 2017, (534), 34 Seiten
This paper analyses the link between relative market value of representative subsets of athletes in the National Basketball Association (NBA) and individual wages. NBA athletes are categorised with respect to multiple performance characteristics utilising the k-means algorithm to cluster observations and a group's market value is calculated by averaging real annual salaries. Employing GMM estimation techniques to a dynamic wage equation, we find a statistically significant and positive effect of one-period lagged relative market value of an athletess representative cluster on individual wages after controlling for past individual performance. This finding is consistent with the theory of prototype heuristic, introduced by Kahneman and Frederick (2002), that NBA teams' judgement about an athlete's future performance is based on a comparison of the player to a prototype group consisting of other but comparable athletes.
 
Online seit: 09.05.2017 0:00

Peter Laimer (STAT), Sabine Ehn-Fragner, Oliver Fritz, Gerhard Streicher (WIFO), Ein Tourismus-Satellitenkonto für Wien. Ökonomische Zusammenhänge, Methoden und Hauptergebnisse 2015

Projektberichte (in Arbeit), Mai 2017
Der Tourismus ist für Wien ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Die Gesamtaufwendungen für Urlaubs- und Geschäftsreisen, Verwandten- und Bekanntenbesuche sowie Aufenthalte in Wochenendhäusern und am Zweitwohnsitz betrugen 2015 auf Basis des von Statistik Austria und WIFO entwickelten regionalen Tourismus-Satellitenkontos für Wien 4,80 Mrd. € (+10,3% gegenüber dem letztverfügbaren Berichtsjahr 2013). Davon entfielen 53,5% auf inländische, 46,1% auf ausländische Reisende und 0,4% auf die Ausgaben im Zuge des Aufenthaltes am Zweitwohnsitz. Die direkt durch den Tourismus in Wien erwirtschaftete Wertschöpfung erreichte einschließlich der Dienst- und Geschäftsreisen 2015 1,87 Mrd. € und einen rechnerischen Anteil am Bruttoregionalprodukt von 2,2%. Zusammen mit den indirekten Effekten trug der Tourismus im Jahr 2015 4,2% zur regionalen Wirtschaftsleistung Wiens bei.
 
Auftraggeber: Wien-Tourismus

Peter Mayerhofer, Peter Huber, Dieter Pennerstorfer, Handel und Einzelhandel im Wiener Beschäftigungssystem. Arbeitsmarktrelevanz, Arbeitsplatzcharakteristika, absehbare Herausforderungen

Projektberichte (in Arbeit), Mai 2017
Die Studie analysiert auf Basis vielfältiger und teils neuer Datensätze die Entwicklung des Wiener Handels, im Besonderen des Einzelhandels und seine Funktion im regionalen Beschäftigungssystem. Die Ergebnisse zeigen den Wiener Einzelhandel als einen Wirtschaftsbereich, der durch technologische Veränderungen und den Übergang zu "modernen" Handelstechnologien, aber auch durch Besonderheiten der Agglomeration Wien in Angebots- und Nachfragebedingungen einem erheblichen Strukturwandel ausgesetzt war und ist. In der Folge entwickelte er sich mittel- wie langfristig schwächer als der Einzelhandel in Österreich insgesamt und übte damit eine nur geringe Rolle als Treiber von Beschäftigungszuwächsen in der Stadtwirtschaft aus. Als bestimmende Einflussfaktoren zeigen sich auf der Angebotsseite der Strukturwandel zu (produktiveren) Kettenunternehmen und modernen Angebotsformaten, Effekte der Stadt-Umland-Konkurrenz sowie die Zunahme des Online-Handels. Eine schwache regionale Einkommensentwicklung kommt auf der Nachfrageseite hinzu. Diese Faktoren beeinflussen auch die im Wiener Einzelhandel vorherrschenden Arbeitsbeziehungen, Arbeitsplatzcharakteristika und Rekrutierungsmechanismen sowie seine Funktion als Arbeitgeber und Ausbildungsträger im dualen System. Auf mittlere Sicht dürfte die dynamische Expansion des Online-Handels diese bereits virulenten Wandlungsprozesse nochmals verstärken. Überlegungen zur wirtschaftspolitischen Begleitung dieses Strukturwandels schließen daher die Analyse ab.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Mark Sommer, Kurt Kratena, Ina Meyer, Mathias Kirchner, Energieszenarien 2030/2050: Energieökonomische Auswirkungen der Realisierung von Effizienzpotentialen in Industrie und Haushalten

Projektberichte (in Arbeit), Mai 2017
Die vorliegende Studie übersetzt zwei Energieeffizienzszenarien in die Modellsprache des Modells WIFO.DYNK und analysiert die mittel- und langfristigen Auswirkungen (2030/2050) von Energiepreisentwicklung, Potentialen zur Steigerung der technologischen Effizienz sowie Struktur- und Verhaltensänderungen auf die Wirtschaftsleistung, den Endenergieverbrauch und die CO2-Emissionen in Österreich. Modelliert werden ein Effizienzszenario für den produzierenden Bereich und, darauf aufsetzend, ein Effizienzszenario für den Haushaltssektor und Verkehr. In das Baseline-Szenario fließen bereits beschlossene Entwicklungen zum Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energieträger und der Elektromobilität bis 2050 ein. In einem Umfeld der weltweiten Dekarbonisierung (450-Szenario der Internationalen Energieagentur) könnten demnach durch eine Realisierung der angenommenen Effizienzsteigerungspotentiale die CO2-Emissionen gegenüber dem Baseline-Szenario um bis zu 5 Mio. t im Jahr 2030 und bis zu 8 Mio. t im Jahr 2050 gesenkt werden; zugleich könnte die Wirtschaftsleistung geringfügig gesteigert werden. Für Maßnahmen zur Vermeidung der verbleibenden Emissionen könnte insbesondere der dieselbasierte Güterverkehr ein Ansatzpunkt sein, um eine mit dem Übereinkommen von Paris konforme Emissionsentwicklung zu erzielen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Thomas Leoni, Entwicklung und Struktur der Arbeitskosten und der Lohnstückkosten 2000/2015. Rohbericht

Projektberichte (in Arbeit), Mai 2017
Die Analyse der Entwicklung der Arbeitskosten und ihrer Zusammensetzung sowie der Lohnstückkosten in der EU legt besonderes Augenmerk auf länderspezifische Unterschiede in der Höhe und Struktur der Lohnnebenkosten, insbesondere zwischen Österreich, Deutschland, Schweden und den Niederlanden.
 
Auftraggeber: Beirat für Wirtschafts- und Sozialfragen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Login-Formular