(14306 Treffer)

85th Euroconstruct Conference: European Construction Market Forecasts to 2020

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, Helsinki, 7.-8.6.2018, http://www.euroconstruct.org
The Finnish Euroconstruct partner, Forecon, is hosting the 85th Euroconstruct conference in June 2018. The conference deals with European construction markets and gives updated forecasts to 2020. A further focus of the conference will be on the development of the built environment. The event starts with a visit to the Helsinki Central Library Oodi where construction will be near completion at the time. The visit will culminate in a gala dinner for networking. The venue of the conference is the Finlandia Hall in the centre of Helsinki.
 
Veranstalter: Euroconstruct
Online seit: 12.04.2018 0:00

Euroframe Conference on Economic Policy Issues in the European Union: Economic Policies and Political Economy in the EU after the Crisis

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, 8.6.2018
The Euroframe group of research institutes (CASE, CPB, DIW, ESRI, ETLA, IfW, NIESR, OFCE, Prometeia, WIFO) will hold its 15th annual Conference on Economic Policy Issues in the European Union in Milan on Friday 8 June 2018. The Conference will focus on two main challenges for economic policies: 1. monetary policy normalisation and 2. political economy of fiscal policies.
 
Veranstalter: Euroframe – European Forecasting Research Association for the Macro-Economy

Martin Kenney, The Platform Economy: Reorganising Capitalism

Vortragsreihe "WIFO-Extern", 3.5.2018 13:15
Digital platform firms led by Amazon, Apple, Facebook, Google, and Microsoft are changing social life, work, competition and, ultimately, value creation and capture. Today, the five US giants plus Alibaba and Tencent are the most valuable firms in the world. The increasing centrality of digital platforms for organising competition, work, and value creation is changing the balance of power between labour and employer and within a variety of supply chains. Not only do we have the salient cases of work contracting platforms such as Upwork and services platforms such as Uber and Lyft, but also there are new opportunities for generating income such as the Airbnb, app stores, YouTube, and beyond. Remarkably, even when workers are not displaced, platforms such as Yelp and TripAdvisor affect the work and management process. Digital platforms are also transforming the dynamics of competition in a wide variety of industries from services, logistics and finance through entertainment and music. I explore these dynamics and speculate how inter-firm competition might be impacted particularly as the platform giants become increasingly intertwined in all social and economic life and can leverage their existing power to enter yet other value-creation opportunities.
 
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 20.04.2018 0:00

Atanas Pekanov, The New View on Fiscal Policy and its Implications for the European Monetary Union

WIFO Working Papers, 2018, (562), 43 Seiten
The New View on fiscal policy (as coined by Furman 2016) represents a rethinking of the main-stream consensus on the optimal macroeconomic policy mix. It focuses on a reassessment of the relative effectiveness of fiscal policy and its ability to stabilise the economy when monetary policy reaches its limit. This paper aims to present in detail the main principles of the New View as proposed by Furman (2016), to extend them, bring additional theoretical and empirical evidence, as well as concrete policy implications for the architecture of the European Monetary Union. The New View builds upon five core principles: Firstly, fiscal policy is a significant and efficient complement to monetary policy at the zero lower bound on theoretical grounds. Secondly, we take a closer look at the empirical evidence on government spending multipliers in a recession, both in the DSGE and in the VAR literature, and show it points to much higher multipliers than in normal times. Thirdly, we provide evidence to why fiscal space is actually higher than normally perceived in a recession, because fiscal stimuli can pay for themselves by enhancing current growth and potential output. We shortly discuss whether it is not better to have a sustained stimulus rather than a short one and whether enhanced global spillover effects in an environment of insufficient aggregate demand further enhance fiscal policy effectiveness. All of the above arguments point to the welfare enhancing effects of fiscal stimulus during a zero lower bound episode and that an approach, led by the New View, would have delivered better macroeconomic outcomes during the Eurozone crisis. We then discuss what such an approach could mean for a more resilient EMU architecture and for stabilisation mechanisms in the Euro Area.
 
Online seit: 20.04.2018 0:00

Alexander Krenek, Margit Schratzenstaller, A European Net Wealth Tax

WIFO Working Papers, 2018, (561), 26 Seiten
The increase of wealth inequality in many EU countries has spurred interest in wealth taxation. While taxes on wealth for a long time have played only a marginal role in the public finance and taxation literature, more recently a variety of arguments are brought forward in favour of (higher) wealth taxation. At the same time, tax competition has led to an almost complete disappearance of recurrent net wealth taxes in Europe. By dealing with non- and under-reporting in the Household and Consumption Survey (HFCS) data set provided by the European Central Bank, we are able to estimate the wealth distribution within 20 EU countries and the revenue potential of a progressive EU-wide net wealth tax.
 
Online seit: 15.04.2018 0:00

Peter Huber, Julia Bock-Schappelwein, Ulrike Famira-Mühlberger, Begleitende Evaluierung der Umsetzung des verpflichtenden Integrationsjahres in Österreich

Projektberichte (in Arbeit), April 2018
Der Bericht analysiert den Umsetzungskontext des arbeitsmarktpolitischen Förderungsprogrammes des verpflichtenden Integrationsjahres in Österreich. Die befragten Experten und Expertinnen loben vor allem die erhöhte Verbindlichkeit seit der Einführung des Gesetzes. Hinsichtlich der meisten quantitativen Ziele zur Betreuung der Zielgruppe des Integrationsjahrgesetzes wurden ebenfalls Fortschritte erzielt. So konnten die Betreuung der Zielgruppe verbessert, Benachteiligungen bestimmter Zielgruppen (insbesondere von Frauen) abgebaut und regional unterschiedliche Angebote etwas vereinheitlicht werden. Die Erfassung der Zielgruppe in Arbeitstrainings ist aber immer noch sehr gering und wird sich wohl auch nicht deutlich erhöhen. Auch hinsichtlich der im Integrationsjahrgesetz avisierten besseren Koordination zwischen Asylverfahren und Betreuung durch das AMS ist der Fortschritt geringer als erhofft. Die Budgetplanung für dieses Programm sollte berücksichtigen, dass die Bedeutung der Zielgruppe voraussichtlich weiter steigen wird und es zur Umsetzung eines solchen Programms vor allem einer mittelfristig gesicherten Finanzierung bedarf.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Yvonne Wolfmayr, Elisabeth Christen, Klaus S. Friesenbichler, Gerhard Streicher, Thomas Url, Soft Loans als Instrument der Ausfuhrförderung und der Entwicklungszusammenarbeit

Projektberichte (in Arbeit), April 2018
Die Studie untersucht das österreichische Soft-Loan-Verfahren vor dem Hintergrund seiner Zielsetzungen: Förderung der Markterschließung, Erhöhung des Exportvolumens, Realisierung kommerzieller Nachfolgeprojekte sowie technologische Spill-over-Effekte im Geberland und entwicklungspolitischer Beitrag in den Zielländern. Sie bewertet die Auswahl der seit 2005 im österreichischen Verfahren als Soft-Loan-tauglich eingestuften Länder nach deren Bonität, Struktur und Entwicklung der Nachfrage und analysiert die Wettbewerbsposition und Exportstruktur der österreichischen Exporteure in diesen Ländern. Ökonometrische Verfahren und das Input-Output-Modell des WIFO quantifizieren die von Soft Loans induzierten Rückwirkungen auf Exporte, Beschäftigung und Wertschöpfung. Aus Erfahrungsberichten von Unternehmen im Rahmen von Interviews werden ein Problemaufriss am Beispiel der Balkanregion sowie künftige Strategien vor allem im Hinblick auf Nachfolgeprojekte und ungebundene Hilfskredite abgeleitet.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Finanzen
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Jour fixe Industriepolitik und Wettbewerbsfähigkeit: Wettbewerb auf Nischenmärkten

Workshops, Konferenzen und andere Veranstaltungen, WIFO, 1030 Wien, Arsenal, Objekt 20, Kleiner Sitzungssaal, 18.04.2018 17:00
Teilnahme nur auf Einladung (industriepolitik@wifo.ac.at)
 
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 28.03.2018 0:00

Florian Huber, Philipp Piribauer, A Multi-country Approach to Analysing the Euro Area Output Gap

WIFO Working Papers, 2018, (560), 30 Seiten
We develop a multivariate dynamic factor model that exploits euro area country-specific information on output and inflation for estimating an area-wide measure of the output gap. In the proposed multi-country framework we moreover allow for flexible stochastic volatility specifications for both the error variances and the innovations to the latent quantities in order to deal with potential changes in the commonalities of business cycle movements. By tracing the relative importance of the common euro area output gap component as a means to explaining movements in both output and inflation over time, the paper provides valuable insights in the evolution of the degree of synchronicity of the country-specific business cycles. In an out-of-sample forecasting exercise, the paper shows that the proposed approach performs well as compared to other well-known benchmark specifications.
 
Online seit: 13.03.2018 0:00

Eva Christine Erhardt, Wie entwickeln sich Wachstumsunternehmen weiter? Eine Analyse auf Basis verschiedener Wachstumsdefinitionen

Vortragsreihe "WIFO-Extern", 22.3.2018 13:15, veranstaltungen@wifo.ac.at
Schaffen schnell wachsende Unternehmen auf Dauer Beschäftigung, oder ist hohes Wachstum ein einmaliges Ereignis? Hängt die Antwort auf diese Frage davon ab, wie Wachstum gemessen wird? Dieses Papier analysiert Daten aus Amadeus für bulgarische Unternehmen in drei aufeinanderfolgenden Dreijahresperioden (2001/2004, 2004/2007 und 2007/2010). In der Vergangenheit wurden Wachstumsunternehmen ausschließlich auf Basis von relativen Wachstumsformeln definiert (Prozentveränderung oder logarithmische Differenz) oder einer Kombination aus relativen und absoluten Formeln wie von Eurostat und OECD vorgeschlagen (jährliches Wachstum von mindestens 20% in einer Dreijahresperiode und mindestens 10 Beschäftigte zu Beginn der Periode). Die vorliegende Untersuchung verwendet darüber hinaus eine rein absolute Definition für Unternehmenswachstum, d. h. die tatsächliche Veränderung der Beschäftigtenzahl. In einem Zweistufenmodell mit getrennten Gleichungen für die Überlebenswahrscheinlichkeit einerseits und das Wachstum von Unternehmen andererseits wird zusätzlich explizit der Einfluss von Unternehmensaustritten auf die Gesamteffekte identifiziert. Wie sich zeigt, sind Definitionen entscheidend für die Ergebnisse. Im Hinblick auf relative und kombinierte Wachstumsdefinitionen bestätigen die Ergebnisse für Bulgarien die bisherigen Erkenntnisse aus Hocheinkommensländern: Relativ definierte überlebende Wachstumsunternehmen zeichnen sich durch Rückgänge in der Folgeperiode aus. Nach Eurostat–OECD definierte Wachstumsunternehmen expandieren auch in der nächsten Periode. Wird Wachstum hingegen absolut anhand der tatsächlichen Beschäftigungsveränderung definiert, dann schaffen Wachstumsunternehmen in der Folgeperiode nur dann mehr Arbeitsplätze als andere Unternehmen, wenn ausschließlich überlebende Unternehmen berücksichtigt werden. Bezieht man auch Unternehmen ein, die aus dem Markt ausscheiden, dann sind andere Unternehmen im Durchschnitt auf Dauer den Wachstumsunternehmen überlegen. Dies hängt damit zusammen, dass Wachstumsunternehmen in der Regel über die Wachstumsphase hinweg eine sehr hohe Unternehmensgröße erreicht haben. Austritte dieser großen Wachstumsunternehmen fallen deshalb bei einer absoluten Wachstumsdefinition stark ins Gewicht. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Absolut definierte Wachstumsunternehmen von ursprünglich geringer Größe (10 bis 49 Beschäftigte) wachsen auch langfristig schneller als andere Unternehmen und könnten in der Tat ein lohnendes Ziel für gezielte wirtschaftspolitische Förderung sein.
 
Veranstalter: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.02.2018 0:00
Login-Formular