Search for publications

WIFO publications and research project papers(344 hits)

Marcus Scheiblecker, Global Economy in Best Shape. Business Cycle Report of November 2017

WIFO Bulletin, 2017, 22(17), pp.173-181
   
The Austrian economy continues its upswing. Sentiment indicators have reached record highs in the euro area and the EU as a whole. The US economy once again grew vigorously in the third quarter. In these economic regions, stock exchange prices continue their sharp upward trajectory. Emerging market economies participate in this currently robust global economic activity and report a further improvement in their economic performance.
 
Online since: 18.12.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Weltwirtschaft in bester Verfassung

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(11), pp.819-827
   
Die österreichische Wirtschaft befindet sich weiter im Aufwind. Die Stimmungsindikatoren haben im Euro-Raum und in der EU insgesamt Höchststände erreicht, und in den USA wuchs die Wirtschaft im III. Quartal abermals schwungvoll. In diesen Wirtschaftsräumen setzen die Börsenkurse ihre kräftige Aufwärtsentwicklung fort. Auch die Schwellenländer nehmen an der zur Zeit robusten internationalen Konjunktur teil und melden eine weitere Besserung ihrer Wirtschaftsleistung.
 
Online since: 24.11.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Strongest Economic Growth in Six Years. Economic Outlook for 2017 and 2018

WIFO Bulletin, 2017, 22(12), pp.111-122
   
After an acceleration of economic activity in the first half of 2017, latest business surveys do not suggest a further strengthening for Austria. GDP is expected to grow by 2.8 percent in 2017, the highest rate in six years. Despite the appreciation of the euro and a slowing growth momentum in third countries, the euro area should keep a firm upward trend in 2018, driven by the expansionary monetary policy of the ECB and a still untightened fiscal stance. The Austrian economy may grow in 2018 at the same rate as in 2017. From a cyclical perspective, further extension of the current expansionary fiscal policy would not be appropriate.
 
Online since: 02.11.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Höchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Jahren. Prognose für 2017 und 2018

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(10), pp.731-743
   
Nach einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums im 1. Halbjahr 2017 deuten die Unternehmensumfragen vorerst auf keine weitere Verstärkung des Aufschwunges in Österreich hin. Das BIP wird 2017 mit +2,8% die höchste Steigerungsrate seit sechs Jahren erzielen. Trotz der Euro-Aufwertung und der leichten Abschwächung der Dynamik in Drittländern wird sich die Wirtschaft im Euro-Raum aufgrund der nach wie vor lockeren Geldpolitik der EZB und einer nicht bremsenden Fiskalpolitik auch 2018 günstig entwickeln. Die heimische Wirtschaft sollte 2018 ebenso stark wachsen wie 2017. Eine Ausweitung der gegenwärtig expansiven Fiskalpolitik wäre daher unter konjunkturellen Gesichtspunkten nicht sinnvoll.
 
Online since: 25.10.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Highest Employment Growth in Austria Since 2008. Business Cycle Report of September 2017

WIFO Bulletin, 2017, 22(11), pp.104-110
   
The very strong employment momentum strengthened further in the summer. At the same time the economic indicators remained at very high levels, but did not improve any more; the growth rate appears to have reached its maximum. The seasonally adjusted unemployment rate, at 8.5 percent continues to be quite high, in view of this excellent state of the economy.
 
Online since: 19.10.2017 0:00

Marcus Scheiblecker, Prognose für 2017 und 2018: Höchstes Wirtschaftswachstum seit sechs Jahren

WIFO Economic Outlook (German version), September 2017, 31 pages
   
Nach einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums im 1. Halbjahr 2017 deuten die Unternehmensumfragen vorerst auf keine weitere Verstärkung des Aufschwunges in Österreich hin. Das BIP wird 2017 mit +2,8% die höchste Steigerungsrate seit sechs Jahren erzielen. Trotz der Euro-Aufwertung und der leichten Abschwächung der Dynamik in Drittländern wird sich die Wirtschaft im Euro-Raum aufgrund der nach wie vor lockeren Geldpolitik der EZB und einer nicht bremsenden Fiskalpolitik auch 2018 günstig entwickeln. Die heimische Wirtschaft sollte 2018 ebenso stark wachsen wie 2017. Eine Ausweitung der gegenwärtig expansiven Fiskalpolitik wäre daher unter konjunkturellen Gesichtspunkten nicht sinnvoll.
 
Study by: Austrian Institute of Economic Research
Online since: 29.09.2017 10:30
Login-Formular