Aktuelle Projekte: Helmut Mahringer(5 Treffer)

Helmut Mahringer (Projektleitung), Konzeption eines "Qualifizierungsstipendium neu". Wissenschaftliche Begleitung

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Das in Österreich verfügbare Instrumentarium zur Förderung der Weiterbildung besteht aus Sicht der Arbeiterkammer Wien aus einzelnen, schlecht aufeinander abgestimmten, viele Gruppen ausgrenzenden und unterfinanzierten Bausteinen. Das größte Manko wird in der fehlenden Existenzsicherung während der Phase der Weiterbildung gesehen. Aus diesem Grund entwickelt die Arbeiterkammer Wien ein neues Instrument für Weiterbildungswillige, das "Qualifizierungsstipendium neu", das die bestehenden Systeme Bildungskarenz, Bildungsteilzeit und Fachkräftestipendium zusammenführen bzw. ersetzen soll. Das WIFO berät bei der Ausgestaltung dieses neuen Instrumentes.
 
Auftraggeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Helmut Mahringer (Projektleitung), Begleitende Evaluierung des Projekts "Back to the Future – Beschäftigung"

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
 
Auftraggeber: Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Helmut Mahringer (Projektleitung), Segmente mit schwacher Einkommensentwicklung

Forschungsprogramm "Österreich 2025"
Seit den 1980er Jahren hat der Lohnanteil am Volkseinkommen (die Lohnquote) deutlich abgenommen. Dieser Trend wurde zwar ab dem Krisenjahr 2009 unterbrochen, da Unternehmens- und Vermögenseinkommen stärker auf den Konjunktureinbruch reagierten, er dürfte sich aber in Zukunft wieder fortsetzen. Das Ziel der Forschungsarbeit liegt darin, ein vollständigeres Bild über die bisherige Entwicklung der Einkommensverteilung zu liefern und dabei insbesondere die Ursachen der schwachen Entwicklung der Bruttoeinkommen der unselbständig Beschäftigten zu ermitteln. Ausgehend von dieser Darstellung des Status quo werden mögliche Entwicklungstendenzen bis zum Jahr 2025 skizziert und deren Konsequenzen für die Einkommensverteilung und die sozialen Sicherungssysteme aufgezeigt.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Helmut Mahringer (Projektleitung), RGSen – Personalpilot. Auswirkungen einer Erhöhung der Betreuungsdichte in regionalen AMS-Geschäftsstellen (RGS) durch höheren Personaleinsatz in der Service- und Beratungszone

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Das AMS beschreitet einen innovativen Weg zur Untersuchung der Einflüsse auf die Erfüllung seiner in den arbeitsmarktpolitischen Zielvorgaben definierten Aufgaben zur raschen, passgenauen und nachhaltigen Vermittlung von Arbeitskräften. Es setzt ein Feldexperiment um, dessen Ziel die Evaluierung der Auswirkungen einer Erhöhung der Dichte der Betreuung von Arbeitslosen in den Service- und Beratungszonen der regionalen Geschäftsstellen (RGS) ist. Das WIFO wird dieses Feldexperiment wissenschaftlich begleiten und die Wirkung einer Intensivierung der Betreuung von Arbeitslosen auf deren Arbeitsmarktintegration evaluieren.
 
Auftraggeber: Arbeitsmarktservice Österreich
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Helmut Mahringer (Projektleitung), Effekte der temporären Beschäftigungsunterbrechung für Betriebe, Arbeitskräfte und das Sozialsystem

Aktuelle Forschungsprojekte (in Arbeit)
Um Schwankungen des Arbeitsbedarfs zu begegnen, unterbrechen Betriebe in Zeiten geringer Auslastung Dienstverhältnisse, um anschließend bei verbesserter Auftragslage dieselben Arbeitskräfte wieder einzustellen. Diese Flexibilisierungsstrategie wirkt sich potentiell nicht nur auf den Betrieb und die betroffenen Arbeitskräfte aus, sondern könnte auch erhebliche Konsequenzen für die sozialen Sicherungssysteme haben, da Kosten auf die Arbeitslosenversicherung verlagert werden. Als Folge werden zunehmend Politikoptionen wie Experience-Rating-Modelle diskutiert, die der Internalisierung ausgelagerter Risiken dienen. Gleichzeitig liegt bisher nur wenig empirische Evidenz zu diesem Phänomen vor. Das Forschungsprojekt wird die quantitative Bedeutung der temporären Unterbrechung von Dienstverhältnissen, ihre Struktur und Entwicklung über die Zeit sowie ihre Auswirkungen auf die betroffenen Beschäftigten und Betriebe sowie die sozialen Sicherungssysteme umfassend analysieren.
 
Auftraggeber: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Login-Formular