Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(42 Treffer)

Michael Klien, Michael Weingärtler, Europäische Bauwirtschaft wächst langsamer und mit zunehmender Unsicherheit

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(2), S.121-130
   
Der Aufschwung der europäischen Baukonjunktur setzte sich nach 2015 auch im Jahr 2016 fort, doch deuten sich erste Eintrübungen an. Durch die Verlangsamung des Welthandelswachstums verschlechtern sich einerseits die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Andererseits ist die politische Situation (Verunsicherung in der EU wegen des geplanten Austritts Großbritanniens) einer deutlichen Konjunkturerholung abträglich. Vor diesem Hintergrund entwickelte sich das Bauwesen in Europa 2016 ungünstiger als erwartet, das Bauvolumen wuchs in den 19 Ländern des Bauforschungsnetzwerkes Euroconstruct um nur 2,0%. Der Ausblick für die Jahre 2017 bis 2019 bleibt positiv, die Expansion dürfte aber 2% nur wenig überschreiten.
 
Online seit: 20.02.2017 0:00

Matthias Firgo, Jürgen Bierbaumer-Polly, Oliver Fritz, Peter Huber, Philipp Piribauer, Gerhard Streicher, Michael Weingärtler, Bericht zur Wiener Wirtschaft. Konjunkturbericht Herbst 2016

Projektberichte (in Arbeit), Dezember 2016
Das Wachstum der Wiener Stadtwirtschaft beschleunigte sich aufgrund der dynamischeren Binnenkonjunktur im 1. Halbjahr 2016 merklich (+0,8%). Der Aufschwung basiert dabei sowohl auf großen Teilen des produzierenden Bereichs als auch des Dienstleistungssektors. Dennoch blieb die Expansion in Wien im 1. Halbjahr hinter dem Österreich-Durchschnitt (+1,3%) zurück. Die Konjunkturlage hellt sich weiter auf, trotz Wegfalls der Sondereffekte der Steuerreform wird für Wien 2017 (+1,0%) ein Wachstum in ähnlicher Größenordnung wie 2016 (+1,1%) erwartet. Die Lage auf dem Wiener Arbeitsmarkt wird hingegen auch 2016 und 2017 angespannt bleiben. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit verlangsamt sich jedoch merklich, und für Teile der Bevölkerung zeichnet sich ist eine leichte Entspannung der Situation ab.
 
Auftraggeber: Magistrat der Stadt Wien, MA 23 – Wirtschaft, Arbeit und Statistik – Wirtschaftskammer Wien
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Michael Klien, Michael Weingärtler, 82nd Euroconstruct Conference: European Construction Market Outlook until 2019 – Austria's Construction Performance is Well Below Euroconstruct Average. Country Report Austria

Monographien, November 2016, 32 Seiten
   
The 82nd Euroconstruct conference showed weaker economic growth in the forecast period to 2019 within the 19 participating European countries (EC 19). This coupled with Austria's stable economic expansion by 1.7 percent in 2016 helps to reduce the growth gap to 0.1 percentage point compared to the European average. With a sector growth of 1.6 percent in 2016 the Austrian construction sector will perform slightly worse (0.4 percentage points below the European level). Although economic uncertainty continues to negatively affect non-residential building which is still the sector driving the industry in the upcoming years, but with significantly lower dynamics. Housing on the other hand showed a sound performance in the first half of 2016 and the forecasted stable expansion will be supported by public measures in the upcoming years. Only few impulses are expected from civil engineering. This area will profit from a slightly higher investment in transport infrastructure, especially in the area of railway construction. But this will be nearly outbalanced by the weaker performance of energy and water works resulting in overall low growth in civil engineering.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 06.12.2016 0:00

Matthias Firgo, Oliver Fritz, Peter Huber, Gerhard Streicher, Michael Weingärtler, Die Wirtschaft in den Bundesländern. II. Quartal 2016

Die Wirtschaft in den Bundesländern, November 2016, 73 Seiten
   
Die österreichische Wirtschaft expandierte im bisherigen Verlauf des Jahres 2016 merklich kräftiger als 2015. Belebt wird die aktuelle Entwicklung von einer lebhaften Binnenkonjunktur, begünstigt durch die Steuerreform 2016, eine dynamische Bevölkerungsentwicklung und niedrige Energiepreise. Der Aufschwung fußt auf einer breiten sektoralen Basis, aus nahezu allen Wirtschaftsbereichen kamen im 1. Halbjahr positive Wachstumsimpulse. Das regionale Muster blieb gegenüber 2015 trotz zunehmender Bedeutung der Binnenkonjunktur weitgehend unverändert, mit Ausnahme des Burgenlandes entwickelte sich die Wirtschaftsleistung vor allem in der Westregion überdurchschnittlich. Während die Arbeitslosenzahlen vor diesem Hintergrund im Westen bereits seit Anfang 2016 zurückgehen, stieg die Arbeitslosigkeit im Osten auch im II. und III. Quartal 2016 noch, wenngleich deutlich langsamer als 2015.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 02.12.2016 0:00

Michael Klien, Michael Weingärtler, 81st Euroconstruct Conference: European Construction Market Outlook until 2018 – Austria's Construction Performance is Well Below Euroconstruct Average

Monographien, Juni 2016, 26 Seiten
   
The 81st Euroconstruct conference held in Dublin on 10 June 2016 clearly pointed out the recovery path of the construction markets in the 19 participating European countries. It showed that Austria's overall economic output continues to grow less compared to the rest of the network. Also the construction performance will be less favourable than in the other European countries. While civil engineering is the growth driver in the 19 Euroconstruct countries no major impulse can be expected from this area in Austria. This construction segment is only likely to grow close to stagnation within the next three years until 2018. Austria's currently weak economy has a negative impact on non-residential construction, which will not recover significantly before 2018. Residential construction was also in the past unable to avoid the stagnating trend. A recovery of the housing market from 2016 onwards is likely. The announced housing stimulous package should further push residential construction in 2017 and 2018 mainly in urban areas – all above in Vienna – within the multi-story building segment. All in all, only minor growth is expected for 2016 with an average annual increase by only around 1.3 percent until 2018.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 30.06.2016 0:00

Michael Klien, Michael Weingärtler, Anhaltender Aufschwung im europäischen Bauwesen

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(2), S.119-128
   
Nach der Trendwende der Baukonjunktur im Jahr 2014 wuchs die Bauproduktion in Europa auch im Jahr 2015 (19 im Forschungsnetzwerk Euroconstruct vertretene Länder +1,6%). Der Ausblick für die Jahre 2016 bis 2018 ist weiterhin positiv (+2,5% p. a.), allerdings zeichnet sich bereits eine Verflachung des Wachstums gegen Ende des Prognosehorizonts ab. In Österreich dürfte die Bauwirtschaft bis 2018 mit +1,2% pro Jahr weiterhin schwächer wachsen als im Durchschnitt der 19 europäischen Länder.
 
Online seit: 22.02.2016 0:00

Michael Klien, Michael Weingärtler, 80th Euroconstruct Conference: European Construction Market Outlook Until 2018 – Austrian Construction Dampened by Slowdown in Housing and Minor Civil Engineering. Country Report Austria

Monographien, Dezember 2015, 23 Seiten, http://www.euroconstruct.org
   
Overall economic performance of the Austrian industry is expected to be below average. Particularly foreign trade, which used to be a pillar of Austria's economic growth, is not fully participating in the recovery of world and European trade. This had a negative impact on the whole construction industry and hit non-residential construction most. Also the housing market could not avoid stagnation. In the upcoming years a minor growth is expected which will mainly stem from new construction of flats and multi-storey buildings. In 2017 and 2018 the market will be additionally pushed by the recently announced stimulus package for housing which should fulfill the future housing needs especially in urban areas, all above in Vienna. – The Euroconstruct Country Report for Austria gives in-depth information on the Austrian construction market until 2018. It covers in detail the housing market, the non-residential sector and civil engineering (new and renovation, respectively).
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Herausgeber: Euroconstruct
Online seit: 11.12.2015 0:00

Michael Klien, Michael Weingärtler, 79th Euroconstruct Conference: European Construction Market Outlook until 2017 – Austrian Construction Dampened by Slowdown in Housing and Minor Civil Engineering. Country Report Austria

Monographien, Juni 2015, 31 Seiten, http://www.euroconstruct.org
   
In 2015 the Austrian economy will grow at a significantly lower pace than the European average. All major demand components are stagnating or are too small to generate an economic dynamic. This lack of stimulous puts pressure on the whole construction industry. Therefore the growth rate for residential construction had to be revised downwards significantly in 2014. In 2015 housing is expected to perform best within the three main construction sectors but growth will be below 1 percent. Non-residential construction performs poorly – a stagnation in 2015 is likely because of weak overall economic growth caused by minor industrial production and weaker foreign trade. Also the civil engineering sector will not be able to generate significant additional growth. Growth of the construction sector is expected to strengthen by the end of the forecasting period in 2017. The Euroconstruct Country Report for Austria gives in-depth information on the Austrian construction market until 2017. It covers in detail housing, non-residential construction and civil engineering (new and renovation, respectively).
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Herausgeber: Euroconstruct
Online seit: 19.06.2015 0:00

Michael Klien, Michael Weingärtler, Europäische Bauwirtschaft kehrt auf Wachstumspfad zurück

WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(2), S.137-147
   
Nach der Doppelrezession seit der Finanzmarktkrise 2008 verzeichnete die europäische Bauwirtschaft im Jahr 2014 erstmals wieder ein Wachstum. Die Erholung fiel mit +1% im Durchschnitt der 19 Euroconstruct-Länder nicht sehr kraftvoll aus, erfasst aber die meisten Länder. Trotz der weiterhin sehr zaghaften Aufschwungstendenz und angespannter öffentlicher Haushalte wird die Bauwirtschaft in den kommenden Jahren weiter expandieren (2015/2017 knapp über +2%). Für Österreich prognostiziert das Forschungsnetzwerk Euroconstruct 2015 eine Steigerung um 1,0% und 2016 um 1,3%, die beträchtlich unter dem europäischen Durchschnitt bleibt.
 
Online seit: 19.02.2015 0:00

Peter Mayerhofer, Matthias Firgo, Oliver Fritz, Peter Huber, Michael Klien, Stefan Schönfelder, Michael Weingärtler, Die Wirtschaft in den Bundesländern. II. Quartal 2014

Die Wirtschaft in den Bundesländern, Dezember 2014, 73 Seiten
   
Im II. Quartal 2014 fehlten Impulse von der internationalen wie der Binnenkonjunktur, die österreichische Wirtschaft wuchs kaum. Die Entwicklungsunterschiede zwischen den Großregionen waren mit Wertschöpfungszuwächsen zwischen real +0,6% in der Ostregion und +0,9% in Südösterreich im 1. Halbjahr 2014 gering. Auf Bundesländerebene ergab sich die günstigste Entwicklung in Vorarlberg und im Burgenland, in Tirol stagnierte die Wirtschaft wegen der schwachen Wintersaison im Tourismus. Der Arbeitsmarkt war trotz der ungünstigen Konjunkturlage aufnahmefähig; die Arbeitslosigkeit stieg aber angebotsbedingt in allen Bundesländern weiter, besonders deutlich in Wien und Oberösterreich.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 15.12.2014 0:00
Login-Formular