Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(107 Treffer)

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Policy Brief: Klimapolitikintegration und Politikkohärenz in Österreich und der EU. Welche Fortschritte sind zu verzeichnen?

Monographien, Jänner 2018, 10 Seiten
   
Die Begrenzung des anthropogenen Klimawandels erfordert eine weitgehende Dekarbonisierung und somit eine Umstrukturierung des Energiesystems, der Produktions- und Konsummuster. Um dies zu erreichen, muss Klimapolitik als Querschnittsthema anerkannt und in andere Politikbereiche integriert werden, da viele klimarelevante Entscheidungen in Ressorts getroffen werden, die Klimapolitik nicht als oberste Kompetenz haben. Die Berücksichtigung der komplexen Wechselwirkungen und langfristigen Anforderungen in der Entscheidungsfindung anderer Ressorts ist die Voraussetzung für kohärente Politik und die Erreichung der Klimaziele. Bislang ist jedoch noch eine gewisse Diskrepanz zwischen dem politischen Bekenntnis zur Bekämpfung des Klimawandels – etwa durch die Ratifizierung des Pariser Abkommens – und der tatsächlichen umfassenden Integration von Klimapolitik in andere relevante Bereiche erkennbar.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Climate Policy Integration at the National and Regional Level. A Case Study for Austria and Styria

WIFO Working Papers, 2018, (552), 29 Seiten
In order to limit climate change the cross-cutting nature of climate policy needs to be recognised. Many climate-relevant decisions are taken in other policy areas with only little regard to climate change impacts. In order for climate policy to be successful it has to be integrated in decision making and legislative processes in basically all policy areas and all levels of government. In this paper we analyse the extent of climate policy integration in Austrian policy-making via in-depth expert interviews, both on the federal level as well as on the regional level using Styria as case study. The results show a broad range of perceptions regarding the degree of climate policy integration in Austria. On the one hand, the consideration of climate policy issues depends on the core competence of the respective institution. On the other hand, we found widely diverging views on whether climate policy in Austria is too ambitious or too weak. Especially, potential negative impacts of climate policy on competitiveness or employment are seen to hamper a more ambitious implementation of mitigation policies. Cooperation on climate policy issues is generally rated as good by the interviewees from administration and interest groups, but conflicts of interest that result from the organisations' core functions negatively impact on the perceived quality of cooperation. In case of conflicting targets it is widely noticed that "traditional" policy objectives like employment or competitiveness are given priority over climate issues.
 
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, The Status of Climate Policy Integration in EU Energy Policy

WIFO Working Papers, 2018, (551), 30 Seiten
The integration of climate policy concerns in other policy areas, where decisions are taken that determine greenhouse gas emissions, is a prerequisite for effectively mitigating climate change. There are particularly strong interlinkages between energy policy and climate policy as the major part of greenhouse gas emissions is related to energy supply and use. In this paper we initially compile a set of seven indicators for assessing climate policy integration (political commitment, actors, functional overlap, time perspective, weighting and resources, policy instruments, and emission impact). We then apply the criteria for an appraisal of climate policy integration in EU energy policy during the last decade, i.e., we focus on CPI from a horizontal perspective. The focus of our research lies on strategic energy policy documents, on the one hand, and on the comparison of four key energy policy documents in the context of the 2016 Winter Package to existing legislation, on the other. Our results show that mitigation of climate change is a key objective in all energy policy documents analysed. Furthermore, EU legislative processes ensure a comprehensive involvement of all stakeholders. The energy policy objectives regarding renewable energy and energy efficiency are synergetic and reinforcing with climate policy. It has to be noted, however, that other energy policy documents, like the Energy Security Strategy, contain conflicting issues and the proposed recasts of existing legislation reduce preferential treatment for renewables.
 
Online seit: 01.02.2018 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, CliPIC – The Status of Climate Policy Integration and Coherence. Progress in the EU and in Austria

Projektberichte (in Arbeit), Jänner 2018
In order to tackle climate change it has to be recognised that climate policy is a cross-cutting issue and needs to be firmly integrated in other policy areas that frame economic activity and societal development. There is a gap between general climate policy commitment and climate policy integration. The research project focuses on policy integration of climate change mitigation aspects on EU level and in Austria: we develop criteria for the evaluation of climate policy integration based on an extensive literature survey. At the EU level strategic and energy policy documents are analysed. For Austria we structure our analysis according to the ministries with climate-related competencies and focus on Styria as a case study for regional climate policy integration. Policy recommendations are developed focussing on the reduction of structural, political and procedural barriers and potentials for improving climate policy integration.
Report to the "Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank", Grant No 16765 • Project Co-ordinator: Franz Sinabell
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Claudia Kettner-Marx, Mathias Kirchner, Daniela Kletzan-Slamanig, Angela Köppl, Ina Meyer, Franz Sinabell, Mark Sommer, Schlüsselindikatoren zu Klimawandel und Energiewirtschaft 2017. Sonderthema: Konsumbasierte Treibhausgasemissionen

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(7), S.563-580
   
Die vorliegende zehnte Ausgabe der WIFO-Schlüsselindikatoren zu Energiewirtschaft und Klimawandel zeigt auf der Basis der aktuellen statistischen Daten, dass im Jahr 2015 keine Entkoppelung von realer Wirtschaftsleistung (+1%) und Treibhausgasemissionen (+3,1%) bzw. Bruttoinlandsverbrauch an Energie (+2,4%) erzielt werden konnte. Die in den letzten Jahren beobachtete Entkoppelung von gesamtwirtschaftlichem Energieverbrauch und ökonomischer Aktivität konnte somit nicht fortgesetzt werden. Die konsumbasierte Treibhausgasinventur steht im Mittelpunkt des diesjährigen Schwerpunktthemas. Eine Analyse auf Basis der OECD-Daten zeigt, dass kleine entwickelte Volkswirtschaften einen hohen Nettoimportanteil an CO2-Emissionen aufweisen, Flächenländer oder Schwellenländer hingegen geringere Nettoimporte bzw. Nettoexporte von CO2-Emissionen.
 
Online seit: 25.07.2017 0:00

Claudia Kettner-Marx, Daniela Kletzan-Slamanig, Österreich 2025 – Umweltinnovationen in Österreich. Performance und Erfolgsfaktoren

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(11), S.809-820
   
Mit der Diffusion des Konzepts der nachhaltigen Entwicklung in Politik und Gesellschaft wurde zunehmend erkannt, dass die derzeitigen Produktions- und Konsummuster nur eingeschränkt zukunftsfähig sind. Auf internationaler Ebene werden Strategien für ein ökologisch nachhaltiges Wachstum diskutiert ("OECD Green Growth Strategy", Strategie "Europa 2020"). Dabei wird die Relevanz von Umweltinnovationen, d. h. der Entwicklung von umwelt- und ressourcenschonenden Technologien, hervorgehoben. Wie die Ex-post-Analyse der Performance der österreichischen Unternehmen im Bereich Umweltinnovationen auf Basis der OECD-Patentdatenbanken zeigt, verlor die Entwicklung des Forschungsoutputs (gemessen an der Zahl der Patente) in der jüngeren Vergangenheit in Österreich an Dynamik, eine deutliche Spezialisierung auf Umwelttechnologien ist nicht mehr festzustellen. Der Vergleich mit dem Politikumfeld in erfolgreichen Ländern und die Ergebnisse einer Expertenbefragung machen Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Unterstützung von Umweltinnovationen sichtbar. Dazu zählen, etwa stabile Rahmenbedingungen mit ambitionierten umwelt- und energiepolitischen Zielen, die zentrale Nachfragetreiber für Umwelttechnologien sind und damit auch entsprechende Innovationsaktivitäten auslösen.
Das Forschungsprogramm "Österreich 2025" wird von Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Oesterreichischer Nationalbank, Klima- und Energiefonds, Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz und Hannes Androsch Stiftung bei der Österreichischen Akademie der Wissenschaften finanziell unterstützt. Einzelne Projekte finanziert durch die Bundesarbeitskammer, das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, die Landwirtschaftskammer Österreich und die Wirtschaftskammer Österreich werden ebenfalls im Rahmen des Forschungsprogramms abgewickelt.
 
Online seit: 21.11.2016 0:00

Daniela Kletzan-Slamanig, Angela Köppl, Umweltschädliche Subventionen in den Bereichen Energie und Verkehr

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(8), S.605-615
   
Die Untersuchung von umweltkontraproduktiven Subventionen – Subventionen mit potentiell negativen Umwelteffekten – in Österreich konzentriert sich auf direkte Subventionen und steuerliche Maßnahmen (d. h. indirekte Subventionen) in den Bereichen Energieerzeugung, Energienutzung und Verkehr auf Bundesebene. Der Bereich Wohnen wird aufgrund seiner Wechselwirkungen mit der Energienutzung und dem Verkehr mit einbezogen. Im Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2013 erreichten die umweltkontra¬produktiven Förderungen demnach ein Volumen von 3,8 bis 4,7 Mrd. € p. a. Sie entfielen etwa zur Hälfte auf den Verkehr, zu über einem Drittel auf den Bereich Energie und zu knapp 14% auf den Bereich Wohnen. Die für Österreich analysierten umweltschädlichen Subventionen können jedoch zum Teil aus rechtlichen Gründen (Regelungen auf EU-Ebene, völkerrechtliche Verträge) nicht im nationalen Alleingang und/oder nicht vollständig abgebaut werden.
 
Online seit: 22.08.2016 0:00

Claudia Kettner-Marx, Mathias Kirchner, Daniela Kletzan-Slamanig, Angela Köppl, Ina Meyer, Franz Sinabell, Aktuelle Schlüsselindikatoren zu Klimawandel und Energiewirtschaft. Sonderthema: Das Klimaschutzabkommen von Paris

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(7), S.511-524
   
Der vorliegende neunte WIFO-Bericht über Schlüsselindikatoren zu Energiewirtschaft und Klimawandel analysiert die Entwicklung des Energieeinsatzes und den Fortschritt in der Entkoppelung von Treibhausgasemissionen und Wirtschaftswachstum im Jahr 2014. Die Treibhausgasemissionen sanken in Österreich 2014 gegenüber 2013 um 4,7% (CO2-Emissionen –5,4%) auf 76,3 Mio. t CO2-Äquivalente. Der stärkste Rückgang wurde im Sektor Energieerzeugung gemessen (–14,4%). Ausschlaggebend war dafür in erster Linie der Nachfragerückgang in der Wärmeerzeugung aufgrund des sehr milden Wetters. Den größten Anteil an den Treibhausgasemissionen hatten 2014 Industrie und Gewerbe mit 34,9% sowie der Verkehrssektor mit 29,1%. Beide Sektoren weisen im Vergleich mit dem Vorjahr leichte und gegenüber 2000 deutliche Anteilszuwächse auf. Schwerpunktthema ist im vorliegenden Bericht das erste weltweite Klimaschutzabkommen, das am 12. Dezember 2015 anlässlich der UNO-Konferenz in Paris unterzeichnet wurde.
 
Online seit: 25.07.2016 0:00

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular