Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(15 Treffer)

Cornelius Hirsch, Harald Oberhofer, Bilateral Trade Agreements and Trade Distortions in Agricultural Markets?

WIFO Working Papers, 2017, (531), 26 Seiten
Agricultural support levels are at a crossroad with reduced distortions in OECD countries and increasing support for agricultural producers in emerging economies over the last decades. This paper studies the determinants of distortions in the agricultural markets by putting a specific focus on the role of trade policy. Applying different dynamic panel data estimators and explicitly accounting for potential endogeneity of trade policy agreements, we find that an increase in the number of bilateral free trade agreements exhibits significant short- and long-run distortion reducing effects. By contrast, WTO's Uruguay Agreement on Agriculture has not been able to systematically contribute to a reduction in agriculture trade distortions. From a policy point of view our findings thus point to a lack of effectiveness of multilateral trade negotiations.
 
Online seit: 22.02.2017 0:00

Elisabeth Christen, Sandra Bilek-Steindl, Christian Glocker, Harald Oberhofer, Österreich 2025 – Österreichs Wettbewerbsposition und Exportpotentiale auf ausgewählten Zukunftsmärkten

WIFO-Monatsberichte, 2017, 90(1), S.83-95
   
Die österreichischen Handelsbeziehungen konzentrieren sich nach wie vor in hohem Maße auf den europäischen Markt. Die Analyse einer Vielzahl von Indikatoren, die die künftige Importnachfrage mitbestimmen, liefert ein Bild des makroökonomischen Umfeldes und der mittelfristigen Wachstumsaussichten für 55 Wirtschaftsräume außerhalb der EU und der EFTA, die ein Potential für den Export heimischer Waren und Dienstleistungen bieten. Auf Basis eines Gravitationsmodells für bilaterale Waren- und Dienstleistungsexporte werden in der Folge wirtschaftspolitisch beeinflussbare Angebotsfaktoren identifiziert, die maßgeblich zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften beitragen können. Im Zentrum der Untersuchung stehen Maßnahmen zur Steigerung der Forschungs- und Entwicklungsintensität und der (öffentlichen) Ausgaben im tertiären Bildungsbereich sowie die Umsetzung einer nachhaltigen Energiepolitik. Unter der Annahme, dass Österreich in Bezug auf diese drei Wettbewerbsindikatoren zu den skandinavischen Ländern (Dänemark, Finnland, Schweden) aufschließen könnte, ergeben sich in den simulierten Alternativszenarien für alle Angebotsfaktoren positive Exportimpulse. Die höchsten Exportpotentiale werden in den Industrieländern in Übersee sowie in den BRICS-Ländern identifiziert; sie wären dank der soliden mittelfristigen Wachstumsaussichten in diesen Regionen zudem am besten zu realisieren.
 

Elisabeth Christen, Sandra Bilek-Steindl, Christian Glocker, Harald Oberhofer, Austria 2025 – Austria's Competitiveness and Export Potentials in Selected Markets

Projektpublikationen "Österreich 2025", Dezember 2016, 85 Seiten
   
Given the strong focus of Austria's trade relations on the Single European Market this study analyses the trade potentials for Austrian exporters in 55 selected economies outside the EU and EFTA. Specifically, the study examines the macroeconomic environments and medium-term growth prospects for selected regions by concentrating on a variety of relevant future import demand shaping characteristics. For the empirical assessment of Austrian export potentials in overseas economies, the analysis augments the standard gravity model for bilateral trade in goods and services with supply-side and competitiveness-enhancing (policy) measures available for all OECD members. In particular, the empirical model focuses on the export effects of R&D expenditures, the funding for tertiary education as well as sustainable energy consumption. Assuming that Austria could catch-up to the average of the Scandinavian countries (Denmark, Finland, Sweden) in these three indicators, the results from alternative scenario analyses suggest positive export effects from all these different supply-side affecting variables. In quantitative terms the largest export gains are identified for the Industrial Countries in Overseas followed by the BRICS economies. These findings are additionally supported by solid growth prospects for these country groups.
The research programme "Austria 2025" has received funding from the Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology, the Federal Ministry of Science, Research and Economy, the Oesterreichische Nationalbank, the Climate and Energy Fund, the Federal Ministry of Labour, Social Affairs and Consumer Protection, the Hannes Androsch Foundation at the Austrian Academy of Sciences. The Austrian Chamber of Labour, the Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, the Austrian Chamber of Agriculture and the Austrian Economic Chambers funded each a project to be included into the research programme.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 19.12.2016 0:00

Michael Böheim, Harald Oberhofer, Editorial, in: Special Issue: Challenges for Europe 2050 – Selected Papers of the EUROFRAME Conference 2015 and the WWWforEurope Project

Empirica, 2016, 43(4), S.657-660, http://www.springer.com/10663
 

Harald Oberhofer, Christian Glocker, Werner Hölzl, Peter Huber, Serguei Kaniovski, Klaus Nowotny, Michael Pfaffermayr (WIFO), Monique Ebell, Nikolaos Kontogiannis (NIESR, London), Single Market Transmission Mechanisms Before, During and After the 2008-09 Crisis. A Quantitative Assessment

Monographien, Juli 2016, 227 Seiten
   
This study analyses the main transmission mechanisms relevant for the absorption and propagation of asymmetries within the EU and EMU, putting a specific focus on Europe's real economy. In particular, the report aims to assess how the economic shock that triggered the financial and economic crisis has been transmitted and at least partially absorbed in the EU's real economy and the EMU member countries, from both a macro- and a microeconomic perspective. From a policy point of view, the results of the current study imply that, on account of the substantial heterogeneity among EU countries found in all parts of the study, "one size fit all" policies are likely to be very ineffective at increasing the resilience of the EU's single market.
 
Auftraggeber: Europäische Kommission, GD Wachstum
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – National Institute of Economic and Social Research, London
Online seit: 21.11.2016 0:00

Andreas Reinstaller, Elisabeth Christen, Harald Oberhofer, Peter Reschenhofer, Eine Analyse der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im bilateralen Handel mit den USA (TTIP)

Monographien, März 2016
   
Für die Analyse der Wettbewerbsfähigkeit Österreichs im Warenhandel mit den USA vor dem Hintergrund des möglichen Abschlusses der "Transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft" (TTIP) zwischen der EU und den USA wurde eine datengestützte, qualitative Einschätzung der Integrationswirkung eines Freihandelsabkommens mit den USA in der österreichischen Sachgütererzeugung vorgenommen. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Wettbewerbsfähigkeit einzelner Branchen im bilateralen Handel mit den USA gelegt. Wie die in der Studie präsentierte umfassende empirische Evidenz zeigt, wäre das Abkommen TTIP für die österreichische Sachgütererzeugung vorteilhaft. Der bilaterale Warenhandel mit den USA entwickelte sich bereits in den vergangenen 15 Jahren für Österreich sehr günstig, wenngleich Schlüsselbranchen infolge der jüngsten Wirtschaftskrise an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben. Diese Entwicklung dürfte anhalten und durch TTIP möglicherweise sogar beschleunigt werden. Freihandelsabkommen schwächen die strukturverhärtende Wirkung lokaler externer Effekte ab und können sich damit positiv auf den Strukturwandel in der österreichischen Sachgütererzeugung auswirken. Dieser zusätzliche (aber nicht sehr starke) Effekt von Freihandelsabkommen wurde in bisherigen Studien nicht festgestellt, könnte aber für die österreichische Sachgütererzeugung, für die in der Vergangenheit wiederholt eine Strukturverhärtung diagnostiziert wurde, bedeutend sein.
 
Auftraggeber: Bundeskanzleramt
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 01.03.2016 13:00

Martin Falk, Werner Hölzl, Harald Oberhofer, Die Bedeutung von unternehmensbezogenen Individualdaten für die empirische Wirtschaftsforschung und wirtschaftspolitische Beratung

WIFO-Monatsberichte, 2015, 88(11), S.845-857
   
Die Qualität von empirischer wirtschaftspolitischer Beratungstätigkeit wird maßgeblich durch die Qualität der zugrundeliegenden Daten bestimmt. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Datenverfügbarkeit in vielen volkswirtschaftlichen Teildisziplinen wie z. B. der Arbeitsmarktökonomie verbessert; somit kann die Ökonomie gehaltvollere Aussagen treffen und solidere wirtschaftspolitische Vorschläge unterbreiten. Die Wirtschaftsforschung basiert in den Themenbereichen Industrieökonomie und Außenwirtschaft zunehmend auf Betriebs- und Unternehmensdaten. Der Zugang zu unternehmensbezogenen Individualdaten ist aufgrund der Schwierigkeit ihrer Anonymisierung eine Ausnahme. Allerdings wurde in den letzten Jahren in vielen EU-Ländern der Zugang zu Unternehmensdaten erleichtert. Diese Bemühungen sind aus der Sicht der Wirtschaftsforschung zu begrüßen und sollten fortgesetzt werden.
 
Online seit: 26.11.2015 0:00

Elisabeth Christen, Alexander Hudetz, Jürgen Janger, Harald Oberhofer, Michael Pfaffermayr, Peter Reschenhofer, Gerhard Schwarz, Gerhard Streicher (WIFO), Klemens Hans, Alexander Kohl, Robert König, Andreas Morawetz (CONSULTING AG), Evaluierung "go international"

Projektberichte (in Arbeit), Jänner 2015
Seit 2003 werden die Internationalisierungsvorhaben österreichischer Unternehmen mit dem Förderpaket "go international" unterstützt. Ziele der Evaluierung sind die Bewertung des Förderpaketes auf Maßnahmenebene, ein internationaler Vergleich, die Rolle von "go international" im Leistungsspektrum der österreichischen Internationalisierungsunterstützung sowie die Beurteilung des volkswirtschaftlichen Nutzens des Förderpaketes. Zentrales Element der Studie ist die WIFO-Unternehmensbefragung. Die breitflächigen Leistungen orientieren sich demnach grundsätzlich an den Bedürfnissen der Unternehmen und decken wesentliche Internationalisierungsbarrieren ab. Der Fokus der Aktivitäten entspricht weitgehend den vorgegebenen Zielen. Der volkswirtschaftliche Nutzen ist, wie die Berechnungen zeigen, positiv. In der Gesamtbetrachtung ist "go international" als volkswirtschaftlich sinnvoll zu erachten, eine Weiterführung wird unter Anregung von Verbesserungen empfohlen.
Projektkoordination: Elisabeth Christen, Jürgen Janger (WIFO)
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – CONSULTING AG

Ralph-C. Bayer, Harald Oberhofer, Hannes Winner, The Occurrence of Tax Amnesties. Theory and Evidence

WIFO Working Papers, 2014, (487), 39 Seiten
This paper presents a theoretical model and empirical evidence to explain the occurrence of tax amnesties. We treat amnesties as endogenous, resulting from a strategic game between many tax payers discounting future payments from punishment and a government that trades off costs and benefits of amnesty programmes. From the model we derive hypotheses about the factors that should influence the occurrence of tax amnesties. For our empirical test we rely on amnesty information from US states between 1981 and 2011. In line with the theoretical model, our empirical findings suggest that the likelihood of amnesties is mainly driven by a government's fiscal requirements and the taxpayers' expectations on future amnesties.
 
Online seit: 09.12.2014 0:00

Harald Oberhofer, Michael Pfaffermayr, Two-Part Models for Fractional Responses Defined as Ratios of Integers

WIFO Working Papers, 2014, (472), 26 Seiten
This paper discusses two alternative two-part models for fractional response variables that are defined as ratios of integers. The first two-part model assumes a Binomial distribution and known group size. It nests the one-part fractional response model proposed by Papke and Wooldridge (1996) and thus, allows to apply Wald, LM and/or LR tests in order to discriminate between the two models. The second model extends the first one by allowing for overdispersion. Monte Carlo studies reveal that, for both models, the proposed tests are equipped with sufficient power and are properly sized. Finally, we demonstrate the usefulness of the proposed two-part models for data on the 401(k) pension plan participation rates used in Papke and Wooldridge (1996).
 
Online seit: 17.06.2014 0:00

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular