Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(8 Treffer)

Harald Badinger (WU Wien), David Bailey (Aston University), Lisa de Propris (Universität Birmingham), Peter Huber, Jürgen Janger, Kurt Kratena, Hans Pitlik (WIFO), Thomas Sauer (EHA Jena), Renaud Thillaye (Policy Network), Jeroen C.J.M. van den Bergh (UAB), New Dynamics for Europe: Reaping the Benefits of Socio-ecological Transition – Part II: Model and Area Chapters. WWWforEurope Deliverable No. 12

WWWforEurope: Welfare, Wealth and Work for Europe, März 2016, 164 Seiten
The WWWforEurope research project proposes a comprehensive strategy to set Europe on a dynamic path to a socio-ecological transition. This part of the final report puts together the results of different models and presents research findings in the five areas which were inputs for part one "Synthesis". It is based on more than 160 new research papers, produced by 34 research groups cooperating in the project, but also on existing literature.
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH – Österreichische Austauschdienst-GesmbH
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Projekt-Konsortium WWWforEurope

Harald Badinger, FIW Policy Brief Nr. 15: Die Auswirkungen der Einführung des Euro auf den Außenhandel der EU und Österreichs

FIW – Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft, März 2012, http://www.fiw.ac.at/
Der modernen Außenwirtschaftstheorie entsprechend ist zu erwarten, dass die Einführung der gemeinsamen Währung durch eine Verringerung der fixen und variablen Handelskosten eine Zunahme des Außenhandels im Euro-Raum zur Folge hatte. Da die Wirtschaft im Euro-Raum schwächer wuchs als bei ausgewählten Handelspartnern, ergaben sich hier aber gegenläufige Tendenzen, sodass einfache deskriptive Statistiken hier keine offenkundige Evidenz liefern. Der Anteil des Intra-Eurozonenhandels nahm seit der Realisierung der Währungsunion sogar ab. Die überwiegende Zahl der ökonometrischen Studien weist jedoch auf positive Handelseffekte der gemeinsamen währung in einer Größenordnung von 10% bis 15% hin. Ein großer Teil dieser Effekte ist auf eine Ausweitung des bestehenden Handels zurückzuführen, während die Ausweitung der gehandelten Güterarten eine geringere Rolle gespielt haben dürfte. Überdurchschnittlich hohe Effekte sind in Branchen mit einem hohen Verarbeitungsgrad und starker Produktdifferenzierung zu verzeichnen (pharmazeutische Industrie, Maschinenbau, Konsumgüterindustrie). Die größten Exportsteigerungen infolge der Einführung der gemeinsamen Währung ergeben sich für Deutschland, für Österreich liegen die Ergebnisse ebenfalls über dem Durchschnitt des Euro-Raumes. Kleine Länder, die der EU erst unlängst beigetreten sind, profitierten von der Währungsunion überdurchschnittlich; die Auswirkungen künftiger Beitritte zur Währungsunion könnten somit stärker ausfallen.
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung

Harald Badinger, Thomas Url, Export Credit Guarantees and Export Performance. Evidence from Austrian Firm-Level Data

WIFO Working Papers, 2012, (423), 23 Seiten
This paper provides an economic assessment of export credit guarantee commitments by the Austrian export credit agency, using firm-level data on a cross-section of 178 Austrian exporting firms for the year 2008. In a first step, we estimate the relative importance of various determinants of export guarantee usage. Results suggest that the most crucial determinants are: firm size, whether or not the firm is part of a multinational enterprise, exposure to revenue risk, and R&D intensity. In a second step, we investigate the effects of export guarantees on export performance. Identification is achieved by using as instruments the exogenous determinants of export guarantee usage identified in the first step. We find that there are economically and statistically significant effects of export credit guarantee usage on firm-specific export performance ranging from some 80 to 100 percent compared with the control group of non-users.
 

Harald Badinger, Fritz Breuss, Trade and Productivity: An Industry Perspective

Empirica, 2008, 35(2), S.213-231
   
 

Harald Badinger, Fiscal Shocks, Output Dynamics and Macroeconomic Stability: An Empirical Assessment for Austria (1983–2002)

Empirica, 2006, 33(5), S.267-284
   
 

Harald Badinger, Fritz Breuss, Has Austria's Accession to the EU Triggered an Increase in Competition? A Sectoral Markup Study

Empirica, 2005, 32(2), S.145-180
   
 

Harald Badinger (WU Wien), Thomas Url (WIFO), Regional Differences in Unemployment and the Labor Supply Decision

WIFO Working Papers, 1999, (121), 36 Seiten
 

Ihre Ansprechpersonen

Ilse Schulz

Mag. Ilse Schulz

Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Dienstleistungsbereich
Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tamara Fellinger

Tamara Fellinger

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung

Tatjana Weber

Tatjana Weber

Tätigkeitsbereiche: Redaktion, Website, Publikationen, Abonnentenbetreuung
Login-Formular