Suche nach Publikationen

WIFO-Publikationen und Projektberichte(377 Treffer)

Karl Aiginger, This Can Still Be Europe's Century

WIFO Working Papers, 2016, (522), 13 Seiten
We live in a world of black and white, with referenda in the yes/no style, politics in 100-second video clips and headline chasing. All of this leads to over-simplification and, in the end, to a seeming reduction of options. We see this all too well in the case of the European Union: one is either for or against it. In this cacophony of dichotomous beliefs and one-sided or even false information we tend to oversee the most important question: do we really want to leave behind what we have achieved in seven decades of a great European project? We still have a narrow window of opportunity to introduce reforms, but time is running out. With Euro-scepticism on the rise it becomes harder each day to tell a convincing and impassioned European story.
 
Online seit: 18.08.2016 0:00

Karl Aiginger, Marcus Scheiblecker, Österreich 2025: Eine Agenda für erhöhte Dynamik, sozialen Ausgleich und ökologische Nachhaltigkeit

WIFO-Monatsberichte, 2016, 89(8), S.573-591
   
Österreichs Wirtschaft steht heute vor neuen Herausforderungen: Nach einem beeindruckenden Aufstieg in die Gruppe der einkommensstärksten Volkswirtschaften wächst sie nun schon seit einem halben Jahrzehnt nur schwach, die Arbeitslosigkeit steigt. Die Kombination aus geringem Wachstum und höherer Inflation kann prima facie als wettbewerbsbedingte Produktionsschwäche gedeutet werden. Eine Rückkehr an die Spitze erfordert eine neue Strategie. Angesichts dieser Diagnose erarbeitet das WIFO in seinem aktuellen Forschungsprogramm "Österreich 2025" auf der Basis detaillierter Analysen eine über fünf Politikfelder gespannte Reformagenda: 1. Innovationen stärken mit Fokus auf Erhöhung der Energie- und Ressourcenproduktivität, 2. ökonomische Dynamik heben durch Investitionen in neue Infrastruktur, Senkung der Einkommensunterschiede und Verringerung der Regulierungsdichte, 3. Arbeitslosigkeit bekämpfen durch Qualifikationsstrategien, symmetrische Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit, 4. Entkoppelung des Energie- und Materialverbrauches vom Wirtschaftswachstum und 5. den öffentlichen Sektor als Motor der Reform einsetzen durch Umstrukturierung der Abgaben (bei insgesamt sinkender Abgabenbelastung).
 
Online seit: 22.08.2016 0:00

Karl Aiginger, Political Rebound Effects as Stumbling Blocks for Socio-ecological Transition

WIFO Working Papers, 2016, (519), 19 Seiten
This paper analyses why many citizens believe that the current social and economic system is far from optimal, but do not vote for a change in the desired direction in election processes. There is an increasing erosion of central political parties, and new populist parties are appearing at both extremes of the political spectrum. They are good at attracting angry and disappointed voters but are unable to offer consistent concepts that can produce a social economic system with efficiency, social inclusion and environmental sustainability. Since populist parties agree on what they do not want, and not where to go, both right-wing and left-wing parties are able to cooperate against the prevailing system.
 
Online seit: 20.07.2016 0:00

Karl Aiginger, Marcus Scheiblecker, Österreich 2025 – Eine Agenda für mehr Dynamik, sozialen Ausgleich und ökologische Nachhaltigkeit. Fortschrittsbericht (Executive Summary)

Projektpublikationen "Österreich 2025", Juni 2016, 6 Seiten
   
Österreichs Wirtschaft steht heute vor einer Weggabelung: Nach einem beeindruckenden Aufstieg in die Riege der einkommensstärksten Volkswirtschaften erlebt sie nun schon ein halbes Jahrzehnt schwachen Wachstums, sinkender Reallöhne, steigender Arbeitslosigkeit und schrumpfender Marktanteile. Ohne wirtschaftspolitische Neuorientierung droht ein Abgleiten ins Mittelfeld. Eine Rückkehr an die Spitze erfordert eine neue Strategie. Angesichts dieser Diagnose erarbeitet das WIFO in seinem aktuellen Forschungsprogramm "Österreich 2025" auf der Basis detaillierter Analysen eine über fünf Politikfelder gespannte Reformagenda: Innovationen stärken mit Fokus auf Erhöhung der Energie- und Ressourcenproduktivität – ökonomische Dynamik heben durch Investitionen in neue Infrastruktur und Verringerung der Einkommensunterschiede zur Belebung des Konsums sowie Senkung der Regulierungsdichte und Erleichterung von Betriebsgründungen und Unternehmenswachstum – Arbeitslosigkeit bekämpfen durch Qualifikationsstrategien, symmetrische (Arbeitnehmer- wie auch Arbeitgeberpräferenzen berücksichtigende) Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit – Entkoppelung des Energie- und Materialverbrauchs vom Wirtschaftswachstum forcieren – Öffentlichen Sektor als Motor der Reform einsetzen durch Umstrukturierung der Abgaben weg vom Faktor Arbeit hin zum Ressourcenverbrauch (bei insgesamt sinkender Abgabenbelastung) sowie Ausrichtung der Investitionen auf ökologische und soziale Innovationen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2016 10:30

Karl Aiginger, Marcus Scheiblecker, Österreich 2025 – Eine Agenda für mehr Dynamik, sozialen Ausgleich und ökologische Nachhaltigkeit. Fortschrittsbericht

Projektpublikationen "Österreich 2025", Juni 2016, 132 Seiten
   
Österreichs Wirtschaft steht heute vor einer Weggabelung: Nach einem beeindruckenden Aufstieg in die Riege der einkommensstärksten Volkswirtschaften erlebt sie nun schon ein halbes Jahrzehnt schwachen Wachstums, sinkender Reallöhne, steigender Arbeitslosigkeit und schrumpfender Marktanteile. Ohne wirtschaftspolitische Neuorientierung droht ein Abgleiten ins Mittelfeld. Eine Rückkehr an die Spitze erfordert eine neue Strategie. Angesichts dieser Diagnose erarbeitet das WIFO in seinem aktuellen Forschungsprogramm "Österreich 2025" auf der Basis detaillierter Analysen eine über fünf Politikfelder gespannte Reformagenda: Innovationen stärken mit Fokus auf Erhöhung der Energie- und Ressourcenproduktivität – ökonomische Dynamik heben durch Investitionen in neue Infrastruktur und Verringerung der Einkommensunterschiede zur Belebung des Konsums sowie Senkung der Regulierungsdichte und Erleichterung von Betriebsgründungen und Unternehmenswachstum – Arbeitslosigkeit bekämpfen durch Qualifikationsstrategien, symmetrische (Arbeitnehmer- wie auch Arbeitgeberpräferenzen berücksichtigende) Flexibilisierung der Arbeitszeit sowie Senkung der Abgaben auf den Faktor Arbeit – Entkoppelung des Energie- und Materialverbrauchs vom Wirtschaftswachstum forcieren – Öffentlichen Sektor als Motor der Reform einsetzen durch Umstrukturierung der Abgaben weg vom Faktor Arbeit hin zum Ressourcenverbrauch (bei insgesamt sinkender Abgabenbelastung) sowie Ausrichtung der Investitionen auf ökologische und soziale Innovationen.
 
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
Online seit: 29.06.2016 10:30

Karl Aiginger (WIFO), New Dynamics for Europe: Reaping the Benefits of Socio-ecological Transition – Part I: Synthesis. WWWforEurope Deliverable No. 11

WWWforEurope: Welfare, Wealth and Work for Europe, März 2016, 152 Seiten
The WWWforEurope research project proposes a comprehensive strategy to set Europe on a dynamic path to a socio-ecological transition. The proposed strategy is medium to long-term in nature; solving short-run problems in specific countries may require some policy instruments not covered, but should nevertheless take this longer view into account. WWWforEurope respects different starting positions and heterogeneous preferences, and also acknowledges the high degree of uncertainty deriving from new challenges and disruptive technological innovations. The strategy cannot serve as a blueprint for solving all current and future problems or for exploiting all new opportunities, but it initially aims to develop guiding principles, then drivers of change and, last but not least, facilitators of strategy implementation which, combined, should support transition under very different real-world circumstances. The first part of this report is an overarching synthesis, the second one reports on the results of different models and presents research findings in the five areas which were inputs for the synthesis.
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH – Österreichische Austauschdienst-GesmbH
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Projekt-Konsortium WWWforEurope

Karl Aiginger (WIFO), New Dynamics for Europe: Reaping the Benefits of Socio-ecological Transition. WWWforEurope Synthesis Report, Part I – Executive Summary

WWWforEurope: Welfare, Wealth and Work for Europe, März 2016, 20 Seiten, http://www.foreurope.eu
The WWWforEurope research project proposes a comprehensive strategy to set Europe on a dynamic path to a socio-ecological transition. The proposed strategy is medium to long-term in nature; solving short-run problems in specific countries may require some policy instruments not covered, but should nevertheless take this longer view into account. WWWforEurope respects different starting positions and heterogeneous preferences, and also acknowledges the high degree of uncertainty deriving from new challenges and disruptive technological innovations. The strategy cannot serve as a blueprint for solving all current and future problems or for exploiting all new opportunities, but it initially aims to develop guiding principles, then drivers of change and, last but not least, facilitators of strategy implementation which, combined, should support transition under very different real-world circumstances. The first part of this report is an overarching synthesis, the second one reports on the results of different models and presents research findings in the five areas which were inputs for the synthesis.
 
Mit finanzieller Unterstützung von: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH – Österreichische Austauschdienst-GesmbH
Auftraggeber: Europäische Kommission
Studie von: Projekt-Konsortium WWWforEurope
Online seit: 10.03.2016 0:00

Karl Aiginger, Christoph Badelt ab 1. September 2016 neuer WIFO-Leiter

Pressenotizen, 23.02.2016 0:00
 
Login-Formular