Stefan Schiman, Per-Capita Growth Exceeding Pre-Crisis Pace Only in USA. Medium-term Projections for the World Economy until 2018

Austrian Economic Quarterly, 2013, 18(4), S.198-210
Several beneficial factors will enable the USA to enjoy the highest pace of growth among the industrialised economies in the years to come: lending behaviour has recovered from the financial market crisis and is working more smoothly nowadays than, for example, in the euro area. Investment is boosted by improving supply conditions for commodities, as shale gas and shale oil will have a major impact on energy markets. The labour force is growing rapidly and budgetary restrictions are expected to ease. While fiscal policy will turn less restrictive also in the euro area, the planned cuts in expenditure will largely occur in countries that are still struggling with the crisis and its repercussions (Portugal, Spain, Italy). The fragility of the banking sector is one of the key challenges for the euro area. Each of its members is also facing specific problems – such as the heavy export bias of the German economy, the under-developed institutional and regulatory framework in Italy or the extremely high unemployment in Spain.
 
Online seit: 30.01.2014 0:00
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Englisch

Verwandte Einträge

Stefan Schiman, Pro-Kopf-Wachstum nur in den USA höher als vor der Krise. Mittelfristige Prognose der Weltwirtschaft bis 2018

WIFO-Monatsberichte, 2013(10), S.829-842
Unter den hochentwickelten Wirtschaftsräumen wird die Wirtschaft in den USA im Prognosezeitraum am stärksten wachsen (+2,9% pro Jahr). Auch das um die Bevölkerungsentwicklung bereinigte Wachstum fällt in den USA höher aus als in Großbritannien, im Euro-Raum oder in Japan. In China und Russland schwächt sich die Expansion auf +7,4% bzw. +3,9% pro Jahr ab. In Indien und Brasilien entspricht sie aufgrund der anhaltenden Zunahme der Erwerbsbevölkerung mit +6,7% bzw. +3,4% dem längerfristigen Durchschnitt. Gemessen am BIP pro Kopf schöpft Russland das Aufholpotential gegenüber den Industrieländern aber besser aus als Indien oder Brasilien. Die weltweite Wirtschaftsleistung wird mittelfristig um 3,2% pro Jahr zunehmen.
 
Online seit: 28.10.2013 0:00
Login-Formular