Julia Bock-Schappelwein, Werner Hölzl, Jürgen Janger, Andreas Reinstaller, Die Rolle von Bildung für die wirtschaftlichen Perspektiven Österreichs

WIFO-Monatsberichte, 2013, 86(2), S.121-133
   
In hochentwickelten Volkswirtschaften leistet Bildung einen zentralen Beitrag zu Innovationsaktivitäten und damit auch zu den Entwicklungsperspektiven der Wirtschaft. Wie Untersuchungen auf Unternehmensebene zeigen, ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften in diesen Ländern das am häufigsten wahrgenommenste Innovationshemmnis, weit vor Finanzierungsproblemen. Die Bedeutung von Bildung als Ermöglicher von Innovation in Volkswirtschaften nahe der technologischen Grenze macht ihren Wachstumsbeitrag abhängig von vielen weiteren Faktoren, die für Innovationserfolge entscheidend sind, darunter die Qualität des Innovationssystems. Eine Wachstumspolitik muss daher das Bildungssystem systemisch mit anderen Politikbereichen und Wachstumsfaktoren betrachten. Ein stark berufsspezifisch ausgerichtetes Bildungssystem wie in Österreich fördert die Spezialisierung in Branchen, die eher auf inkrementelle Innovationen setzen; ob es Wachstumsnachteile mit sich bringt, lässt sich derzeit nicht beurteilen. Wachstumsrelevant ist aber jedenfalls die Qualität des Bildungssystems, deren Verbesserung in Österreich oberste Priorität genießen sollte.
 
Forschungsbereich:Arbeitsmarkt, Einkommen und soziale Sicherheit – Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

The Importance of Education for Austria's Economic Perspectives

Education and training are central to innovative activities in highly developed economies and hence to economic growth. Empirical analyses at firm level show that the lack of qualified human resources is the most important barrier to innovation in economies at the technological frontier, much more so than the availability of external innovation financing. The role of education and training as enablers of innovation makes their potential contribution to growth dependent on other innovation determinants, such as the quality of the overall innovation system. Growth policies need to have a systemic view of education and training and how they relate to other policy areas and growth drivers: if Austria were to substantially increase R&D funding, then the education system would need to fill the demand for researchers and highly qualified workers. It is unclear how much vocational education and training impact on growth. However, if they make up a large share of the education system this certainly fosters specialisation in economic sectors which usually advance via incremental innovation rather than fundamental, science-based innovation. What is clearly growth-relevant is the overall quality of education and training. Some indicators show worrying trends for Austria. Reform of education and training should be a top priority at the moment.

Login-Formular