Klaus S. Friesenbichler, Werner Hölzl, Leichter Anstieg der Ertragskraft der Sachgütererzeugung erwartet. Cash-Flow, EGT und Eigenkapital in Österreich

WIFO-Monatsberichte, 2012, 85(7), S.571-580
   
Die Cash-Flow-Quote, ein wichtiger Indikator für die Selbstfinanzierungskraft eines Unternehmens, dürfte in der österreichischen Sachgütererzeugung im Jahr 2011 auf 11,8% gestiegen sein. Sie entspricht damit dem langjährigen Durchschnitt der Ertragskraft. Diese Entwicklung korrespondiert mit der Erholung der Wertschöpfung in der Sachgütererzeugung auf das Niveau vor der Krise. Die Cash-Flow-Quote lag 2011 über dem Durchschnitt der acht untersuchten EU-Länder von 10,9% und leicht über dem langjährigen Durchschnitt von 11,7%. Trotz einer Steigerung auf 39,6% war die Eigenkapitalquote etwas niedriger als im Durchschnitt der europäischen Vergleichsländer (41,8%).
 
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Recovery Increases Earnings Power in Austria's Manufacturing Industries in 2011. Cash Flow and Equity in Austria

In 2011, the cash flow to sales ratio should have increased in the Austrian manufacturing sector. The rise reflects the continued recovery after the severe crisis in 2008 and 2009, which was also marked by a drop in the cash flow to revenue margin. For 2011, econometric estimates based on a panel of NACE 2-digit industry data indicate a cash flow to sales ratio by Austrian manufacturing firms of 11.8 percent, a slight increase by 0.4 percentage point over 2010. The rise can be explained by the positive development of the manufacturing sector which in 2011 saw a real growth in value added of 11.4 percent, driven by an increase in international demand of 7.7 percent and in real investments by 14 percent. Comparative international figures show that the equity ratio of Austria's manufacturing sector of 39.6 percent is slightly below the average of all sample countries of 41.8 percent.

Login-Formular