Thomas Url, Rezession trifft die Versicherungswirtschaft abgemildert

WIFO-Monatsberichte, 2010, 83(10), S.821-830
   
Die Prämieneinnahmen der Versicherungswirtschaft stagnierten 2009 im Gefolge der Rezession. Die schlechten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen verursachten vor allem in der Kfz-Versicherung und in der gewerblichen Versicherung einen Preisdruck, der die durchschnittlichen Prämien sinken ließ. Der Rückgang der Prämieneinnahmen in der Schaden-Unfallversicherung wurde auch durch die Zunahme der Zahl versicherter Risken nicht ausgeglichen. Die Krankenversicherung erwies sich auch 2009 als konstanter Wachstumsfaktor der Versicherungswirtschaft, während in der Lebensversicherung die Einmalerläge für ein Umsatzplus sorgten.
 
Online seit: 20.10.2010 0:00
Forschungsbereich:Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Insurance Industry Takes Moderate Hit from Recession

The premium income of Austria's private insurance industry stagnated in 2009; however, given the economic decline, income remained relatively robust. Nevertheless, with zero growth, 2009 remained one of the worst years in the recent past. Given the decline in nominal GDP (–3.1 percent), insurance penetration rose markedly to 6 percent, correcting the downward trend of recent years. The distribution of premium income among the three insurance branches shifted toward life and health insurance and away from car insurance, where income sank. This Austrian pattern was in line with the trend in continental Europe, which also experienced a decline in non-life insurance and a simultaneous shift in demand to life insurance policies with a minimum income guarantee. In contrast, the Anglo-Saxon-type insurance markets recorded a marked loss in premium income largely resulting from the collapse of unit-linked life insurance.

Login-Formular