Karl Aiginger, Rahel Falk (Koord.), Systemevaluierung der österreichischen Forschungsförderung und -finanzierung. Teilberichte

Monographien, August 2009, 1018 Seiten
   
Im Frühjahr 2008 wurde das WIFO zusammen mit KMU Forschung Austria, Prognos AG Deutschland und convelop vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und dem Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend mit der Systemevaluierung der Forschungsförderung und -finanzierung beauftragt. Der Evaluierungsauftrag umfasst drei Ebenen: 1. Rahmenbedingungen: Dazu zählen einerseits jene Umfeldbedingungen, die nicht direkt der FTI-Politik zuzuordnen sind, dennoch die Funktionsfähigkeit des Forschungssystems positiv oder negativ beeinflussen (z.B. Marktregulierungen, Steuergesetze, Universitätsgesetz). Andererseits werden die strategischen Governance-Strukturen des FTI-Systems im engeren Sinne analysiert sowie die Interaktionen zwischen strategischer und operativer Ebene der FTI-Steuerung (Teilberichte 1 bis 3). 2. Instrumente: Maßnahmen der indirekten, direkten und – als Teil davon – der institutionellen Förderung werden in drei zunächst getrennten Portfolioanalysen erfasst und hinsichtlich ihrer Ausgestaltung, Angemessenheit und Wirkungsweise bewertet. Hier stehen vor allem Aspekte der Abdeckung und Zufriedenheit sowie des Verhaltens der Zielgruppen im Vordergrund (Teilberichte 4 bis 7). 3. Systemische Interaktion: Zunächst werden die systemischen Anforderungen an ein kohärentes und anreizkompatibles Gesamtsystem der Forschungsförderung erarbeitet. Untersucht werden weiters das operative Zusammenspiel zwischen den Institutionen und Akteuren sowie die Kohärenz des Instrumentenmix: das Zusammenspiel der direkten und indirekten Förderinstrumente (Teilberichte 8 und 9).
Mit Beiträgen von Karl Aiginger, Michael Böheim, Rahel Falk, Michael Peneder, Andreas Reinstaller, Susanne Sieber (WIFO), Jürgen Janger (OeNB), Gabriele Gerhardter, Markus Gruber, Simon Pohn-Weidinger, Gabriel Wagner (convelop), Iris Fischl, Sabine Mayer, Sascha Ruhland, Sonja Sheikh, Jürgen Streicher (KMFA), Michael Astor, Ulf Glöckner, Stephan Heinrich, Georg Klose, Daniel Riesenberg (Prognos)
 
Auftraggeber: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie – Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Studie von: Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung – convelop cooperative knowledge design gmbh – KMU Forschung Austria – Prognos AG
Forschungsbereich:Industrieökonomie, Innovation und internationaler Wettbewerb
Sprache:Deutsch

Evaluation of Government Funding in RTDI from a Systems Perspective in Austria. Reports 1 to 9

In the spring of 2008, WIFO, KMU Forschung Austria, Prognos AG in Germany and convelop were jointly commissioned by the Austrian Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology and the Austrian Federal Ministry of Economy, Family and Youth to perform a systems evaluation of the country's research promotion and funding activities. The mandate covered three levels: 1. The framework conditions: the framework conditions are those policies which influence the performance of the innovation system as a whole, positively or negatively, as opposed to policies which effect to the inner core of research and innovation. Examples of such policy areas are product market regulations, tax laws and university organisation. Part of policy decisions at this level are the strategic governance structures of the innovation system in a narrow sense which are analysed, as well as the interactions between the strategic and the operational level of the governance of the innovation system (Reports 1 to 3). 2. Instruments of innovation policy: This level analyses indirect, direct and institutional funding of innovation activities in three separate studies. They describe the different ways of funding and assess their adequacy and effectiveness. The goals of this level of mandate are mainly to cover the different funding instruments as well as the satisfaction and the behaviour of the target groups (Reports 4 to 7). 3. Systemic interaction: In the first stage of this level, the authors describe the requirements for a coherent system of research and innovation funding which is compatible with the incentives of the institutions and firms funded. In the second stage, the operational relationship between the institutions and the actors as well as the coherence of the instrument mix is analysed: the interaction between direct and indirect R&D promotion (Report 8 and 9).
Authors: Karl Aiginger, Michael Böheim, Rahel Falk, Michael Peneder, Andreas Reinstaller, Susanne Sieber (WIFO), Jürgen Janger (OeNB), Gabriele Gerhardter, Markus Gruber, Simon Pohn-Weidinger, Gabriel Wagner (convelop), Iris Fischl, Sabine Mayer, Sascha Ruhland, Sonja Sheikh, Jürgen Streicher (KMFA), Michael Astor, Ulf Glöckner, Stephan Heinrich, Georg Klose, Daniel Riesenberg (Prognos)

Login-Formular