Angela Köppl, Michael Wüger, Energienachfrage der privaten Haushalte für Wohnen und Verkehr

WIFO-Monatsberichte, 2007, 80(11), S.875-891
   
Einfluss auf die Energieausgaben der privaten Haushalte für Wohnen haben vor allem die Bevölkerungsdichte, der Wohnungstyp (Haus oder Wohnung) und das Nutzerverhalten. Haushalte in relativ dünn besiedelten Regionen geben um 50% mehr für Energie für das Wohnen aus als Haushalte in Ballungsgebieten. Die Energieausgaben für Verkehrsleistungen werden in hohem Maß von der Raumplanung bestimmt und hängen eng mit dem Autobesitz zusammen: Haushalte in Regionen mit hoher Bevölkerungsdichte verwenden 14,2% ihrer Konsumausgaben für Verkehr, mit geringer Bevölkerungsdichte hingegen 18,2%.
 
Forschungsbereich:Umwelt, Landwirtschaft und Energie – Makroökonomie und europäische Wirtschaftspolitik
Sprache:Deutsch

Energy Demand by Private Households for Housing and Transport

Factors influencing expenditure by private households on energy are, chiefly, population density, home type (house or flat) and use. Households in relatively thinly settled regions spend 55 percent more on energy for their homes than do households in urban areas. Energy spending on transport depends on regional planning factors and is closely linked to car ownership: households in densely populated regions devote 14.2 percent of their consumption spending on transport, whereas the figure is 18.2 percent for those living in regions with a low population density.

Verwandte Einträge

Angela Köppl, Michael Wüger, Energienachfrage der privaten Haushalte für Wohnen und Verkehr

Pressenotizen, 28.11.2007 9:00
 
Login-Formular